Zürcher Stadtrat will Mietzuschüsse senken


News Redaktion
Schweiz / 27.05.20 14:22

Die Stadt Zürich will nächstes Jahr AHV- und IV-Rentnerinnen und -Rentner weniger Mietzuschüsse zahlen. Grund ist eine Erhöhung durch den Bund. Unter dem Strich, so der Stadtrat, würden die Rentnerinnen und Rentner mehr Geld bekommen.

Die Stadt Zürich will ihre Mietzuschüsse für Bezügerinnen und Bezüger von AHV/IV-Leistungen senken. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Die Stadt Zürich will ihre Mietzuschüsse für Bezügerinnen und Bezüger von AHV/IV-Leistungen senken. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Wer im Alter seine Mieten nicht bezahlen kann, erhält Zusatzleistungen zur AHV/IV. Der Bund, der Kanton und die Gemeinde beteiligen sich an diesen Zuschüssen. Wie die Stadt Zürich am Mittwoch mitteilte, will sie ihre Beiträge senken. Grund ist die Revision des Ergänzungsleistungsgesetzes auf Bundesebene. Auf den 1. Januar 2021 hin werden nämlich gesamtschweizerisch die anrechenbaren Mieten für Rentnerinnen und Rentner, die Zusatzleistungen zur AHV/IV erhalten, erhöht.

Die Stadt Zürich geht davon aus, dass in Zukunft mehr einkommensschwache AHV- und IV-Rentnerinnen und -Rentner in der Lage sein werden, ihre Mietkosten zu bezahlen. Bisher wurden rund 87 Prozent der realen Mietzinse mit den Zusatzleistungen abgedeckt, neu sollen rund 92 Prozent aller Mietzinse abgedeckt werden.

Für die neue Regelung der Gemeindezuschüsse beantragt der Stadtrat dem Gemeinderat eine entsprechende Teilrevision der Zusatzleistungsverordnung im Bereich der anrechenbaren Mieten.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Tochter von Nelson Mandela in Johannesburg gestorben
International

Tochter von Nelson Mandela in Johannesburg gestorben

Zindziswa "Zindzi" Mandela, die Tochter des 2013 verstorbenen südafrikanischen Freiheitskämpfers Nelson Mandela, ist tot. Das bestätigte dessen Enkelin Ndileka Mandela am Montag der Deutschen Presse-Agentur.

NHL-Klubs dürfen nicht mehr über Coronavirus informieren
Sport

NHL-Klubs dürfen nicht mehr über Coronavirus informieren

Die NHL verlautbart, dass es den Klubs ab der Fortsetzung der laufenden Saison am 1. August nicht mehr erlaubt ist, über Coronavirus-Tests oder Verletzungen zu informieren.

Schopf abgebrannt - Haus unbewohnbar
Schweiz

Schopf abgebrannt - Haus unbewohnbar

Ein Brand hat am Sonntagnachmittag den Anbau eines Einfamilienhauses in Sargans SG zerstört und das Haus unbewohnbar gemacht. Die Brandursache ist noch nicht geklärt.

Bevölkerung und Wirtschaft sollen Winterthur erblühen lassen
Schweiz

Bevölkerung und Wirtschaft sollen Winterthur erblühen lassen

Privatpersonen und Unternehmen sollen in Winterthur für mehr Biodiversität und bunte Blütenakzente sorgen. Die Stadt setzt unter dem Label "Winterthur blüht" auf Patenschaften für neue Grünflächen.