Zürcher Regierungsrat will keine Kastrationspflicht für Katzen


News Redaktion
Schweiz / 27.09.21 10:58

Der Zürcher Regierungsrat will weder eine Kastrations- noch eine Chip-Pflicht für Freigängerkatzen. Die GLP hat diese Massnahmen in einem Postulat vorgeschlagen, um die Population verwilderter Katzen zu verringern und die Biodiversität zu schützen.

Katzen dürfen im Kanton Zürich wohl weiterhin unkastriert und ohne Chip draussen herumtigern: Der Regierungsrat lehnt ein entsprechendes GLP-Postulat ab. Entscheiden wird aber der Kantonsrat. (Symbobild) (FOTO: KEYSTONE/AP/ALEXANDER ZEMLIANICHENKO JR)
Katzen dürfen im Kanton Zürich wohl weiterhin unkastriert und ohne Chip draussen herumtigern: Der Regierungsrat lehnt ein entsprechendes GLP-Postulat ab. Entscheiden wird aber der Kantonsrat. (Symbobild) (FOTO: KEYSTONE/AP/ALEXANDER ZEMLIANICHENKO JR)

Durch Kastration könne die Katzenpopulation kontrolliert werden und durch eine Chip-Pflicht sei es möglich, herauszufinden, ob es sich um ein streunendes Tier oder eine Freigängerkatze handle, so die GLP in ihrem Postulat.

In der Schweiz seien 100000 bis 300000 Katzen verwildert oder streunend. Unkastrierte streunende Tiere sorgten mit Freigängerkatzen für immer mehr Nachwuchs. Der Anstieg verwilderter Katzen führe zu viel Leid, etwa durch Unterernährung, Krankheit oder Revierkämpfe.

Dazu bedrohe die Katzenpopulation die Biodiversität, weil sie Reptilien, Amphibien und Vögel jage. Die GLP zitierten in ihrem Vorstoss eine französische Studie, gemäss der Katzen für bis zu einem Viertel der Mortalität bei Vögeln verantwortlich seien.

Der Regierungsrat hält jedoch nichts von den vorgeschlagenen Pflichten: Eine Chip-Pflicht würde auf eine faktischen Meldepflicht für Hauskatzen hinauslaufen, hält er in seiner Antwort fest.

Die Kontrolle der Kastrationspflicht führte zu einem unverhältnismässig grossen administrativen Aufwand sowie einer substanziellen Aufstockung der Stellen im Veterinäramt.

Viele Katzen-Halterinnen und -Halter würden sich bereits heute freiwillig dazu entscheiden, ihre Tiere zu kastrieren und zu chippen. Aufgrund der Meldungen, die beim Veterinärsamt eingehen, schätzt der Regierungsrat zudem, dass die Zahl streunender Katzen im Kanton gar abnimmt.

Fraglich sei auch, ob jagende Katzen in der Schweiz tatsächlich ein Problem für andere Tierbestände darstellten. Dazu fehlten verlässliche Daten.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Tschechien: Babis will Machtübergabe nicht blockieren
International

Tschechien: Babis will Machtübergabe nicht blockieren

Eine Woche nach der Parlamentswahl in Tschechien scheint sich Ministerpräsident Andrej Babis mit seiner Niederlage abgefunden zu haben.

Nächstes Jahr erstmals 23 Formel-1-GP
Sport

Nächstes Jahr erstmals 23 Formel-1-GP

Die Formel 1 plant im kommenden Jahr eine Rekordzahl von 23 Rennen. Der internationale Motorsport-Verband FIA segnet einen entsprechenden Entwurf des Kalenders ab.

Zwei Autofahrerinnen bei Streifkollision in Neuheim ZG verletzt
Regional

Zwei Autofahrerinnen bei Streifkollision in Neuheim ZG verletzt

Zwischen Baar und Neuheim ZG sind am Freitagmittag zwei Autolenkerinnen bei einem Unfall erheblich verletzt worden. Zwischen den beiden Autos hatte es um 13 Uhr eine heftige Streifkollision gegeben. Die Autos erlitten Totalschaden.

Österreichs Justiz beantragt Aufhebung der Immunität von Kurz
International

Österreichs Justiz beantragt Aufhebung der Immunität von Kurz

Österreichische Staatsanwälte haben die Aufhebung der Immunität des Abgeordneten und Ex-Kanzlers Sebastian Kurz beantragt. Ein entsprechendes Auslieferungsersuchen bestätigte die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft am Freitag.