Zürcher Sek-Schülerschaft soll schuleigene Tablets erhalten


News Redaktion
Schweiz / 19.01.22 18:44

Die Sek-Schülerinnen und -Schüler der Stadt Zürich sollen bis zum Schuljahr 2023/24 mit schuleigenen digitalen Endgeräten ausgerüstet werden. Die SVP-Motionäre wollen so erreichen, dass die Schülerschaft sich bei digitalen Unterrichtseinheiten nicht nur auf eigene Geräte stützen muss, was Kompatibilitätsprobleme verhindere und die Kontrolle sowie Chancengleichheit verbessere.

Die Sek-Schülerschaft in der Stadt Zürich soll sich bei digitalen Unterrichtseinheiten nicht nur auf eigene Geräte verlassen müssen. Sie soll eines von der Schule erhalten. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
Die Sek-Schülerschaft in der Stadt Zürich soll sich bei digitalen Unterrichtseinheiten nicht nur auf eigene Geräte verlassen müssen. Sie soll eines von der Schule erhalten. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Bei der Verwendung eigener Geräte würde die Schülerschaft oft abgelenkt, etwa durch soziale Netzwerke. Damit seien auch Erwachsene vertraut. Wenn die Verführung schon bei Erwachsenen gross ist, ist sie bei den Schülerinnen und Schülern umso grösser, sagte Motionär Stefan Urech (SVP).

Ein Problem seien auch die unterschiedlichen Standards der mitgebrachten Geräte, was zu Kompatibilitätsproblemen führe. Mit schuleigenen Geräten sei das nicht der Fall. Ich hätte nicht gedacht, dass ich in meinem Leben noch einmal Windows XP zu sehen bekomme, so Urech, der selbst Lehrer ist.

Genau das sei aber der Fall gewesen bei einer seiner Schülerinnen - gleichzeitig habe ein anderer Schüler ein top-modernes Gerät mitgebracht, das schneller war als alle anderen.

Schuleigene Geräte erleichterten auch die Kontrolle darüber, was die Schülerschaft auf ihren Geräte anstelle. Das vereinfache den Unterricht, sagte Urech.

Filippo Leutenegger (FDP), Vorsteher des Schul- und Sportdepartements, sprach sich gegen die Motion aus. So seien unter anderem mittlerweile Cloud-Dienste an den Schulen eingeführt worden, die die Unterschiede zwischen den Geräten ausglichen. Die Motion sei nicht sinnvoll.

Mit 79 zu 37 Stimmen wurde die Motion an den Stadtrat überwiesen.

Ebenfalls wurde am Mittwoch ein Postulat mit 91 zu 19 Stimmen überwiesen, dass die Ausrüstung aller Lehrpersonen mit einem Notebook oder Tablet fordert.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

US-Botschaft in Kiew nimmt Betrieb wieder auf
International

US-Botschaft in Kiew nimmt Betrieb wieder auf

Die wegen des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine geschlossene US-Botschaft in der ukrainischen Hauptstadt Kiew nimmt ihren Betrieb wieder auf. Man habe zusätzliche Massnahmen für die Sicherheit der nach Kiew zurückkehrenden Kolleginnen und Kollegen ergriffen, teilte das US-Aussenministerium am Mittwoch mit. Die US-Flagge auf dem Gebäude sei gehisst worden. "Wir sind entschlossen, uns den vor uns liegenden Herausforderungen zu stellen", erklärte der Sprecher des Ministeriums Ned Price.

Dean Kukan kehrt in die Schweiz zurück
Sport

Dean Kukan kehrt in die Schweiz zurück

Dean Kukan ist in den ersten vier WM-Partien jener Schweizer Spieler mit der meisten Eiszeit. Nächste Saison wird der Verteidiger nach elf Jahren im Ausland in der National League zu sehen sein. Wohin er zieht ist noch nicht offiziell - aber wahrscheinlich zu den ZSC Lions.

Klarheit um den Europacup, Spannung um die Barrage
Sport

Klarheit um den Europacup, Spannung um die Barrage

In der Super League versuchen drei Teams, eine ungewollte Verlängerung der Saison zu verhindern und die Barrage zu vermeiden. Eine Mannschaft wird aber in den sauren Apfel beissen müssen.

Clariant steigert 2021 vergleichbaren Gewinn deutlich
Wirtschaft

Clariant steigert 2021 vergleichbaren Gewinn deutlich

Der Spezialchemiekonzern Clariant ist im Geschäftsjahr 2021 zweistellig gewachsen und hat auch den Gewinn deutlich gesteigert. Nach Abschluss der Untersuchung der Jahresabschlüsse 2020/2021 hat das Unternehmen die vorläufigen Zahlen für 2021 in etwa bestätigt.