Zürich und Genf zählen zu den lebenswertesten Städten


News Redaktion
International / 23.06.22 01:49

Die Limmatstadt Zürich und die Rhonestadt Genf zählen zu den lebenswertesten Metropolen der Welt. Während Zürich im diesjährigen Ranking der "Economist"-Gruppe auf Platz drei zu finden ist, belegt Genf den sechsten Platz.

Die Rhonestadt Genf gehört wie Zürich zu den lebenswertesten Städten der Welt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI)
Die Rhonestadt Genf gehört wie Zürich zu den lebenswertesten Städten der Welt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI)

Gegenüber dem Index des "Economist" von 2021 haben sich Zürich und Genf erneut verbessert. Im letzten Jahr hatte Zürich Platz sieben belegt, während Genf auf dem achten Rang zu finden war. Beide Städte hatten im Jahr davor bereits einen Sprung nach vorn getan.

Den ersten Platz belegt im jüngsten Ranking die österreichische Hauptstadt Wien, gefolgt von der dänischen Metropole Kopenhagen. Die beiden kanadischen Städte Calgary und Vancouver haben sich mit den Plätzen vier und fünf zwischen die beiden Schweizer Städte geschoben.

Das Ranking des "Economist" umfasst 170 Städte weltweit. Die Lebensqualität einer Stadt misst sich an Kriterien wie Stabilität, Gesundheit, Kulturangebot, Umwelt, Erziehung und Infrastruktur, wie es in der Studie "Global Liveability Index 2022" weiter heisst.

Im letzten Jahr war die Lebensqualität europäischer Metropolen wegen der Corona-Krise deutlich zurückgefallen, während das weitgehend normale Leben im abgeschotteten Neuseeland Auckland den ersten Platz beschert hatte. Mit der Aufhebung der Corona-Massnahmen rutschten Metropolen in Neuseeland, Australien und China 2022 wieder ab.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

FCZ verpflichtet Kroaten Santini
Sport

FCZ verpflichtet Kroaten Santini

Der FC Zürich verpflichtet den kroatischen Stürmer Ivan Santini. Der 33-Jährige unterschreibt beim Schweizer Meister einen Vertrag bis 2024.

Zwei Volksinitiativen fordern Importstopp für Stopfleber und Pelz
Schweiz

Zwei Volksinitiativen fordern Importstopp für Stopfleber und Pelz

Mit zwei Volksinitiativen wollen breit abgestützte Komitees ein Importverbot für Stopfleber und für tierquälerisch erzeugte Pelzprodukte durchsetzen. Die Bundeskanzlei hat der Lancierung der beiden Anliegen am Dienstag grünes Licht gegeben.

Nato beschliesst neues strategisches Konzept
International

Nato beschliesst neues strategisches Konzept

Die Staats- und Regierungschefs der 30 Nato-Staaten haben bei ihrem Gipfeltreffen in Madrid ein neues strategisches Konzept für das Militärbündnis beschlossen. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Mittwoch von Sitzungsteilnehmern. In dem Grundlagendokument für politische und militärische Planungen wird Russland als "grösste und unmittelbarste Bedrohung für die Sicherheit der Verbündeten und für Frieden und Stabilität im euro-atlantischen Raum" bezeichnet, China als Herausforderung.

Alain Berger tritt mit vier Meistertiteln zurück
Sport

Alain Berger tritt mit vier Meistertiteln zurück

Der Flügelstürmer Alain Berger beendet mit 31 Jahren seine Karriere. Er bestritt den grössten Teil seiner Laufbahn beim SC Bern und wurde mit ihm viermal Meister.