Zürcherin bietet Schutzmasken zum Wucherpreis an


Roman Spirig
Schweiz / 26.03.20 17:21

Die Zürcher Kantonspolizei hat erneut einen Schutzmasken-Wucher aufgedeckt. Eine 21-jährige Schweizerin aus Zürich-Altstetten bot Masken für 10 Franken pro Stück an. Normalerweise kosten diese 50 Rappen. Die Frau wurde verhaftet.

Zürcherin bietet Schutzmasken zum Wucherpreis an (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)
Zürcherin bietet Schutzmasken zum Wucherpreis an (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)

Die 21-Jährige bot die Schutzmasken im Internet an, wie die Kantonspolizei Zürich am Donnerstag mitteilte. Ein Polizist in Zivil gab sich am Mittwoch als Käufer aus und erwartete die Verkäuferin am vereinbarten Übergabeort. Dort wurde die Frau festgenommen. Sie muss sich nun wegen Wucher vor der Staatsanwaltschaft verantworten.

Das Coronavirus bringt Kleinkriminelle derzeit auf viele Ideen. Vergangene Woche verhaftete die Kantonspolizei bereits einen anderen Schutzmasken-Wucherer sowie ein Pärchen, das normales Desinfektionsmittel als Corona-Killer verkaufte.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schwere Unwetter in Japan: Zehntausende suchen Schutz
International

Schwere Unwetter in Japan: Zehntausende suchen Schutz

Wegen schwerer Überflutungen und Erdrutschen nach sintflutartigen Regenfällen müssen sich im Südwesten Japans Zehntausende Menschen in Sicherheit bringen.

Kohle: Greenpeace hängt Transparent an Berliner Reichstagsgebäude
Wirtschaft

Kohle: Greenpeace hängt Transparent an Berliner Reichstagsgebäude

Greenpeace-Aktivisten sind aus Protest gegen das geplante Kohleausstiegsgesetz der deutsche Regierung auf das Dach des Reichstagsgebäudes in Berlin geklettert.

Jetzt schliesst die Stadt Zürich einzelne Badis und schränkt weitere ein
Schweiz

Jetzt schliesst die Stadt Zürich einzelne Badis und schränkt weitere ein

Die Stadt Zürich schliesst einzelne Badeanlagen und führt in anderen wieder Zutrittsbeschränkungen ein. Grund dafür ist laut der Stadt eine "massive" Zunahme der Covid-Infektionen.

Maximaler Schutz auf Bristenstrasse nicht möglich
Regional

Maximaler Schutz auf Bristenstrasse nicht möglich

Die Bergstrasse nach Bristen kann nicht durchgehend mit Leitplanken gesichert werden. Der Urner Regierungsrat empfiehlt dem Landrat, eine parlamentarische Empfehlung aus praktischen Gründen nicht zu überweisen.