Zürich: Regenwasser soll Hitze in der Stadt mindern


Roman Spirig
Regional / 03.12.20 12:58

Für ein besseres Stadtklima auch in heissen Sommern will die Stadt Zürich künftig mehr Regenwasser zurückhalten. Dieses soll dann über Bäume verdunstet werden. An der Giessereistrasse in Zürich-West wird dazu ein Pilotprojekt durchgeführt.

Zürich: Regenwasser soll Hitze in der Stadt mindern (Foto: KEYSTONE / ENNIO LEANZA)
Zürich: Regenwasser soll Hitze in der Stadt mindern (Foto: KEYSTONE / ENNIO LEANZA)

Das Tiefbau- und Entsorgungsdepartement versucht, Elemente der sogenannten Schwammstadt umzusetzen. Diese soll den hitzemindernden Bäumen bessere Lebensbedingungen verschaffen, wie die Stadt am Donnerstag mitteilte. Eigentlich sollte das Prinzip Schwammstadt vor Überflutungen schützen, indem sintflutartige Regenfälle wie ein Schwamm zurückgehalten und langsamer abgeleitet werden.

Die Grundidee soll nun zur Hitzeminderung angepasst werden. Für das Pilotprojekt wurde ein Abschnitt der Giessereistrasse nach den Prinzipien der Schwammstadt umgebaut. Ausserdem wurden neun zusätzliche Bäume gepflanzt.

Geschaffen wurde ein System zur Regenwasserbewirtschaftung. Dazu gehören etwa das Strassengefälle, der Strassenbelag, durchlässige Randsteine und verschliessbare Schlammsammler, wie es in der Mitteilung heisst. Ausserdem braucht es einen Sicker- und Verdunstungsbereich, also grössere Baumgruben, einen grösseren Vegetationsbereich und wasserspeicherndes Baumsubstrat.

Diese Konstruktion ermöglicht es, dass das Regenwasser während der Wintermonate, wenn Streusalz eingesetzt wird, in die Kanalisation fliesst. In der übrigen Zeit wird das Regenwasser in den Vegetationsbereich umgeleitet, wo es langsamer abfliesst und über die Bäume verdunsten kann.

Die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) begleitet das Projekt bis 2024. Die Kosten belaufen sich auf rund 680000 Franken. Ab voraussichtlich 2023 werden an der Scheuchzerstrasse, zwischen Milchbuck- und Riedtlistrasse, ebenfalls Elemente des Schwammstadtprinzips umgesetzt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Parteichefs fordern
Schweiz

Parteichefs fordern "umfassendes Grenz- und Testsystem"

Sechs Parteichefs haben den Bundesrat in einem gemeinsamen Brief gebeten, wegen der Corona-Pandemie ein "umfassendes Grenz- und Testsystem" einzuführen. Dabei müsste bei der Einreise in die Schweiz unter anderem ein validierter PCR-Test vorgewiesen werden.

Kreml spricht von
International

Kreml spricht von "wenigen Menschen" bei Nawalny-Protesten

Einen Tag nach den Massenprotesten von Anhängern des Kremlkritikers Alexej Nawalny in ganz Russland hat der Kreml von wenigen Menschen auf den Strassen gesprochen.

Grüne Delegierte nehmen Klimaplan ihrer Partei an
Schweiz

Grüne Delegierte nehmen Klimaplan ihrer Partei an

Die Grünen haben den Klimaplan ihrer Partei am Samstag an einer Online-Delegiertenversammlung angenommen. Zu den drei eidgenössischen Abstimmungsvorlagen vom 7. März beschlossen die Delegierten dreimal Nein.

Mexikos Präsident an Covid-19 erkrankt
International

Mexikos Präsident an Covid-19 erkrankt

Der mexikanische Staatspräsident Andrés Manuel López Obrador ist an Covid-19 erkrankt. Er sei positiv auf das Coronavirus getestet worden, habe leichte Symptome und werde medizinisch behandelt, teilte der 67-jährige Staats- und Regierungschef auf Twitter mit.