Zürcher Rufbus gut gestartet - nun leicht unter den Erwartungen


Roman Spirig
Regional / 23.03.21 16:05

Pikmi, der digitale Rufbus der VBZ, der seit vergangenem November in den Zürcher Quartieren Altstetten und Albisrieden unterwegs ist, hat mittlerweile 2918 Kundinnen und Kunden. Die Nachfrage liegt derzeit aber etwas unter den Erwartungen.

Zürcher Rufbus gut gestartet - nun leicht unter den Erwartungen (Foto: KEYSTONE /  / )
Zürcher Rufbus gut gestartet - nun leicht unter den Erwartungen

Bis Mitte März 2021 haben sich 2918 Kundinnen und Kunden bei Pikmi angemeldet. Davon sind rund 280 häufige Passagiere mit mehr als fünf absolvierten Fahrten, wie die Stadt am Dienstag mitteilte.

Die grösste Nachfrage erlebte Pikmi, der jeweils von 20 bis 24 Uhr unterwegs ist, in den Tagen zwischen Weihnachten und Silvester sowie im Februar. Die grösste Nachfrage gab es - wenig überraschend - in der Silvesternacht, als 124 Personen zustiegen.

In den ersten Monaten hätten im Schnitt zwischen 50 und 60 Personen pro Abend einen Pikmi-Bus genutzt. An Wochenenden waren es jeweils etwa 90 bis 100, dies trotz Corona-Pandemie.

Die Stadt ist mit der Nachfrage in den ersten beiden Monaten zufrieden. Die Nachfrage habe trotz schwierigem Umfeld gestimmt. Seither liess das Interesse jedoch etwas nach. Die Nachfrage ist aktuell leicht unter der Erwartung.

Die Stadt will nun beobachten, wie sich die Nachfrage mit dem weiteren Verlauf der Corona-Pandemie und den kommenden Lockerungsschritten verändert.

Verbessern wollen die Verantwortlichen aber die Kommunikation. Die Auswertung der Rückmeldungen habe gezeigt, dass die Funktionsweise von Pikmi besser erklärt werden müsse. Insbesondere was das so genannte Ridepooling betrifft, gab es offenbar Verwirrung.

Ridepooling bezeichnet das Zusammenfassen von mehreren ähnlichen Passagier-Wünschen zu einer Fahrt. Einen Pikmi-Bus kann niemand für sich allein buchen. Es besteht immer die Möglichkeit, dass andere Passagiere zusteigen.

Der Pilotbetrieb von Pikmi dauert noch bis April 2022. Derzeit wird zum Pikmi-Rufbus auch eine Begleitstudie mit der ETH Zürich durchgeführt. Die Resultate sollen im Sommer vorliegen.

Mit dem Rufbus Pikmi testet die Stadt Zürich erstmals ein nachfragegesteuertes ÖV-Angebot. Der Rufbus ist in den ÖV-Zonenplan integriert, so dass kein zusätzliches Ticket nötig ist. Neben den normalen VBZ-Haltestellen gibt es weitere 150 Haltepunkte, an denen Passagiere ein- und aussteigen können. Gebucht wird über eine App.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Auch Wales verschiebt Corona-Lockerungen wegen Delta-Variante
International

Auch Wales verschiebt Corona-Lockerungen wegen Delta-Variante

Nach England hat auch der britische Landesteil Wales geplante Corona-Lockerungen wegen der Ausbreitung der hochansteckenden Delta-Variante um vier Wochen verschoben.

Pilot bei Absturz eines Kleinflugzeugs in Lufpig AG schwer verletzt
Schweiz

Pilot bei Absturz eines Kleinflugzeugs in Lufpig AG schwer verletzt

Beim Absturz eines Kleinflugzeuges im Birrfeld im Kanton Aargau ist der Pilot am Donnerstagabend schwer verletzt. Die Ursache den Unfalls ist noch unbekannt. Die Spezialisten leiteten Ermittlungen ein.

Knappe Mehrheit der Schweizer hätte gegen Rahmenabkommen gestimmt
Schweiz

Knappe Mehrheit der Schweizer hätte gegen Rahmenabkommen gestimmt

Eine Mehrheit von 51 Prozent der Schweizerinnen und Schweizer hätte bei einer Abstimmung gegen das Rahmenabkommen mit der EU gestimmt. Zugestimmt hätten nur 35 Prozent, wie eine Umfrage des Medienhauses Tamedia zeigt.

Lava-Fontänen: Ätna und Stromboli wieder ausgebrochen
International

Lava-Fontänen: Ätna und Stromboli wieder ausgebrochen

Mit meterhohen Lavafontänen haben der Ätna auf Sizilien und der Stromboli auf der gleichnamigen italienischen Vulkaninsel erneut ein nächtliches Naturschauspiel geboten.