Zürcher sollen einfacher an die Flüsse gelangen


Roman Spirig
Regional / 06.04.21 16:02

Die Zürcherinnen und Zürcher sollen sich besser an der Limmat, an der Töss und an weiteren Flüssen erholen können: Der Zürcher Regierungsrat will rund einen Viertel der Sonderdividende der Zürcher Kantonalbank dafür einsetzen.

Zürcher sollen einfacher an die Flüsse gelangen (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Zürcher sollen einfacher an die Flüsse gelangen (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Mindestens 27,6 Millionen Franken sollen in verschiedene Projekte fliessen, mit denen der Zugang zu den Zürcher Fliessgewässern aufgewertet wird. Dies beantragt der Regierungsrat dem Kantonsrat, wie er am Dienstag mitteilte.

Nach Möglichkeit soll auf bereits bestehende Projektideen zurückgegriffen werden, wie es im Antrag des Regierungsrates heisst. Sie sollen regional gut über den Kanton verteilt sein.

Als mögliche Projekte zählt er unter anderem im unteren Limmattal eine Aufwertung mit Gewässerzugängen, Flossen sowie attraktiven Rad- und Fusswegverbindungen auf. Zudem könnte an der Tössegg die Erschliessung verbessert und die natürliche Deltaentwicklung gefördert werden.

Finanziert werden sollen die Projekte aus der Sonderdividende der Zürcher Kantonalbank. Diese hatte zu ihrem 150-jährigen Bestehen zusätzliche 150 Millionen Franken an den Kanton (100 Millionen) und die Zürcher Gemeinden (50 Millionen) ausgeschüttet.

Mit diesem Zustupf sollen aussergewöhnliche Projekte realisiert werden, die der Zürcher Bevölkerung zu Gute kommen. Bessere Flusszugänge würden diesem Ziel entsprechen, ist der Regierungsrat überzeugt: Dieses Thema ist ökologisch, wirtschaftlich und sozial von grosser und aller Voraussicht nach zunehmender Bedeutung. Im Kanton Zürich würden die Gewässer auch für die Freizeitgestaltung der Bevölkerung eine grosse Rolle spielen.

Mit der Sonderdividende soll auch das für unentgeltliche Corona-Impfprogramm finanziert werden. Dafür hatte der Regierungsrat auf Grund der Dringlichkeit bereits 50,4 Millionen Franken bewilligt. Weitere, ebenfalls pandemiebedingte 15 Millionen Franken hatte der Regierungsrat aus der ZKB-Jubiläumsdividende bereits letztes Jahr zu Gunsten der Gemeinden freigegeben, damit diese in Not geratene Selbstständigerwerbende unterstützen konnten.

Weitere 7 Millionen Franken sollen für zahlreiche kleinere Projekte eingesetzt werden. Alle sollen eine Breitenwirkung für die gesamte Bevölkerung entfalten.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schutzschirm für Bündner Grossveranstaltungen
Schweiz

Schutzschirm für Bündner Grossveranstaltungen

Die Bündner Regierung hat eine neue Verordnung für Grossveranstaltungen verabschiedet. Der Kanton beteiligt sich künftig zusammen mit dem Bund an den ungedeckten Kosten von pandemiebetroffenen Grossveranstaltungen in Graubünden.

Rachel Moret siegt bei ihrem Olympia-Debüt
Sport

Rachel Moret siegt bei ihrem Olympia-Debüt

Die Waadtländer Tischtennisspielerin Rachel Moret bringt ihren ersten olympischen Einsatz erfolgreich hinter sich.

Leugnung von Srebrenica-Völkermord in Bosnien-Herzegowina strafbar
International

Leugnung von Srebrenica-Völkermord in Bosnien-Herzegowina strafbar

In Bosnien-Herzegowina ist die Leugnung des Völkermords von Srebrenica 1995 künftig strafbar. Das verfügte der Hohe Repräsentant der internationalen Gemeinschaft in Bosnien-Herzegowina, Valentin Inzko, mehr als ein Vierteljahrhundert nach der Ermordung von etwa 8000 Menschen am Freitag in Sarajevo.

Nächstes Sprintrennen in Monza
Sport

Nächstes Sprintrennen in Monza

Das neue Qualifying-Format der Formel 1 mit einem Sprintrennen statt der üblichen Qualifikation am Samstag kommt wie erwartet beim GP von Monza das nächste Mal zum Zug.