Zürcher sollen einfacher an die Flüsse gelangen


Roman Spirig
Regional / 06.04.21 16:02

Die Zürcherinnen und Zürcher sollen sich besser an der Limmat, an der Töss und an weiteren Flüssen erholen können: Der Zürcher Regierungsrat will rund einen Viertel der Sonderdividende der Zürcher Kantonalbank dafür einsetzen.

Zürcher sollen einfacher an die Flüsse gelangen (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Zürcher sollen einfacher an die Flüsse gelangen (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Mindestens 27,6 Millionen Franken sollen in verschiedene Projekte fliessen, mit denen der Zugang zu den Zürcher Fliessgewässern aufgewertet wird. Dies beantragt der Regierungsrat dem Kantonsrat, wie er am Dienstag mitteilte.

Nach Möglichkeit soll auf bereits bestehende Projektideen zurückgegriffen werden, wie es im Antrag des Regierungsrates heisst. Sie sollen regional gut über den Kanton verteilt sein.

Als mögliche Projekte zählt er unter anderem im unteren Limmattal eine Aufwertung mit Gewässerzugängen, Flossen sowie attraktiven Rad- und Fusswegverbindungen auf. Zudem könnte an der Tössegg die Erschliessung verbessert und die natürliche Deltaentwicklung gefördert werden.

Finanziert werden sollen die Projekte aus der Sonderdividende der Zürcher Kantonalbank. Diese hatte zu ihrem 150-jährigen Bestehen zusätzliche 150 Millionen Franken an den Kanton (100 Millionen) und die Zürcher Gemeinden (50 Millionen) ausgeschüttet.

Mit diesem Zustupf sollen aussergewöhnliche Projekte realisiert werden, die der Zürcher Bevölkerung zu Gute kommen. Bessere Flusszugänge würden diesem Ziel entsprechen, ist der Regierungsrat überzeugt: Dieses Thema ist ökologisch, wirtschaftlich und sozial von grosser und aller Voraussicht nach zunehmender Bedeutung. Im Kanton Zürich würden die Gewässer auch für die Freizeitgestaltung der Bevölkerung eine grosse Rolle spielen.

Mit der Sonderdividende soll auch das für unentgeltliche Corona-Impfprogramm finanziert werden. Dafür hatte der Regierungsrat auf Grund der Dringlichkeit bereits 50,4 Millionen Franken bewilligt. Weitere, ebenfalls pandemiebedingte 15 Millionen Franken hatte der Regierungsrat aus der ZKB-Jubiläumsdividende bereits letztes Jahr zu Gunsten der Gemeinden freigegeben, damit diese in Not geratene Selbstständigerwerbende unterstützen konnten.

Weitere 7 Millionen Franken sollen für zahlreiche kleinere Projekte eingesetzt werden. Alle sollen eine Breitenwirkung für die gesamte Bevölkerung entfalten.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Thurgauer Kleinsiedlungen müssen umgezont werden
Schweiz

Thurgauer Kleinsiedlungen müssen umgezont werden

Im Kanton Thurgau ist der Status von rund 300 Kleinsiedlungen überprüft worden. Etwas mehr als die Hälfte soll nun in eine Nichtbauzone umgeteilt werden. Die Vernehmlassung der entsprechenden Vorlage beginnt am 19. April.

Tierleid-Initiative und Hilfen für die Kultur in der Aprilsession
Schweiz

Tierleid-Initiative und Hilfen für die Kultur in der Aprilsession

In der Aprilsession des St. Galler Kantonsrats geht es um die Corona-Hilfen für die Kultur, den Gegenvorschlag zur Tierleid-Initiative sowie um die Sanierung einer Kreuzung in Uzwil. Marc Mächler von der FDP dürfte zum neuen Regierungspräsidenten gewählt werden.

Nico Hischier steht wieder auf dem Eis
Sport

Nico Hischier steht wieder auf dem Eis

Nico Hischier gibt in der Nacht auf Mittwoch das Comeback. Erstmals seit dem 27. Februar bestreitet der 22-jährige Walliser wieder eine NHL-Partie.

Lugano lässt sich von Rappi nicht düpieren
Sport

Lugano lässt sich von Rappi nicht düpieren

Ohne zu brillieren geht Lugano in der Serie gegen die Rapperswil-Jona Lakers standesgemäss in Führung. Erst im Schlussdrittel fällt beim 6:2-Sieg die Entscheidung.