Zürcher Stadtrat will 460'000 Franken zur Neophyten-Bekämpfung


Roman Spirig
Regional / 31.03.21 12:37

Mit 460'000 Franken pro Jahr will der Zürcher Stadtrat gegen eingeschleppte invasive Problempflanzen, sogenannte Neophyten, vorgehen und hat dem Gemeinderat einen entsprechenden Kredit beantragt. Mit dem Geld sollen auch private Grundeigentümer entschädigt werden.

Zürcher Stadtrat will 460'000 Franken zur Neophyten-Bekämpfung (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Zürcher Stadtrat will 460'000 Franken zur Neophyten-Bekämpfung (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Private sollen einen Beitrag von maximal zehn Prozent der Kosten erstattet erhalten oder maximal 3500 Franken, wenn sie Neophyten bekämpfen. 350000 Franken sollen zudem an spezialisierte gemeinnützige Vereine fliessen, wie der Zürcher Stadtrat am Mittwoch mitteilte. Ein Monitoring soll den Erfolg der Neophyten-Bekämpfung messen.

Neophyten stellten eine ernste Gefahr für die heimische Pflanzenwelt und die Gesundheit der Bevölkerung dar, heisst es in der Mitteilung weiter. Deren Bekämpfung sei darum eine städtische Daueraufgabe.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dänische Niederlage in schwer bewertbarem Spiel
Sport

Dänische Niederlage in schwer bewertbarem Spiel

Bei Finnlands Debütspiel an einem grossen Turnier steht der sportliche Ausgang nicht zuoberst. Nach dem Zusammenbruch des Dänen Christian Eriksen verliert Dänemark gegen Finnland 0:1.

Moosbach in Baar durch Gülle verschmutzt
Regional

Moosbach in Baar durch Gülle verschmutzt

Gülle hat am Donnerstag den Moosbach in der Zuger Gemeinde Baar verunreinigt. Wie es zu dieser Gewässerverschmutzung kam, ist unklar.

Signal der Geschlossenheit: Baerbock als Kanzlerkandidatin bestätigt
International

Signal der Geschlossenheit: Baerbock als Kanzlerkandidatin bestätigt

Der Grünen-Parteitag in Berlin hat Annalena Baerbock mit überwältigender Mehrheit als erste grüne Kanzlerkandidatin bestätigt.

Italien im Match gegen die Schweiz ohne Florenzi
Sport

Italien im Match gegen die Schweiz ohne Florenzi

Alessandro Florenzi wird gemäss Medienberichten das EM-Spiel zwischen Italien und der Schweiz vom nächsten Mittwoch in Rom verpassen.