Zürcherinnen und Zürcher zahlen künftig weniger fürs Trinkwasser


News Redaktion
Schweiz / 01.07.20 14:00

Der Stadtrat will das Trinkwasser in der Stadt Zürich ab 2021 um 15 Prozent günstiger anbieten. Eigentlich soll das neue Gebührenmodell erst 2022 eingeführt werden, für das kommende Jahr soll die Reduktion aber in Form eines Bonus gutgeschrieben werden.

Das Trinkwasser soll ab 2021 in der Stadt Zürich deutlich günstiger werden. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Das Trinkwasser soll ab 2021 in der Stadt Zürich deutlich günstiger werden. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Der Stadtrat hält die Reduktion der Trinkwassergebühren bereits ab dem kommenden Jahr für finanzierbar, wie er am Mittwoch mitteilte. Damit sollen auch die wirtschaftlichen Engpässe in vielen Haushalten als Folge der Corona-Pandemie etwas gelindert werden.

Er beantragt dem Gemeinderat, die Grund- und Verbrauchsgebühren der Wasserversorgung bereits für das Jahr 2021 um 15 Prozent zu senken. Ein neues Gebührenmodell der Wasserversorgung mit reduzierten Tarifen soll auf Anfang 2022 eingeführt werden. Die Senkung der Gebühren soll 2021 in Form eines Bonus gutgeschrieben werden.

Sollte es bei der Einführung des neuen Gebührenmodells zu Verzögerungen kommen, will der Stadtrat den Bonus auch für 2022 gelten lassen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mord an Georgier: Maas droht Moskau mit weiteren Reaktionen
International

Mord an Georgier: Maas droht Moskau mit weiteren Reaktionen

Der deutsche Aussenminister Heiko Maas hat Russland mit weiteren Reaktionen auf den Mord an einem Georgier mitten in Berlin gedroht.

Rechtskommission will Immunität von Bundesanwalt Lauber aufheben
Schweiz

Rechtskommission will Immunität von Bundesanwalt Lauber aufheben

Die Rechtskommission des Ständerats will die Immunität des zurücktretenden Bundesanwalts Michael Lauber aufheben. Das hat sie am Dienstag entschieden. Folgt ihr am 24. August die Immunitätskommission des Nationalrats, ist der Weg frei für eine Strafverfolgung.

WSL-Direktor stirbt in Grönland bei Sturz in Gletscherspalte
Schweiz

WSL-Direktor stirbt in Grönland bei Sturz in Gletscherspalte

Nun ist bekannt, wie Konrad Steffen, Direktor der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL), am Samstag in Grönland ums Leben kam. Er war in eine mit Wasser gefüllte Gletscherspalte gestürzt, wie es beim WSL am Dienstag hiess.

Bolivien legt Datum für Wahlen per Gesetz fest
International

Bolivien legt Datum für Wahlen per Gesetz fest

Die bolivianische Übergangspräsidentin Jeanine Áñez hat ein Gesetz verabschiedet, das die Wahl eines neuen Präsidenten und eines neuen Parlaments bis zum 18. Oktober festlegt.