Zürcher Stimmvolk wird über Ölheizungen abstimmen


News Redaktion
Schweiz / 21.07.21 15:22

Die Zürcherinnen und Zürcher müssen über das kantonale Energiegesetz abstimmen. Das Referendum, ergriffen vom Hauseigentümerverband, ist zustande gekommen. Knackpunkt des Gesetzes ist der Ersatz von Ölheizungen durch nachhaltigere Energiequellen.

Der Zürcher Hauseigentümerverband will Ölheizungen nicht verbieten, sondern auf Eigenverantwortung setzen. Im November werden die Zürcherinnen und Zürcher über das neue Energiegesetz abstimmen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Der Zürcher Hauseigentümerverband will Ölheizungen nicht verbieten, sondern auf Eigenverantwortung setzen. Im November werden die Zürcherinnen und Zürcher über das neue Energiegesetz abstimmen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Der Hauseigentümerverband (HEV) sammelte gemäss eigenen Angaben über 8000 Unterschriften innert vier Wochen. Die Direktion der Justiz und des Inneren habe in einer Verfügung nun entschieden, dass das Referendum zustande gekommen sei, teilte der HEV am Mittwoch mit. Für das Zustandekommen sind 3000 gültige Unterschriften nötig.

Der HEV kritisiert am neuen Energiegesetz, das vom Kantonsrat gutgeheissen wurde, vor allem den Züri Finish. Öl-, Gas- und Elektroheizungen würden de facto verboten, was über die bereits strengen Mustervorschriften der Kantone hinausgehe.

Was den Abstimmungskampf betrifft, zeigt sich der HEV siegessicher. Die Ablehnung des CO2-Gesetzes auf Bundesebene habe gezeigt, dass die Bürger nicht bereit seien, die ambitionierten Klimaziele der Behörden um jeden Preis mitzutragen. Statt auf Vorschriften will der HEV lieber auf Freiwilligkeit und Eigenverantwortung setzen.

Schon jetzt ist klar, mit welchen Argumenten der HEV Stimmen holen will. Er wird vor höheren Mieten warnen, weil die Hauseigentümer die kosten für die neue Heizung auf die Bewohner abwälzen würden. Unterstützt wird der HEV von der SVP. Alle anderen Fraktionen stimmten dem neuen Gesetz am 19. April zu.

Baudirektor Martin Neukom (Grüne) sieht der Abstimmung gelassen entgegen, wie er im April im Kantonsrat sagte. Ich bin überzeugt, dass es gelingen wird, die Bevölkerung von der Notwendigkeit der Vorlage zu überzeugen. Sie sei ein wichtiger Schritt in Richtung Netto Null. Die Abstimmung findet am 28. November statt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Womöglich Schiff vor Emiraten entführt - Briten beschuldigen Iran
International

Womöglich Schiff vor Emiraten entführt - Briten beschuldigen Iran

Nur Tage nach einem tödlichen Drohnenangriff auf einen Öltanker wird der Iran nun auch für eine mögliche Schiffsentführung im Golf von Oman verantwortlich gemacht.

Extremhitze in Griechenland dauert an - Brandgefahr sehr gross
International

Extremhitze in Griechenland dauert an - Brandgefahr sehr gross

Die historische Hitzewelle in Griechenland lässt nicht locker. Seit über einer Woche klettern die Temperaturen für mehrere Stunden täglich auf über 40 Grad.

Laufsieg und 4. Rang für Fahrni / Siegenthaler
Sport

Laufsieg und 4. Rang für Fahrni / Siegenthaler

Linda Fahrni und Maja Siegenthaler egalisieren das beste Schweizer Segel-Resultat an Olympischen Spielen seit 2004. Dank einem Laufsieg im Medal Race klassieren sie sich im 4. Schlussrang.

Neues
Schweiz

Neues "Zündhölzli" zum 85. Geburtstag von Mani Matter

Die "Matter Rock"-CD, "Hemmige" von Stephan Eicher oder Ueli Schmezers Coverband "MatterLive" - es ist längst Tradition, dass Künstlerinnen und Künstler Mani Matters Liedern neues Leben einhauchen. Seit letzter Woche gibt es auch ein neues "Zündhölzli".