Zürich bietet vielen Fledermäusen ein Zuhause


News Redaktion
Schweiz / 07.04.21 10:35

In Zürich flattern im Vergleich zu Paris und Antwerpen besonders viele Fledermäuse durch die Nacht. Das zeigen Beobachtungen eines internationalen Forschungsteams unter Leitung der WSL, von denen die Forschenden im Fachmagazin "Basic and Applied Ecology" berichten.

Lichtscheue Fledermausarten wie das Braune Langohr leiden unter der zunehmenden Lichtverschmutzung in den Städten. (FOTO: Stiftung Fledermausschutz)
Lichtscheue Fledermausarten wie das Braune Langohr leiden unter der zunehmenden Lichtverschmutzung in den Städten. (FOTO: Stiftung Fledermausschutz)

In Zürich entdeckten sie nicht nur zahlenmässig am meisten Fledermäuse, sondern auch am meisten verschiedene Arten, wie die Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) am Mittwoch mitteilte.

Studienleiter Martin Obrist, Naturschutzbiologe und Fledermausexperte an der WSL, vermutet, dass dies an den zahlreichen naturnahen Gebieten und Wäldern in Stadtnähe liegt. Als wichtiger Faktor für das Überleben der Fledermäuse erwiesen sich laut Obrist denn auch naheliegende Gewässer. Diese dienten den nachtaktiven Tieren sowohl als Wasserquelle als auch als Jagdgebiet.

Im Rahmen eines europäischen Forschungsprogramms erkundet das Team, wie sich Grünflächen auf die Vielfalt der Fledermäuse auswirken. Insgesamt zeichneten sie mit speziellen Messgeräten fünf Millionen Echoortungsrufe von vorbeifliegenden Fledermäusen auf. Anhand der charakteristischen Rufe lassen sich die verschiedenen Fledermausarten unterscheiden.

Mit Lichtfallen ermittelten die Forschenden auch die Anzahl und Artenvielfalt der nachtaktiven Fluginsekten. Demnach wies Zürich auch die höchste Insektenvielfalt und -häufigkeit auf. So stieg diese mit zunehmender Fläche der städtischen Grünflächen. Und: Es ist von grosser Bedeutung, dass Grünflächen nicht einzelne isolierte Inseln darstellen, sondern ein Netzwerk innerhalb der Stadt bilden, sagte Obrist.

Am weitaus häufigsten fanden die Forschenden in den drei untersuchten Städten die Zwergfledermaus (Pipistrellus pipistrellus), die künstliches Licht gut verträgt. Dieses zieht auch viele nachtaktive Insekten an, die Fledermäusen als Nahrungsgrundlage dienen.

Lichtscheue Fledermausarten hingegen wie etwa das Grosse Mausohr (Myotis myotis) oder das Braune Langohr (Plecotus auritus) verlieren durch die zunehmende Lichtverschmutzung in den Städten ihre Lebensräume. Damit erklären sich die Forschenden auch die geringe Fledermausvielfalt in Paris und Antwerpen.

Die künstliche Beleuchtung müsse auf jeden Fall reduziert werden, um die nächtliche Artenvielfalt in den Städten zu fördern, sagte Obrist. Wo dies unmöglich sei, könnten LED-Leuchten, die sich dimmen und steuern lassen, Abhilfe schaffen. Denn: Die Leuchten geben dann nur bei Bedarf, etwa wenn ein Auto vorbeifährt, die volle Lichtmenge ab, so der Naturschutzbiologe.

https://doi.org/10.1016/j.baae.2021.01.006

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Marcel Bührer wird neuer Verwaltungsratspräsident von Postfinance
Wirtschaft

Marcel Bührer wird neuer Verwaltungsratspräsident von Postfinance

Postfinance erhält einen neuen Verwaltungsratspräsidenten. Marcel Bührer soll die Nachfolge von Rolf Watter antreten, der das Amt seit 2012 inne hat.

Taliban: Truppenabzug im September ist klare Abkommensverletzung
International

Taliban: Truppenabzug im September ist klare Abkommensverletzung

Die militant-islamistischen Taliban sehen in der Verzögerung des Abzugs der US-Truppen aus Afghanistan eine klare Abkommensverletzung Washingtons und haben mit Gegenmassnahmen gedroht.

Ranger neu auch im Hudelmoos unterwegs
Schweiz

Ranger neu auch im Hudelmoos unterwegs

Seit Weihnachten setzt der Kanton Thurgau in vier besonders sensiblen und stark besuchten Naturschutzgebieten regelmässig professionelle Ranger ein. Ab sofort werden auch Besucherinnen und Besucher im Hudelmoos für die Verletzlichkeit der Natur und angemessenes Verhalten sensibilisiert.

Thurgau wandelt Darlehen in A-fonds-perdu-Beiträge um
Schweiz

Thurgau wandelt Darlehen in A-fonds-perdu-Beiträge um

Der Kanton Thurgau passt seine Regelungen für die Beurteilung von Unternehmen als Härtefälle wegen der Corona-Krise den neuen Bestimmungen des Bundes an. Die Darlehen an die Betriebe werden in A-fonds-perdu-Beiträge umgewandelt.