Zürich: Falscher Polizist knöpft 69-Jähriger 100'000 Franken ab


Roman Spirig
Regional / 02.12.20 13:39

Ein Betrüger hat in Zürich mit der "Falscher Polizist"-Masche einer 69-jährigen Frau Schmuck und Bargeld im Wert von etwa 100'000 Franken abgeknöpft. Er brachte die Frau Ende November soweit, ihren Besitz einer unbekannten Person zu überreichen.

Zürich: Falscher Polizist knöpft 69-Jähriger 100'000 Franken ab (Foto: KEYSTONE / WALTER BIERI)
Zürich: Falscher Polizist knöpft 69-Jähriger 100'000 Franken ab (Foto: KEYSTONE / WALTER BIERI)

Der Hochdeutsch sprechende Mann rief das Opfer letzten Samstag an und gab sich als Mitarbeiter der Kriminalpolizei aus, wie die Stadtpolizei Zürich am Mittwoch mitteilte. Mit mehreren Telefongesprächen gelang es dem falschen Polizisten das Vertrauen der Frau zu gewinnen. Er gab an, ihr helfen zu wollen, da sie in den Fokus von Einbrechern gerückt sei.

Der Betrüger forderte das Opfer auf, unverzüglich sämtliches Bargeld und Wertsachen der Polizei zu übergeben. Der Besitz sei in Gefahr und würde zur Sicherheit durch die Polizei aufbewahrt.

Die Hartnäckigkeit und die unzähligen Telefonanrufe des Unbekannten setzten die Frau derart unter Druck, dass sie sogar eine längere Zugreise unternahm, um aus dem Schliessfach ihrer Hausbank Bargeld zu holen. Insgesamt kam es bis Montag zu zwei Übergaben, bei welchen die Frau angeblichen zivilen Polizisten die Wertsachen und das Bargeld überreichte.

Als weitere Anrufe seitens der Polizei ausblieben, meldete sich die Frau bei deren Einsatzzentrale, um sich über den weiteren Verlauf zu informieren. Dabei wurde sie über das Phänomen falscher Polizist in Kenntnis gesetzt. Detektive der Stadtpolizei haben Ermittlungen zum Tathergang und dem unbekannten Täter aufgenommen.

Die Stadtpolizei weist darauf hin, dass die Polizei nie telefonische Geldforderungen stellt. Sie warnt die Bevölkerung, Bargeld und Wertgegenstände nie unbekannte Personen zu übergeben.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Innerrhoden impft schnell - harziger Start im Thurgau
Schweiz

Innerrhoden impft schnell - harziger Start im Thurgau

In Appenzell Innerrhoden sind bisher 823 Personen gegen Corona geimpft worden, das sind gut 5 Prozent der Bevölkerung. Damit liegt Innerrhoden gemäss Zahlen des Bundesamts für Gesundheit (BAG) vom Freitag an zweiter Stelle aller Kantone. Der Thurgau ist das Schlusslicht.

Der Meister des Mikrofons: Talkshow-Moderator Larry King gestorben
International

Der Meister des Mikrofons: Talkshow-Moderator Larry King gestorben

Gefühlt gab es niemanden, der nicht bereit war, mit Larry King zu sprechen. US-Präsidenten von Gerald Ford bis Barack Obama, weltberühmte Musiker oder zurückgezogen lebende Schauspieler - sie alle sassen früher oder später King gegenüber. Mit seinem lockeren Interviewstil lockte er auch öffentlichkeitsscheue Prominente vor die Kamera und brachte die Berühmten und Mächtigen einem Millionenpublikum nahe.

US-Experte Fauci macht Trump schwere Vorwürfe: Schlechte Corona-Informationen kosteten Leben!
International

US-Experte Fauci macht Trump schwere Vorwürfe: Schlechte Corona-Informationen kosteten Leben!

Der renommierte Corona-Experte Anthony Fauci geht mit der Informationspolitik der abgewählten Trump-Regierung in der Pandemie hart ins Gericht.

Biden rechnet mit mehr als 600'000 Corona-Toten in den USA
International

Biden rechnet mit mehr als 600'000 Corona-Toten in den USA

US-Präsident Joe Biden rechnet damit, dass die Zahl der Todesopfer durch das Coronavirus bis weit über 600'000 steigen wird. Das Virus verbreite sich weiter stark. Die Zahl der Todesopfer werde von derzeit mehr als 400'000 weiter zunehmen, sagte Biden am Freitag.