Zürcher Stadtrat will Millionen ins Freibad Dolder investieren


News Redaktion
Schweiz / 11.06.21 09:45

Der Zürcher Stadtrat will den Betrieb des Freibads Dolder und der Kunsteisbahn längerfristig sichern. Dazu soll die Stadt unter anderem einen Baurechtsvertrag mit der Dolder Hotel AG abschliessen.

Die Stadt Zürich will den Betrieb des Freibads Dolder mit verschiedenen Massnahmen längerfristig sichern. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA/GUIDO KIRCHNER)
Die Stadt Zürich will den Betrieb des Freibads Dolder mit verschiedenen Massnahmen längerfristig sichern. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA/GUIDO KIRCHNER)

Der jährliche Baurechtszins für das Freibad und die benachbarte Minigolfanlage soll rund 47000 Franken betragen, wie der Stadtrat am Freitag mitteilte. Der Baurechtsvertrag soll über 30 Jahre abgeschlossen werden.

Weiter beantragt er dem Gemeinderat einen Projektierungskredit von rund 2 Millionen Franken für die Instandsetzung des Freibads und einen jährlich wiederkehrenden Betriebsbeitrag von rund 550000 Franken.

Das öffentlich zugängliche Dolder Bad gehört der Dolder Hotel AG ist für mehrere Stadtzürcher Quartiere das einzige Freibad. Ebenfalls in die Pläne der Stadt miteinbezogen wird die benachbarte Kunsteisbahn, da es örtliche und betrieblich zahlreiche Schnittstellen zwischen Freibad und Kunsteisbahn gebe.

Das Bad und die Eisbahn sollen künftig von der Dolder Eis und Bad AG betrieben werden. Bislang bezahlte die Stadt jährliche Betriebsbeiträge in der Höhe von 125000 Franken für den Betrieb des Freibads und 375000 Franken für den Betrieb der Kunsteisbahn.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Britische Wirtschaft erholt sich laut Experten rascher als gedacht
Wirtschaft

Britische Wirtschaft erholt sich laut Experten rascher als gedacht

Das britische Bruttoinlandsprodukt (BIP) könnte schon Ende dieses Jahres wieder das Niveau von vor der Pandemie erreichen. Das geht aus einer Prognose des Verbands der britischen Industrie CBI (Confederation of British Industries) hervor.

Konflikte und Corona: Millionen Menschen von Hungersnot bedroht
Schweiz

Konflikte und Corona: Millionen Menschen von Hungersnot bedroht

Konflikte, Gewalt, Klimawandel und Corona: Immer mehr Menschen rutschen in verheerende Armut ab. 41 Millionen droht nach UN-Schätzungen eine Hungersnot, wie das Welternährungsprogramm (WFP) am Freitag in Genf berichtete. Anfang des Jahres lag diese Zahl bei 34 Millionen.

Japanische Exporte mit grösstem Wachstum seit mehr als 40 Jahren
Wirtschaft

Japanische Exporte mit grösstem Wachstum seit mehr als 40 Jahren

Die japanischen Exporte sind im Mai dank der Erholung von der Corona-Krise so stark gestiegen wie seit 1980 nicht mehr. Sie legten um 49,6 Prozent zum Vorjahresmonat zu, wie aus den am Mittwoch veröffentlichten Daten der Regierung hervorgeht.

Baustart für Wasserkraftwerk Arvigo in Calanca
Wirtschaft

Baustart für Wasserkraftwerk Arvigo in Calanca

Im Calancatal GR hat der Bau eines Kleinwasserkraftwerks begonnen, das ab dem Spätherbst 2022 Strom für rund 1100 Haushalte produzieren soll. Dahinter stehen die Berner Kraftwerke (BKW) und mit einer Minderheitsbeteiligung die Gemeinde Calanca.