Zürcher Spitäler haben derzeit genügend Platz


Roman Spirig
Schweiz / 24.03.20 20:23

Die Zürcher Gesundheitsdirektorin Natalie Rickli (SVP) hat am Dienstag betont, dass es im Kanton Zürich derzeit genügend Spitalbetten für Corona-Patienten gebe.

Zürcher Spitäler haben derzeit genügend Platz (Foto: KEYSTONE / ENNIO LEANZA)
Zürcher Spitäler haben derzeit genügend Platz (Foto: KEYSTONE / ENNIO LEANZA)

Dies gilt auch für schwere Fälle, die auf die Intensivstation müssen. Wir sind noch weit davon entfernt, dass das System zusammenbricht, sagte Rickli in einem Interview mit Radio1.

Im Hintergrund prüft die Gesundheitsdirektion aber mehrere Möglichkeiten, mit denen auch in den kommenden Wochen sicher genügend Betten zur Verfügung gestellt werden können. Man erwäge etwa, unterirdische Anlagen in Betrieb zu nehmen, sagte Rickli. Wir prüfen auch die Variante Turnhalle oder Hotel.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Sportwetten-Ausfälle treffen auch Premier-League-Klubs
Sport

Sportwetten-Ausfälle treffen auch Premier-League-Klubs

Grossbritannien ist als Mekka für Sportwetten durch die Einstellung von Sportwettkämpfen aufgrund des Coronavirus stark betroffen.

Ariella Kaeslin feierte vor elf Jahren ihren grössten Triumph
Sport

Ariella Kaeslin feierte vor elf Jahren ihren grössten Triumph

Vor elf Jahren wird Ariella Kaeslin an den Kunstturn-Europameisterschaften in Mailand mit Bronze im Mehrkampf und Gold am Sprung zur Wegbereiterin einer "goldenen" Generation des Turnverbands.

Sängerin Pink mit Coronavirus infiziert - Millionenspende für Tests
International

Sängerin Pink mit Coronavirus infiziert - Millionenspende für Tests

US-Sängerin Pink (40, "Just Like a Pill") hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Dies gab die zweifache Mutter am Freitagabend (Ortszeit) auf Instagram bekannt.

Anti-Terror-Staatsanwalt übernimmt Ermittlungen nach Messerangriff
International

Anti-Terror-Staatsanwalt übernimmt Ermittlungen nach Messerangriff

Nach dem tödlichen Messerangriff am Samstag im Zentrum der Stadt Romans-sur-Isère im Südosten Frankreichs hat die Anti-Terror-Staatsanwaltschaft die Ermittlungen übernommen.