Zürich: Kiosk-Räuber stellt sich der Polizei


News Redaktion
Schweiz / 15.06.21 11:02

Nach einem Überfall auf einen Kiosk beim Zürcher Bahnhof Tiefenbrunnen am Sonntagnachmittag, hat sich der mutmassliche Täter noch am Abend bei der Stadtpolizei St. Gallen gemeldet und die Tat gestanden.

Nach dem Überfall auf einen Kiosk beim Bahnhof Tiefenbrunnen stellte sich der mutmassliche Täter der Polizei. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
Nach dem Überfall auf einen Kiosk beim Bahnhof Tiefenbrunnen stellte sich der mutmassliche Täter der Polizei. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)

Der 31-Jährige wurde festgenommen und nach Zürich überführt, wie die Stadtpolizei Zürich am Dienstag mitteilte. Der Räuber hatte bei dem Überfall mehrere hundert Franken Bargeld erbeutet. Verletzt wurde niemand.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Myanmar: Militär erklärt Wahlergebnis von November für nichtig
International

Myanmar: Militär erklärt Wahlergebnis von November für nichtig

Die Militärjunta in Myanmar hat knapp sechs Monate nach ihrem Putsch das Ergebnis der Parlamentswahl vom November 2020 offiziell für ungültig erklärt.

Lastwagen kommt in Rain LU von Strasse ab und fährt in Böschung
Regional

Lastwagen kommt in Rain LU von Strasse ab und fährt in Böschung

Ein Lastwagen ist am Montagmorgen zwischen Rothenburg und Rain LU verunglückt. Der Transporter, der Aushub geladen hatte, kam von der Strasse ab und fuhr in ein Böschung. Dort kippte er um.

Ränge 13 und 16 für Gischard und Yusof
Sport

Ränge 13 und 16 für Gischard und Yusof

Benjamin Gischard und Eddy Yusof erreichen im Mehrkampf-Final der besten 24 die sehr guten Plätze 13 und 16. Olympiasieger wird der erst 19-jährige Japaner Daiki Hashimoto.

Feuer in Reichenburger Produktionsbetrieb
Regional

Feuer in Reichenburger Produktionsbetrieb

In einem Produktionsbetrieb in Reichenburg SZ ist am Dienstag ein Feuer ausgebrochen. Der Brand konnte von der Feuerwehr rasch gelöscht werden, wie die Kantonspolizei Schwyz mitteilte. Drei Personen zeigten aber Symptome einer Rauchvergiftung und suchten deswegen vorsorglich einen Arzt auf.