Zürcher Stadtrat erhält mehr Spielraum bei Kauf von Liegenschaften


News Redaktion
Schweiz / 27.05.20 20:46

Der Zürcher Gemeinderat hat die Kompetenz des Stadtrats erweitert. Bisher durfte dieser Liegenschaften im Wert von bis zu zwei Millionen Franken in Eigenregie erwerben. Diese Limite wurde am Mittwochabend aufgehoben. Das letzte Wort liegt beim Stadtzürcher Stimmvolk.

Der Zürcher Gemeinderat gesteht dem Stadtrat mehr Handlungsfreiheit beim Ankauf von Liegenschaften zu. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)
Der Zürcher Gemeinderat gesteht dem Stadtrat mehr Handlungsfreiheit beim Ankauf von Liegenschaften zu. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

Der Zürcher Stadtrat kann seit 2002 Liegenschaften bis zwei Millionen Franken in Eigenregie kaufen. Viele Liegenschaften sind deutlich teurer. Das stellt den Stadtrat vor ein Problem: Bis 2050 muss er den Anteil an nicht renditeorientiert vermieteten Wohn- und Gewerberäumen auf ein Drittel erhöhen. In einer Motion wurde der Stadtrat darum beauftragt, dem Gemeinderat eine Änderung der Gemeindeordnung vorzulegen, um rasch und unkompliziert Liegenschaften in der Stadt Zürich zu erwerben.

In den letzten 15 Jahren musste er häufig von der Dringlichkeitsklausel Gebrauch nehmen, um für die Stadt notwendige Liegenschaften erwerben zu können. Damit umging er allerdings den Gemeinderat.

2017 kritisierte das Verwaltungsgericht die Verwendung dieses Vehikels. Der Stadtrat beantragte am Mittwochabend darum den Gemeinderat, eine Änderung der Gemeindeordnung zu bewilligen. Neu soll letztlich nicht mehr der Gemeinderat über den Kauf von Liegenschaften ab zwei Millionen Franken entscheiden. In dessen Kompetenz verbleibt die Entscheidung über Verkauf oder Tausch von städtischen Liegenschaften im Wert von über einer Million Franken.

Die SVP stellte sich gegen die Weisung des Stadtrats, da dieser damit einen Freipass für unbeschränkte Land- und Liegenschaftskäufe erhielte. Die FDP betrachtete den Stadtrat als Preistreiber und sah keinen Grund, die bisherigen Spielregeln zu ändern. Der Gemeinderat solle auch in Zukunft über teure Liegenschaftskäufe abstimmen können.

Die Ratslinke hingegen nannte die Weisung einen Meilenstein. Durch die Kompetenzerweiterung des Stadtrats werde im heiss umkämpften Markt keine Zeit verloren. Der Stadtrat könne mit der geänderten Gemeindeordnung eine vernünftige Bodenpolitik verfolgen.

Die Ratsmehrheit unterstützte die Weisung des Stadtrats. Die Änderung der Gemeindeordnung unterliegt aber noch dem obligatorischen Referendum.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mehrere Motorradunfälle am Wochenende im Kanton Uri
Schweiz

Mehrere Motorradunfälle am Wochenende im Kanton Uri

Im Kanton Uri ist es am Wochenende zu Motorradunfällen gekommen. Bei einem Überholmanöver am Furkapass stiess am Sonntag ein 49-jähriger Motorradfahrer mit einem 35-jährigen zusammen, wobei sich der ältere am Bein verletzte.

Bevölkerung und Wirtschaft sollen Winterthur erblühen lassen
Schweiz

Bevölkerung und Wirtschaft sollen Winterthur erblühen lassen

Privatpersonen und Unternehmen sollen in Winterthur für mehr Biodiversität und bunte Blütenakzente sorgen. Die Stadt setzt unter dem Label "Winterthur blüht" auf Patenschaften für neue Grünflächen.

Kanton Wallis verstärkt Schutzmassnahmen in Bars und Discos
Schweiz

Kanton Wallis verstärkt Schutzmassnahmen in Bars und Discos

Die Regierung des Kantons Wallis will die Schutzmassnahmen in Nachtbars und Diskotheken verstärken. Ab Donnerstag dürfen nach 20 Uhr nicht mehr als 100 Personen gleichzeitig anwesend sein. Für diese Betriebe gelten auch spezielle Massnahmen zum Contact Tracing.

Warum Italien sich schwer tut, Geld anzunehmen
Wirtschaft

Warum Italien sich schwer tut, Geld anzunehmen

Bis zu 36 Milliarden Euro an günstigen Krediten könnte das von der Corona-Krise gebeutelte und hoch verschuldete Italien vom Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) bekommen. Doch ob das Land die Kreditlinie aufnimmt, ist offen.