Zürich will an nächster Olma "Familie Zürchers Garten" zeigen


News Redaktion
Schweiz / 24.11.22 11:26

Der Kanton Zürich will Gastkanton an der Olma 2023 in St. Gallen werden und dabei einen grossen Garten aufbauen. Der Auftritt soll 1,68 Millionen Franken kosten.

Der Kanton Zürich will Gastkanton an der Olma 2023 werden. Geplant ist eine Anlage mit dem Titel
Der Kanton Zürich will Gastkanton an der Olma 2023 werden. Geplant ist eine Anlage mit dem Titel "Familie Zürchers Garten". Kosten wird der Auftritt 1,68 Millionen Franken. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Das Geld für den Gastauftritt im kommenden Herbst soll aus dem Gemeinnützigen Fonds kommen, früher Lotteriefonds genannt. Die Finanzkommission des Kantonsrats beantragt dem Parlament einstimmig, das Geld zu genehmigen. Der Kantonsrat wird in einer der kommenden Sitzungen definitiv entscheiden, was aber Formsache sein dürfte.

Wie die Finanzkommission am Donnerstag mitteilte, will der Kanton Zürich eine 1000 Quadratmeter grosse Gartenlandschaft aufbauen, unter dem Titel "Familie Zürchers Garten". Dieser Garten soll Einblick in den Lebens- und Wirtschaftsraum Zürich geben. Geplant ist zudem ein Restaurant mit Zürcher Spezialitäten.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Aktivisten rufen zu neuen Protesten im Iran auf
International

Aktivisten rufen zu neuen Protesten im Iran auf

Aktivisten im Iran haben zu neuen landesweiten Protesten aufgerufen. Die Streiks und Proteste sollen von Montag bis Mittwoch dauern, hiess es auf zahlreichen Mitteilungen im Internet. Weite Gesellschaftsteile wurden zur Teilnahme aufgefordert.

Südkoreas Auferstehung
Sport

Südkoreas Auferstehung

Südkorea war schon fast ausgeschieden, qualifizierte sich dann auf dramatische Weise doch noch für die Achtelfinals. Eine grosse Erleichterung für die Spieler der fussballbegeisterten Nation.

Zuversichtlicher Shaqiri, genesene Sommer und Elvedi
Sport

Zuversichtlicher Shaqiri, genesene Sommer und Elvedi

Xherdan Shaqiri ist beim Sieg gegen Serbien eine prägende Figur für die Schweiz. Das wird er auch im WM-Achtelfinal gegen Portugal sein müssen. Gegen Granit Xhaka ist derweil kein Verfahren hängig.

London: Russland zahlt hohen Preis für Angriffe auf Bachmut
International

London: Russland zahlt hohen Preis für Angriffe auf Bachmut

Die russischen Invasionstruppen in der Ukraine haben sich nach Ansicht britischer Militärexperten in einen unverhältnismässig aufwendigen Kampf um die Stadt Bachmut verbissen. Der Vorteil durch eine Eroberung der Stadt in der Region Donezk mit etwa 70 000 Einwohnern stehe nicht im Verhältnis zu dem Preis, den Moskau dafür zahle, hiess es in dem täglichen Geheimdienst-Update zum Ukraine-Krieg des Verteidigungsministeriums in London am Samstag.