Zürich: Bewaffneter Mann überfällt Tankstelle in Wollishofen


News Redaktion
Schweiz / 02.06.20 14:43

Ein unbekannter Mann hat am Dienstagmorgen eine Tankstelle in Zürich Wollishofen überfallen. Der Täter bedrohte das Verkaufspersonal mit einer Stichwaffe. Eine Verkäuferin wurde leicht an der Hand verletzt.

Nach dem Überfall auf eine Tankstelle im Kreis 2 sucht die Stadtpolizei Zürich Zeuginnen und Zeugen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
Nach dem Überfall auf eine Tankstelle im Kreis 2 sucht die Stadtpolizei Zürich Zeuginnen und Zeugen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Nach der Tat flüchtete der Räuber mit mehreren hundert Franken in Richtung Landiwiese, wie die Stadtpolizei mitteilte.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kanton Wallis verstärkt Schutzmassnahmen in Bars und Discos
Schweiz

Kanton Wallis verstärkt Schutzmassnahmen in Bars und Discos

Die Regierung des Kantons Wallis will die Schutzmassnahmen in Nachtbars und Diskotheken verstärken. Ab Donnerstag dürfen nach 20 Uhr nicht mehr als 100 Personen gleichzeitig anwesend sein. Für diese Betriebe gelten auch spezielle Massnahmen zum Contact Tracing.

Tote und Verletzte nach Schüssen an einer Kirche in Johannesburg
International

Tote und Verletzte nach Schüssen an einer Kirche in Johannesburg

Bei einer Attacke auf eine Kirche im Westen von Johannesburg sind mindestens fünf Menschen ums Leben gekommen und mehrere verletzt worden. Die Polizei nahm nach eigenen Angaben 40 Personen fest und stellte rund drei Dutzend Schusswaffen sicher.

Weko verfügt für Swatch-Tochter ETA keine neue Lieferverpflichtung
Wirtschaft

Weko verfügt für Swatch-Tochter ETA keine neue Lieferverpflichtung

Die Wettbewerbskommission (Weko) belegt die Swatch-Tochter ETA nicht mit neuen Lieferverpflichtungen und Lieferbeschränkungen bei der Belieferung Dritter mit mechanischen Uhrwerken. ETA bleibe aber marktbeherrschend, hält die Weko fest.

Humanitäre Hilfen für Syrien: Hungernde als Spielball der Mächte
International

Humanitäre Hilfen für Syrien: Hungernde als Spielball der Mächte

Kurz vor der Abstimmung im UN-Sicherheitsrat postierte sich Mark Cutts noch einmal demonstrativ am türkisch-syrischen Grenzübergang Bab al-Salam. "Wir nutzen ihn seit sechs Jahren. Rund 5000 Lastwagen mit humanitärer Hilfe haben diese Grenze passiert."