Zürcher Stadtparlament will nicht gegen Abstimmungsfahnen vorgehen


News Redaktion
Schweiz / 26.01.22 18:42

Angestellte der Stadt Zürich werden künftig nicht vermehrt dazu eingesetzt, illegal angebrachte Abstimmungsbanner zu entfernen. Das Stadtparlament hält dies für unnötig. Das sei doch gar kein grosses Ärgernis.

Für Bürgerliche ein Ärgernis: politische Werbung auf öffentlichem Grund. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)
Für Bürgerliche ein Ärgernis: politische Werbung auf öffentlichem Grund. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)

Immer vor wichtigen Abstimmungen wird es in der Stadt Zürich etwas farbiger als sonst. An Geländern, Brücken und Verkehrstafeln hängen dann Fahnen oder Banner mit Abstimmungsempfehlungen, oft von linker Seite. Für die FDP und die EVP ein Ärgernis. Das mit der sauberen Stadt war einmal, sagte EVP-Gemeinderat Ernst Danner.

Zusammen mit der FDP reichte die EVP deshalb ein Postulat ein, das Angestellte der Stadt dazu verpflichten wollte, diese illegalen Abstimmungsempfehlungen abzuschneiden. Es gibt sicher genügend Mitarbeitende, die schnell ein Banner durchschneiden könnten, etwa jene der Stadtreinigung, sagte Martina Zürcher (FDP).

Unterstützt wurden FDP und EVP von der SVP. Die Meinungsfreiheit der Bürgerinnen und Bürger müsse geschützt werden, sagte Attila Kipfer. Deshalb gehe es nicht, auf öffentlichem Grund politische Werbung aufzuhängen. Einmal mehr setzte sich jedoch die andere Ratsseite durch. Der Rat lehnte das Postulat mit 64 zu 51 Stimmen ab.

Stadtratskandidat Walter Angst (AL) fand es kein grosses Ärgernis, wenn einige Wochen solche Banner herumhängen. Da sei etwas Toleranz gefragt. Zudem hätten die Mitarbeitenden der Reinigung schon genügend zu tun. Müssten sie künftig Banner entfernen, würden sie woanders fehlen, etwa bei der Strassenreinigung.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kühne+Nagel plant mit Adidas neues Logistikzentrum in Norditalien
Wirtschaft

Kühne+Nagel plant mit Adidas neues Logistikzentrum in Norditalien

Kühne+Nagel plant zusammen mit dem Sportartikel-Hersteller Adidas ein neues Logistikzentrum in Norditalien. Das hochautomatisierte Zentrum im Mantua soll den Betrieb im Jahr 2024 aufnehmen, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte.

Hamburg verpasst den Aufstieg in die Bundesliga
Sport

Hamburg verpasst den Aufstieg in die Bundesliga

Der Hamburger SV muss eine fünfte Saison am Stück in der 2. Bundesliga bleiben.

Yemenia-Flugzeugabsturz: Einzige Überlebende sagt in Prozess aus
International

Yemenia-Flugzeugabsturz: Einzige Überlebende sagt in Prozess aus

Im Prozess um den Flugzeugabsturz einer Yemenia-Maschine 2009 auf den afrikanischen Komoren mit 152 Toten hat die einzige Überlebende vor Gericht ausgesagt.

Separatisten: 78 Frauen unter Kriegsgefangenen aus Asow-Stahlwerk
International

Separatisten: 78 Frauen unter Kriegsgefangenen aus Asow-Stahlwerk

Unter den im Stahlwerk Azovstal in der Hafenstadt Mariupol in der Südostukraine gefangen genommenen Kämpfern sind laut den prorussischen Separatisten auch 78 Frauen. Der Chef der Donezker Separatisten, Denis Puschilin, sagte am Samstagabend der russischen Staatsagentur Tass zufolge, es seien zudem Ausländer in russische Gefangenschaft gekommen. Eine Zahl nannte er zunächst nicht.