Zürcherinnen und Zürcher zahlen künftig weniger fürs Trinkwasser


News Redaktion
Schweiz / 01.07.20 14:00

Der Stadtrat will das Trinkwasser in der Stadt Zürich ab 2021 um 15 Prozent günstiger anbieten. Eigentlich soll das neue Gebührenmodell erst 2022 eingeführt werden, für das kommende Jahr soll die Reduktion aber in Form eines Bonus gutgeschrieben werden.

Das Trinkwasser soll ab 2021 in der Stadt Zürich deutlich günstiger werden. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Das Trinkwasser soll ab 2021 in der Stadt Zürich deutlich günstiger werden. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Der Stadtrat hält die Reduktion der Trinkwassergebühren bereits ab dem kommenden Jahr für finanzierbar, wie er am Mittwoch mitteilte. Damit sollen auch die wirtschaftlichen Engpässe in vielen Haushalten als Folge der Corona-Pandemie etwas gelindert werden.

Er beantragt dem Gemeinderat, die Grund- und Verbrauchsgebühren der Wasserversorgung bereits für das Jahr 2021 um 15 Prozent zu senken. Ein neues Gebührenmodell der Wasserversorgung mit reduzierten Tarifen soll auf Anfang 2022 eingeführt werden. Die Senkung der Gebühren soll 2021 in Form eines Bonus gutgeschrieben werden.

Sollte es bei der Einführung des neuen Gebührenmodells zu Verzögerungen kommen, will der Stadtrat den Bonus auch für 2022 gelten lassen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kim: Nordkorea zu Konfrontation und Dialog mit den USA bereit
International

Kim: Nordkorea zu Konfrontation und Dialog mit den USA bereit

Nordkorea muss sich nach den Worten von Machthaber Kim Jong Un zugleich zum Dialog und zur Konfrontation mit den USA bereithalten.

Chefs von SBB, Postfinance, Post und Ruag gehören zu Topverdienern
Schweiz

Chefs von SBB, Postfinance, Post und Ruag gehören zu Topverdienern

Die Topsaläre der Kader der Bundesbetriebe sind im vergangenen Jahr mehrheitlich stabil geblieben. Die Bestverdienenden sind weiterhin die Chefs von SBB, Postfinance, Post und der Ruag. Der CEO-Wechsel bei den Bundesbahnen ging ins Geld.

Knappe Mehrheit der Schweizer hätte gegen Rahmenabkommen gestimmt
Schweiz

Knappe Mehrheit der Schweizer hätte gegen Rahmenabkommen gestimmt

Eine Mehrheit von 51 Prozent der Schweizerinnen und Schweizer hätte bei einer Abstimmung gegen das Rahmenabkommen mit der EU gestimmt. Zugestimmt hätten nur 35 Prozent, wie eine Umfrage des Medienhauses Tamedia zeigt.

Belinda Bencic erstmals seit Februar im Halbfinal
Sport

Belinda Bencic erstmals seit Februar im Halbfinal

Belinda Bencic erreicht zum ersten Mal seit Februar den Halbfinal eines WTA-Turniers. Die Weltranglisten-Zwölfte aus Wollerau gewinnt in Berlin auf Rasen gegen Jekaterina Alexandrowa.