Zürich: Baurecht für erste Schweizer Moschee soll verlängert werden


Roman Spirig
Regional / 21.10.20 15:22

Der Zürcher Stadtrat will den Baurechtsvertrag der Mahmud-Moschee erneuern. Die 1963 errichtete Moschee an der Forchstrasse war das erste muslimische Gebetshaus auf Schweizer Boden.

Zürich: Baurecht für erste Schweizer Moschee soll verlängert werden (Foto: KEYSTONE / ALESSANDRO DELLA BELLA)
Zürich: Baurecht für erste Schweizer Moschee soll verlängert werden (Foto: KEYSTONE / ALESSANDRO DELLA BELLA)

Der Verein Ahmadiyya Muslim Jamaat Schweiz (AMJ Schweiz) soll ein neues Baurecht für 30 Jahre erhalten mit einer Option auf nochmals weitere 15 Jahre. Der jährliche Baurechtszins für das 500 Quadratmeter grosse Grundstück beträgt 28400 Franken, wie der Zürcher Stadtrat am Mittwoch mitteilte. Das Geschäft liegt jetzt beim Gemeinderat.

Der bestehende 60-jährige Baurechtsvertrag läuft Ende November 2020 aus. Bisherig Bauchrechtsnehmerin war die Zentralorganisation der Ahmadiyya-Bewegung mit Sitz in Pakistan. AMJ Schweiz soll die Moschee und alle dazugehörigen Räumlichkeiten ohne Entschädigung übernehmen können.

Der Verein AMJ Schweiz wurde 1957 gegründet. Er zählt insgesamt rund 900 Mitglieder, davon gut 300 in Zürich und Umgebung und führt eine weitere Moschee im Thurgau.

Die Ahmadiyya Muslim Jamaat wurde 1889 von Mirza Ghulam Ahmad gegründet. Die Bewegung versteht sich selbst als islamische Reformgemeinschaft, die nebst dem Koran, der Hadith und der Sunna den Schriften ihres Gründers grosse Bedeutung beimisst. Sie ist in über 200 Ländern vertreten.

2013 feierte die Mahmud-Moschee ihr 50-jähriges Jubiläum. Eröffnet wurde die Moschee an der Forchstrasse am 22. Juni 1963 vom damaligen Präsidenten der UNO-Generalversammlung, Muhammad Zafrullah Khan. Auch Emil Landolt, der zu jener Zeit Stadtpräsident von Zürich war, wohnte den Feierlichkeiten bei.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Noé Roth überzeugt mit 3. Rang in Jaroslawl
Sport

Noé Roth überzeugt mit 3. Rang in Jaroslawl

Noé Roth springt im zweiten Weltcup-Wettkampf der Saison erstmals auf das Podest. Der Leader des Schweizer Aerials-Teams belegt im russischen Jaroslawl den 3. Rang.

Biden-Sprecherin: Einreisestopp aus Europa wird nicht aufgehoben
International

Biden-Sprecherin: Einreisestopp aus Europa wird nicht aufgehoben

Der scheidende US-Präsident Donald Trump hat ein Ende des Einreisestopps für Ausländer aus weiten Teilen Europas angeordnet - die künftige Regierung seines Nachfolgers Joe Biden will die Verfügung aber nicht umsetzen.

108-jährige Italienerin nach Infektion gegen Corona geimpft
International

108-jährige Italienerin nach Infektion gegen Corona geimpft

Nachdem sie eine Corona-Infektion überlebt hat, ist eine 108-jährige Italienerin als einer der weltweit ältesten Menschen gegen das Virus geimpft worden. Fatima Negrini erhielt die Impfung am Montag zusammen mit anderen Bewohnern ihres Pflegeheims in Mailand.

Trend zu Home Office beflügelt Logitech
Wirtschaft

Trend zu Home Office beflügelt Logitech

Die Logitech-Gruppe, die Peripherie-Geräte für Computer anbietet, profitiert stark vom Trend zum Home Office in der Corona-Pandemie. Massiv zugenommen haben namentlich die Verkäufe von Zubehör für die Übertragung von Videokonferenzen.