Zürich bremst E-Trottinette ab: Nur Schritttempo in Fussgängerzonen


News Redaktion
Schweiz / 19.01.22 09:41

Die Stadt Zürich will mehr Ordnung und Sicherheit bei den E-Trottinetten, auch E-Scooter genannt: In einigen Fussgängerzonen werden die Gefährte in einem Testbetrieb automatisch auf Schritttempo abgebremst. Zudem sind vordefinierte Parkflächen geplant.

Nur noch Schritttempo: Die Stadt Zürich bremst die E-Scooter in einigen Fussgängerzonen aus. Sie reduzieren automatisch das Tempo auf drei bis fünf Stundenkilometer. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
Nur noch Schritttempo: Die Stadt Zürich bremst die E-Scooter in einigen Fussgängerzonen aus. Sie reduzieren automatisch das Tempo auf drei bis fünf Stundenkilometer. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

In Zürich stehen rund 4000 E-Scooter herum, oft an unmöglichen Orten. Und wenn sie in Betrieb sind und durch die Stadt düsen, sorgen sie häufig für Ärger und gefährliche Situationen.

Die Stadt lässt die Trottinette in einem Versuch nun seit einigen Monaten automatisch auf Schritttempo abbremsen, sobald sie in eine Fussgängerzone fahren.

Beispiele für solche Abbrems-Zonen sind das Niederdorf, das Altstadtquartier rund um St.Peter oder ein Teil des Platzspitzes, wie Nadja Häberli von der Dienstabteilung Verkehr am Mittwoch gegenüber dem Regionaljournal Zürich-Schaffhausen von SRF1 sagte.

Möglich ist dieses automatische Abbremsen auf drei bis fünf Stundenkilometer, weil der Standort eines E-Trottinetts genau aufgezeichnet wird. Auch abgestellt werden dürfen die E-Scooter in diesen Zonen nicht.

Zürich ist nicht die einzige Stadt, die auf automatisches Abbremsen setzt. Auch in Paris drosseln E-Scooter ihr Tempo, wenn sie in der Nähe von Parks und Schulen benutzt werden.

Eine zweite Massnahme, die aber erst noch in Planung ist, soll etwas mehr Ordnung ins Zürcher Stadtbild bringen. Die Stadt will vordefinierte Abstellflächen für E-Trottinetts markieren. Ziel ist es, dass nicht an jeder Ecke ein solches Gefährt steht.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bund prüft Beschaffung eines Impfstoffs wegen Affenpocken
Schweiz

Bund prüft Beschaffung eines Impfstoffs wegen Affenpocken

Nach dem vermehrten Auftreten von Affenpocken in Europa und einem bestätigten Fall in der Schweiz prüft das Bundesamt für Gesundheit (BAG) die Beschaffung eines Impfstoffes. Die Behörde sah am Sonntag allerdings keinen Grund für Panik.

Lausanne-Sport holt Ludovic Magnin
Sport

Lausanne-Sport holt Ludovic Magnin

Ludovic Magnin kehrt in den Schweizer Profifussball zurück. Der Waadtländer wird zum Trainer von Lausanne-Sport ernannt, das gerade in die Challenge League abgestiegen ist.

WWF-Report: EU ist teurer Supermarkt statt Kornkammer der Welt
International

WWF-Report: EU ist teurer Supermarkt statt Kornkammer der Welt

Einem neuen Bericht der Umweltschutzorganisation WWF zufolge trägt die Landwirtschaft in der EU nur bedingt zur weltweiten Lebensmittelversorgung bei. "Derzeit sind wir der teure Supermarkt, nicht die Kornkammer der Welt", sagte WWF-Ernährungsexpertin Tanja Dräger.

Schifffahrtsgesellschaft Vierwaldstättersee halbiert 2021 Verlust
Wirtschaft

Schifffahrtsgesellschaft Vierwaldstättersee halbiert 2021 Verlust

Die Schifffahrtsgesellschaft des Vierwaldstättersees (SGV) hat im zweiten Pandemiejahr den Verlust halbieren können. Gegenüber 2020 zählte die SGV ein Drittel mehr Fahrgäste.