Zürcher Stadtrat will Tagesschulen ab 2023 flächendeckend einführen


Roman Spirig
Regional / 14.04.21 14:31

Auf das Schuljahr 2023/2024 sollen in der Stadt Zürich alle Schulen als freiwillige Tagesschulen geführt werden: Der Stadtrat und die Schulpflege beantragen die flächendeckende Einführung dem Gemeinderat und dem Stimmvolk.

Zürcher Stadtrat will Tagesschulen ab 2023 flächendeckend einführen (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
Zürcher Stadtrat will Tagesschulen ab 2023 flächendeckend einführen (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Seit sechs Jahren läuft in der Stadt Zürich das Pilotprojekt Tagesschule 2025 - und dies erfolgreich, wie Stadtrat und Schulpflege festhalten. Die Tagesschule geniesst bei Eltern, Schulpersonal und Kindern eine hohe Akzeptanz, schreibt die Stadt in einer Mitteilung vom Mittwoch.

Die Tagesschule soll in der Stadt Zürich deshalb ab dem Schuljahr 2023/2024 flächendeckend eingeführt werden. Erfahrungen und Erkenntnisse aus dem laufenden Pilotprojekt sollen dabei ins definitive Zürcher Modell einfliessen. Neu sollen offene und unentgeltliche Betreuungsangebote am Nachmittag von Unterrichtsschluss bis 15.30 Uhr hinzukommen.

In der Tagesschule bleiben die Schülerinnen und Schüler ab dem zweiten Kindergartenjahr an Tagen mit Nachmittagsunterricht über Mittag in der Schule. Sie erhalten während der 80-minütigen Mittagspause eine warme, ausgewogene Mahlzeit, die je nach lokalen Gegebenheiten gestaffelt eingenommen werden kann.

Pro einem solchen gebundenen Mittag bezahlen die Eltern heute zwischen 4.50 und 6 Franken. Neu soll der Maximalbetrag 9 Franken betragen. Diese Anpassung erfolgt gemäss Mitteilung, um die grossen Zusatzkosten für die Tagesschule zu begrenzen.

Die SP hat bereits angekündigt, sich gegen die Mittagsgebühr zur Wehr zu setzen: Die Volksschule muss kostenlos sein, schreibt die Partei in einer Mitteilung. Die Gebühr soll, wenn die Tagesschule zum Regelmodell wird, abgeschafft werden.

Die Weisung des Stadtrates gelangt nun ins Stadtparlament. Voraussichtlich 2022 wird die Vorlage den Stimmberechtigten an der Urne vorgelegt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Buochser Bevölkerung kann an Urne über Werkhofverkauf entscheiden
Regional

Buochser Bevölkerung kann an Urne über Werkhofverkauf entscheiden

Die Stimmberechtigten in der Nidwaldner Gemeinde Buochs entscheiden nicht an der Gemeindeversammlung sondern an der Urne, ob der ehemalige Werkhof verkauft werden soll. Dies hat ein Komitee mittels Unterschriftensammlung erwirkt.

Stadt Zürich will mit Meldeplattform gegen Sexismus vorgehen
Schweiz

Stadt Zürich will mit Meldeplattform gegen Sexismus vorgehen

Wer im öffentlichen Raum sexuell belästigt wird oder Übergriffe beobachtet, kann das ab sofort bei der Stadtzürcher Online-Plattform "Zürich schaut hin" melden. Die Belästigungen sollen so sichtbar werden.

Schweiz bewirbt sich um Männer-EM 2026 und 2028
Sport

Schweiz bewirbt sich um Männer-EM 2026 und 2028

Die Schweiz bewirbt sich anders als zunächst vorgesehen alleine um die Austragungen der Handball-EM der Männer 2026 und 2028. Zunächst war eine Kandidatur zusammen mit Frankreich geplant.

Hamilton ringt Verstappen in der Schlussphase nieder
Sport

Hamilton ringt Verstappen in der Schlussphase nieder

Lewis Hamilton gewinnt zum fünften Mal in Folge und zum sechsten Mal insgesamt den Grand Prix von Spanien. Er siegt im Mercedes vor Max Verstappen im Red Bull und seinem Teamkollegen Valtteri Bottas.