Zürcher Regierungsrat führt Maskenpflicht ab 4. Klasse ein


Roman Spirig
Regional / 25.11.21 22:19

Ab dem 1. Dezember müssen Schülerinnen und Schüler im Kanton Zürich ab der 4. Primarschulklasse wieder Masken tragen. Die Maskenpflicht ist vorerst bis zum 24. Januar befristet. Der Zürcher Regierungsrat reagiert damit auf steigende Covid-19-Fallzahlen.

Zürcher Regierungsrat führt Maskenpflicht ab 4. Klasse ein (Foto: KEYSTONE / ENNIO LEANZA)
Zürcher Regierungsrat führt Maskenpflicht ab 4. Klasse ein (Foto: KEYSTONE / ENNIO LEANZA)

Die Maskenpflicht an der Volksschule gelte auch für Lehrpersonen und alle weiteren dort beschäftigten Personen, teilte der Regierungsrat am Donnerstag mit.

Der Regierungsrat begründet den Schritt mit dem sprunghaften Anstieg der Covid-19-Fallzahlen in der Altersgruppe der 4- bis 11-Jährigen. Zum Schutz der Schülerinnen und Schüler, die sich zum Teil noch nicht impfen lassen könnten, müssten daher weitere Schutzmassnahmen ergriffen werden.

Mit den Schutzmassnahmen an den Schulen sollen laut dem Regierungsrat nicht nur die weitere Verbreitung des Coronavirus eingedämmt, sondern auch ein möglichst uneingeschränkter Schulbetrieb sichergestellt werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

IOC-Vertreter telefonieren per Video erneut mit Peng Shuai
Sport

IOC-Vertreter telefonieren per Video erneut mit Peng Shuai

Das Internationale Olympische Komitee spricht erneut mit der chinesischen Tennisspielerin Peng Shuai und verteidigt gleichzeitig seinen "menschlichen Ansatz" in dieser Angelegenheit.

Schach-Weltmeister Carlsen weiter voraus
Sport

Schach-Weltmeister Carlsen weiter voraus

Einen Tag nach der Rekord-Partie verteidigt Magnus Carlsen an der Schach-Weltmeisterschaft in Duabi seine Führung problemlos.

Auch Luzern lehnt Zertifikatspflicht im privaten Rahmen ab
Regional

Auch Luzern lehnt Zertifikatspflicht im privaten Rahmen ab

Grundsätzlich begrüsst die Luzerner Regierung die vom Bundesrat vorgeschlagenen landesweit verschärften Corona-Massnahmen. Die Einführung einer Zertifikatspflicht für private Treffen im Familien- und Freundeskreis ab elf Personen lehnt sie aber ab. Sie sei nicht kontrollierbar und damit nicht umsetzbar.

Obwalden bezahlt deutlich mehr fürs Spital als in den Vorjahren
Regional

Obwalden bezahlt deutlich mehr fürs Spital als in den Vorjahren

Der Kanton Obwalden zahlt 2022 fast 8,6 Millionen Franken für sein Spital. Die gemeinwirtschaftlichen Leistungen und der Standortbeitrag steigen damit um rund 900'000 Franken im Vergleich zum Vorjahr, weil die ungedeckten Kosten detailliert ausgewiesen wurden. Der Kantonsrat hat diesen Betrag am Donnerstag genehmigt und gleichzeitig die Hausärzte in die Pflicht genommen.