Zürcher Stadtrat will Architekturzentrum regulär weiterbetreiben


News Redaktion
Schweiz / 16.09.20 15:21

Das bisher als Pilotprojekt betriebene Zentrum Architektur Zürich (Zaz) im Haus Bellerive an der Höschgasse soll regulär weiterbetrieben werden. Das hat der Zürcher Stadtrat entschieden. Er beantragt dem Gemeinderat jährliche Betriebsbeiträge bis ins Jahr 2025.

Die Stadt Zürich hat Ende 2016 entschieden, den Pilotbetrieb des Zaz bis 2021 finanziell zu unterstützen. (FOTO: Zaz)
Die Stadt Zürich hat Ende 2016 entschieden, den Pilotbetrieb des Zaz bis 2021 finanziell zu unterstützen. (FOTO: Zaz)

Eine Evaluation des bisherigen Pilotbetriebs habe ergeben, dass konzeptuelle und betriebliche Anpassungen nötig seien, um das Zaz weiterzuführen, teilte der Zürcher Stadtrat am Mittwoch mit. Die dazu nötigen Betriebsbeiträge wolle er aufgrund der finanziellen Auswirkungen der Coronapandemie aber gestaffelt erhöhen.

Die Mietkostenübernahme beläuft sich über die gesamte Dauer, also bis 2025, auf 307900 Franken pro Jahr. Die jährlichen Betriebsbeiträge indes sollen in den Jahren 2021 bis 2023 300000 Franken betragen und für die Jahre 2024 und 2025 auf 350000 Franken erhöht werden.

Mit dem Geld soll einerseits das Personal des Zaz um 140 auf 340 Stellenprozent aufgestockt werden, sagte Peter Haerle, Direktor Kultur, auf Anfrage von Keystone-SDA. Andererseits müsse das Zaz das eigene Profil schärfen, um sich klarer gegenüber anderen Institutionen wie dem Architekturforum oder dem Heimatschutzzentrum abzugrenzen.

Getragen wird das Zaz vom Verein Zürcher Architekturzentrum, bestehend aus dem Architekturforum Zürich, dem Departement Architektur der ETH D-ARCH, dem Bund Schweizer Architekten BSA Zürich und der Schweizer Ingenieur- und Architektenverein SIA Zürich. Die Stadt Zürich hatte Ende 2016 Entschieden, den Pilotbetrieb des Zaz bis 2021 finanziell zu unterstützen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Allianz-Tochtergesellschaft weist Vorwürfe von US-Fonds zurück
Wirtschaft

Allianz-Tochtergesellschaft weist Vorwürfe von US-Fonds zurück

Die Fondsgesellschaft Allianz Global Investors (AGI) hat Vorwürfe klagender US-Investoren zurückgewiesen, die Entschädigung für milliardenschwere Anlageverluste fordern. Die Anschuldigungen seien rechtlich und sachlich fehlerhaft.

Swiss-Chef Thomas Klühr nimmt Ende Jahr den Hut
Wirtschaft

Swiss-Chef Thomas Klühr nimmt Ende Jahr den Hut

Swiss-Chef Thomas Klühr (Jahrgang 1962) gibt die Führung der Fluggesellschaft Ende Jahr ab. Damit verlässt er das Unternehmen nach rund fünf Jahren bei der Swiss und über 30 Jahren im Lufthansa-Konzern, zu dem die Swiss gehört.

Salzstock Gorleben soll kein deutsches Atommüll-Endlager werden
International

Salzstock Gorleben soll kein deutsches Atommüll-Endlager werden

90 Gebiete in Deutschland haben nach neuesten Erkenntnissen günstige geologische Voraussetzungen für ein Atommüll-Endlager. Der jahrzehntelang umstrittene Salzstock Gorleben in Niedersachsen ist nicht darunter.

Kämpfe um die Unruheregion Berg-Karabach dauern an
International

Kämpfe um die Unruheregion Berg-Karabach dauern an

Einen Tag nach der Gewalteskalation zwischen den verfeindeten Nachbarn Armenien und Aserbaidschan dauern die Kämpfe um die Unruheregion Berg-Karabach an. Beide Seite berichteten am Montagmorgen von Beschuss. In der Nacht gingen die Gefechte mit unterschiedlicher Intensität weiter, wie die Sprecherin des armenischen Verteidigungsministeriums mitteilte. Die gegnerische Seite soll am Morgen auch schweres Gerät und Artillerie eingesetzt haben. Das Militär in Aserbaidschan teilte mit, dass armenische Streitkräfte die Stadt Terter an der Grenze zu Berg-Karabach beschossen hätten. Man warne Armenien vor "angemessenen Gegenmassnahmen", hiess es.