Zürcher Stimmvolk wird über Klimaschutz-Artikel entscheiden


News Redaktion
Schweiz / 25.10.21 10:21

Die Zürcher Kantonsverfassung soll um einen Klimaschutz-Artikel erweitert werden. Dies hat der Kantonsrat am Montag entschieden. Das letzte Wort hat aber das Volk, weil dieses bei Verfassungsänderungen immer mitreden kann.

Der Klimaschutz soll in der Zürcher Verfassung verankert werden. Entscheiden wird das Stimmvolk. Im Bild eine Bank an der Limmat im Hochwasser-Sommer 2021. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)
Der Klimaschutz soll in der Zürcher Verfassung verankert werden. Entscheiden wird das Stimmvolk. Im Bild eine Bank an der Limmat im Hochwasser-Sommer 2021. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

Dieser neue Klimaschutz-Artikel soll festhalten, dass sich Kanton und Gemeinden für die Begrenzung des Klimawandels einsetzen müssen. Der Entscheid, den Klimaschutz in der Verfassung zu verankern, fiel in zweiter Lesung mit 119 zu 43 Stimmen. Die Volksabstimmung wird im kommenden Jahr stattfinden.

Gegen den neuen Klimaschutzartikel war nur die SVP, die gemäss eigenen Angaben lieber konkrete Massnahmen unterstützt statt Symbolpolitik.

Alle anderen Fraktionen stimmten für die Vorlage, auch die FDP. Sie hätte jedoch gerne noch das Verursacherprinzip verankert gesehen, also dass jene zur Kasse gebeten werden, die viel CO2 ausstossen. In dieser Form sei der Verfassungsartikel ein schön schnurrendes, aber zahnloses Tigerchen, sagte Hans-Peter Brunner (Horgen).

Die Grünen betonten, dass sie selbstverständlich auch hinter dem Verursacherprinzip stehen, aber nicht ausschliesslich. Sie seien auch für das Gemeinlastprinzip, also dass die Allgemeinheit für Schäden aufkomme. Die Verantwortung ist nicht immer ganz klar einem Verursacher zuzuschreiben, sagte Silvia Rigoni (Zürich).

Dieser geplante Verfassungsartikel geht auf eine Parlamentarische Initiative von CSP und Grünen zurück. Eingereicht wurde der Vorstoss im Hitze- und Dürresommer 2018. Einer der Unterzeichnenden war damals auch Martin Neukom, heute Grüner Baudirektor.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Party nur mit
International

Party nur mit "Covid-Pass": Verschärfte 3G-Regel auf Mallorca

Ausgehen und Party machen ist jetzt auch auf Mallorca aufgrund steigender Corona-Zahlen fast nur noch mit 3G möglich. Auf der bei Deutschen beliebten Urlauberhochburg und auch auf den anderen Baleareninseln sind verschärfte Corona-Massnahmen in Kraft getreten.

Die Overtime-Könige aus Freiburg schlagen erneut zu
Sport

Die Overtime-Könige aus Freiburg schlagen erneut zu

Fribourg-Gottéron gewinnt den Spitzenkampf bei den Rapperswil-Jona Lakers mit 5:4 nach Verlängerung. David Desharnais erzielt den Siegtreffer nach 35 Sekunden im Nachsitzen.

Zivilschutz springt in Obwalden beim Contact-Tracing ein
Regional

Zivilschutz springt in Obwalden beim Contact-Tracing ein

Wegen der rasant ansteigenden Coronafallzahlen im Kanton Obwalden wird der Zivilschutz beim Contact-Tracing eingesetzt. Zudem erwartet das Gesundheitsamt durch eine neue interne Online-Lösung eine effizientere Benachrichtigung von Kontaktpersonen.

Rio sagt seine grosse Silvester-Party ab
International

Rio sagt seine grosse Silvester-Party ab

Die brasilianische Metropole Rio de Janeiro sagt wegen der Corona-Pandemie erneut die berühmte Silvesterparty am Strand von Copacabana ab.