Züricherin bringt im Gepäck Skorpion aus den Ferien heim


News Redaktion
Schweiz / 30.09.22 11:22

Eine Zürcherin entdeckte nach ihren Ferien in Marokko einen Skorpion im Gepäck. Der blinde Passagier hat nun in der Schweiz ein neues Zuhause gefunden.

Vor wenigen Tagen noch in Marokko, jetzt in
Vor wenigen Tagen noch in Marokko, jetzt in "polizeilicher Obhut" bei einem Reptilienspezialisten der Zürcher Stadtpolizei: Ein Skorpion der Art Androctonus. (FOTO: Stadtpolizei Zürich)

Nach der Entdeckung im Reisegepäck wählte die Frau umgehend die Notfallnummer 117, wie die Stadtpolizei Zürich am Freitag auf Facebook schrieb.

Ein Reptilienspezialist der Polizei habe ihr dann per Telefon dazu geraten, dass Gepäckstück zu verschliessen und in die Badewanne zu stellen. Skorpione könnten nämlich keine glatten Oberflächen erklimmen.

Vor Ort konnte der Polizist das Tier dann mit einer Pinzette einfangen. Es handelte sich um einen Skorpion der Art Androctonus. Diese Art gilt als eine der giftigsten überhaupt und verursacht jährlich mehrere Todesfälle. Das Tier hat nun bei dem Reptilienspezialisten ein neues Zuhause gefunden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Rekord-Infektionen legen Millionenstädte in China weitestgehend lahm
International

Rekord-Infektionen legen Millionenstädte in China weitestgehend lahm

Eine Rekord-Welle neuer Corona-Infektionen führt in China zu immer grösseren Einschränkungen für die Bevölkerung.

Cherson meldet vier Tote nach russischem Beschuss
International

Cherson meldet vier Tote nach russischem Beschuss

Durch russischen Beschuss auf die südukrainische Stadt Cherson sind am Donnerstag nach regionalen Behördenangaben vier Menschen getötet worden.

Weniger als zehn Millionen TV-Zuschauer in Deutschland
Sport

Weniger als zehn Millionen TV-Zuschauer in Deutschland

Das erste WM-Spiel von Deutschland in Katar wurde in der Heimat von weniger als zehn Millionen Personen am TV verfolgt.

Lukaschenko schliesst Einsatz seiner Armee gegen die Ukraine aus
International

Lukaschenko schliesst Einsatz seiner Armee gegen die Ukraine aus

Der autoritäre belarussische Staatschef Alexander Lukaschenko schliesst einen direkten Einsatz seiner Armee im russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine aus. "Wenn wir uns unmittelbar mit den Streitkräften, mit Soldaten in diesen Konflikt einmischen, tragen wir nichts bei, wir machen es nur noch schlimmer", sagte Lukaschenko nach einer Meldung der Agentur Belta vom Donnerstag in Minsk auf Fragen russischer Journalisten.