Zürich sucht externen Anbieter für das Contact Tracing


News Redaktion
Schweiz / 02.07.20 15:05

Die vielen neuen Corona-Fälle bringen das Contact Tracing im Kanton Zürich allmählich an den Anschlag. Der Kanton will die Kapazitäten der Virenjäger nun rasch erhöhen und sucht dafür eine externe Firma.

Die deutlich gestiegenen Zahlen bedeuten viel Arbeit für die Mitarbeitenden im Contact Tracing. Der Kanton baut die Kapazitäten nun so rasch wie möglich aus. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)
Die deutlich gestiegenen Zahlen bedeuten viel Arbeit für die Mitarbeitenden im Contact Tracing. Der Kanton baut die Kapazitäten nun so rasch wie möglich aus. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

Das Contact Tracing an ein Unternehmen, etwa ein Call Center, auszulagern, war eigentlich seit Anfang der Corona-Pandemie geplant. Allerdings wäre dieser Schritt erst im Spätsommer oder Herbst vorgesehen gewesen. Nun muss aber alles schneller gehen: Die Zahlen im Kanton Zürich steigen wieder rasant, die Kapazität des Contact Tracings muss deshalb innerhalb kurzer Zeit erhöht werden.

Die Gesundheitsdirektion sucht aktuell noch nach einem Anbieter. Ein Sprecher der Gesundheitsdirektion bestätigte eine entsprechende Meldung des Regionaljournals Zürich-Schaffhausen von Radio SRF vom Donnerstag. Voraussichtlich kommende Woche gibt sie bekannt, wer die vielen Telefonanrufe künftig machen wird.

Aktuell sind am Flughafen Zürich 25 Personen für das Contact Tracing im Einsatz und rufen positiv Getestete und deren Kontaktpersonen an. Am Telefon sind unter anderem Mitarbeitende der Gesundheitsdirektion, der Baudirektion aber auch Polizisten.

Die Zürcher Corona-Zahlen steigen wieder so stark wie letztmals im März. Von Mittwoch auf Donnerstag wurden 57 neue Fälle gemeldet. Bisher gab es 3910 bestätigte Fälle.

Aktuell liegen 10 Personen im Spital. Beatmet werden muss niemand. Seit Beginn der Pandemie sind im Kanton Zürich 131 Personen an den Folgen der Virus-Infektion gestorben.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ruhani: Corona-Notstand in Iran auch noch 2021
International

Ruhani: Corona-Notstand in Iran auch noch 2021

Der Corona-Notstand im Iran wird nach Einschätzung von Präsident Hassan Ruhani mindestens bis Januar 2021 dauern. "Wir haben den Notstand nun seit sechs Monaten und müssen uns auf mindestens weitere sechs Monate vorbereiten", kündigte Ruhani am Sonntag in Teheran an. Es sei nicht möglich, alle Beschränkungen wieder aufzuheben. "Wir müssen einen Mittelweg zwischen Normalität und Einhaltung der Corona-Vorschriften finden", schrieb der Präsident auf seiner Webseite. Zugleich rechtfertigte er erneut seine Politik, verschiedene Massnahmen zu lockern.

Mofafahrer verletzt nach Kollision mit Auto in Schattdorf UR
Regional

Mofafahrer verletzt nach Kollision mit Auto in Schattdorf UR

Ein 15-jähriger Mofafahrer hat sich bei einer Kollision mit einem Auto am Montagmittag in Schattdorf erhebliche Verletzungen zugezogen. Der Rettungsdienst brachte ihn ins Spital.

Sancho bleibt definitiv bei Dortmund
Sport

Sancho bleibt definitiv bei Dortmund

Jadon Sancho bleibt Borussia Dortmund erhalten. Dies bestätigt Sportdirektor Michael Zorc zum Auftakt des Trainingslagers in Bad Ragaz.

Schindler liefert Aufzüge für Pariser Metrostationen
Wirtschaft

Schindler liefert Aufzüge für Pariser Metrostationen

Der Lift- und Rolltreppenhersteller Schindler aus Ebikon hat einen Grossauftrag aus Frankreich erhalten. Er soll 134 Aufzüge für 16 neue Metrostationen und 21 Nebenanlagen des Grand Paris Express Projekts (GPE) liefern. Finanzielle Einzelheiten werden nicht genannt.