Zürcher Stimmvolk muss über Velotunnel entscheiden


News Redaktion
Schweiz / 10.07.20 10:50

Der seit vielen Jahren geplante Velotunnel unter dem Zürcher Hauptbahnhof ist einen Schritt weiter: Der Stadtrat beantragt dem Gemeinderat einen Kredit von 27,4 Millionen Franken, um den Tunnel für den Veloverkehr auszubauen. Das letzte Wort hat das Stimmvolk.

Die Stadt Zürich will das Autobahn-Stück unter dem Hauptbahnhof zum Velotunnel ausbauen. Das letzte Wort hat das Volk. (FOTO: Stadt Zürich)
Die Stadt Zürich will das Autobahn-Stück unter dem Hauptbahnhof zum Velotunnel ausbauen. Das letzte Wort hat das Volk. (FOTO: Stadt Zürich)

Ursprünglich wollte die Stadt die neue Verbindung zwischen der Kasernenstrasse im Kreis 4 und dem Sihlquai im Kreis 5 bereits im Jahr 2014 eröffnen. Daraus wurde jedoch nichts, weil es sich um ein gemäss damaligen Angaben der Stadt komplexes Vorhaben mit vielen Beteiligten handelt, sprich Bund und Kanton.

Nun biegt der Velotunnel doch noch auf die Zielgerade ein: Der Stadtrat beantragt dem Gemeinderat, einem Kredit von 27,4 Millionen zuzustimmen. Sagt der Gemeinderat Ja, kommt die Vorlage vors Volk. Sagt dieses ebenfalls Ja, ist der Baubeginn für 2022 geplant. Die Arbeiten dauern voraussichtlich zwei Jahre.

Gebohrt ist der Tunnel seit vielen Jahren. Das 192 Meter lange und 25 Meter breite Tunnelstück wurde Ende der 1980er-Jahre als Vorinvestition in den Auto-Stadttunnel gebaut. Dieser sollte dereinst die A1 mit der A3 verbinden.

Gemäss Mitteilung der Stadt Zürich vom Freitag weist aber nichts darauf hin, dass die entsprechende Autobahn in den nächsten zwanzig Jahren verwirklicht wird. Als Vorsichtsmassnahme sind im Kredit von 27,4 Millionen aber rund 8 Millionen enthalten, mit denen der Velotunnel wieder zurückgebaut werden könnte.

Das Bauwerk ist nach wie vor als Stadttunnel im Nationalstrassennetz und im kantonalen Richtplan enthalten. Eigentümer bleibt der Kanton, er beteiligt sich auch an den Kosten. Das Nutzungsrecht der Stadt ist grundsätzlich bis 2040 befristet, lässt sich jedoch auch verlängern.

Sagt das Stadtzürcher Stimmvolk Ja zum Tunnel, plant die Stadt beim Hauptbahnhof weitere Verbesserungen für Velofahrer. Gebaut würde dann eine Velostation, die von der Bahnhofpassage Sihlquai und dem Velotunnel aus erreicht werden könnte.

Ausserdem entstünde eine unterirdische Rampe vom Velotunnel zur Konradstrasse. Den Objektkredit für diese Bauten in der Höhe von 16,3 Millionen, einschliesslich 959000 Franken für die eventuellen Rückbaukosten, kann der Stadtrat in eigener Kompetenz beschliessen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Tausende bei Trauermarsch in Beirut
International

Tausende bei Trauermarsch in Beirut

Eine Woche nach der verheerenden Explosion in Beirut haben am Dienstag mehrere Tausend Menschen an einem Trauermarsch zum Gedenken an die Opfer teilgenommen. Sie zogen in der libanesischen Hauptstadt schweigend in Richtung Hafen, wie Augenzeugen berichteten. Einige trugen weisse Rosen. Andere hatten Tränen in den Augen. Viele hüllten sich in rot-weisse Landesflaggen und riefen "Lang lebe der Libanon". Durch die Explosion wurden mindestens 165 Menschen getötet und 6000 weitere verletzt. Bis zu 300 000 Menschen verloren ihr Zuhause.

Schriftsteller Jonas Lüscher lag sieben Wochen im künstlichen Koma
Schweiz

Schriftsteller Jonas Lüscher lag sieben Wochen im künstlichen Koma

Der 43-jährige Schweizer Schriftsteller Jonas Lüscher ist aufgrund des schweren Verlaufs einer Corona-Infektion sieben Wochen im künstlichen Koma gelegen. Lüscher war zuvor gesund und gehörte keiner Risikogruppe an, wie er im Interview in der "Sonntagszeitung" sagte.

Mujinga Kambundji nicht in Monte Carlo
Sport

Mujinga Kambundji nicht in Monte Carlo

Mujinga Kambundji verzichtet auf die Teilnahme am Diamond-League-Meeting vom Freitag in Monte Carlo. Die Bernerin verspürt nach dem Training am Dienstag Schmerzen am Sitzbein.

Nato-Generalsekretär appelliert an Konfliktparteien in Afghanistan
International

Nato-Generalsekretär appelliert an Konfliktparteien in Afghanistan

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat die Konfliktparteien in Afghanistan aufgerufen, die anstehenden Friedensgespräche zu einem Erfolg zu machen. Die Gespräche seien eine historische Gelegenheit, schrieb er am Montag nach Gesprächen mit Präsident Aschraf Ghani und dem Vorsitzenden des Rats für Versöhnung, Abdullah Abdullah. Die Nato stehe im Kampf gegen den Terrorismus an Afghanistans Seite. Zur Unterstützung des Friedensprozesses werde sie auch die Präsenz ihrer Truppen anpassen.