Zürich erlaubt Restaurants vorerst keine zusätzlichen Aussenplätze


Roman Spirig
Schweiz / 15.04.21 12:03

Mit dem Lockerungsschritt für die Gastronomie am kommenden Montag ändert sich in der Stadt Zürich vorerst nichts: Bis im Herbst dürfen Gastrobetriebe für ihren Aussenbereich mehr Fläche in Anspruch nehmen. Mehr Sitzplätze dürfen sie aber nicht schaffen.

Ab Montag wieder im Einsatz: Gartenstühle eines Zürcher Restaurants. Im Bild wurden sie gerade mit Wetterschutzlasur behandelt und zum Trocknen aufgereiht. (FOTO: KEYSTONE/PETRA OROSZ)
Ab Montag wieder im Einsatz: Gartenstühle eines Zürcher Restaurants. Im Bild wurden sie gerade mit Wetterschutzlasur behandelt und zum Trocknen aufgereiht. (FOTO: KEYSTONE/PETRA OROSZ)

Der zusätzliche Platz ist dafür bestimmt, damit die Betriebe die Abstandsregeln zwischen den Tischen einhalten können, nicht aber, um mehr Gäste im Freien bewirten zu können. Die städtische FDP, welche das per Vorstoss im Stadtparlament gefordert hatte, schrieb auf Twitter von einer verpassten Chance.

Diese Chance muss aber noch nicht definitiv vergeben sein: Weil ein Postulat hängig ist, wird sich der Stadtrat noch mit der Frage beschäftigen und allenfalls Anpassungen vornehmen, wie es beim städtischen Sicherheitsdepartement heisst.

Da noch kein neuer Entscheid vorliegt, bleiben vorerst die geltenden städtischen Corona-Gastro-Regeln in Kraft. Damit können Gastronomen, Theater und Museen bis im Mai weiterhin Witterungsschutz-Bauten ohne Bewilligung erstellen. Auch für allfällige Heizungen braucht es bis im Mai keine Bewilligung. Allerdings dürften solche Anlagen wegen des bevorstehenden Frühlings kaum installiert werden.

Die Stadt verzichtet ausserdem bis Ende Juni 2021 auf die Gebühren, wie sie am Donnerstag mitteilte. Wie viele Betriebe am Montag ihre Aussenbereiche öffnen werden, ist nicht bekannt.

Der Gastgewerbeverband Gastro Zürich hat dazu bisher keine Zahlen oder Angaben, wie es dort auf Anfrage hiess. Für viele Restaurants dürfte der Nur-Aussen-Betrieb ohne zusätzliche Sitzplätze jedoch nicht rentieren.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Chinas Bevölkerung wächst leicht auf 1,41 Mrd - und schrumpft jetzt?
International

Chinas Bevölkerung wächst leicht auf 1,41 Mrd - und schrumpft jetzt?

China kämpft mit einem massiven Geburtenrückgang und einer rapide alternden Bevölkerung. In den vergangenen zehn Jahren ist die Bevölkerung nach amtlichen Angaben nur noch um jährlich 0,53 Prozent auf 1,41178 Milliarden Menschen gewachsen und droht jetzt zu schrumpfen. Wie die jüngste Volkszählung ergab, schreitet damit die Überalterung des Milliardenvolkes unaufhaltsam voran: Die Zahl der Chinesen über 60 Jahre sei seit 2010 um 5,44 Prozent auf 264 Millionen gestiegen, berichtete Pekings Statistikamt am Dienstag.

Sturgeon deutet schottisches Unabhängigkeitsreferendum für 2022 an
International

Sturgeon deutet schottisches Unabhängigkeitsreferendum für 2022 an

Die schottische Regierung erwägt eine neue Volksabstimmung über die Unabhängigkeit von Grossbritannien bereits im nächsten Jahr. Dies deutete Regierungschefin Nicola Sturgeon nach dem Erfolg ihrer Schottischen Nationalpartei (SNP) bei der Regionalwahl am Sonntag in der BBC an.

Forschende beschreiben neue froschartige Ur-Schildkröte
Schweiz

Forschende beschreiben neue froschartige Ur-Schildkröte

Ein internationales Forschungsteam unter Leitung der Uni Freiburg hat anhand eines Fossils aus Madagaskar eine neue Schildkrötenart aus der späten Kreidezeit beschrieben. Sie verschlang ihre Beute wohl nach dem Saug-Schnapp-Prinzip.

Zürcher Polizei verhaftet mutmasslichen Enkeltrick-Betrüger
Schweiz

Zürcher Polizei verhaftet mutmasslichen Enkeltrick-Betrüger

Einen mutmasslichen Enkeltrick-Betrüger hat die Polizei letzte Woche im Stadtzürcher Kreis 6 verhaftet. Sie vermutet, dass der 63-jährige Pole Teil eines organisierten Netzwerks ist.