Zürichs Trainer André Breitenreiter an Corona erkrankt


News Redaktion
Sport / 27.11.21 09:19

Zürichs Trainer André Breitenreiter wurde positiv auf Corona getestet.

André Breitenreiter kann gegen YB nicht im Stadion coachen (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
André Breitenreiter kann gegen YB nicht im Stadion coachen (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Der Deutsche wird dem Leader der Super League damit am Sonntag im Heimspiel gegen die Young Boys fehlen. Für ihn wird Assistent Darius Scholtysik das Coaching übernehmen.

Breitenreiter habe sich am Freitagmorgen unwohl gefühlt und sich deshalb testen lassen. Wie der Rest der Zürcher Mannschaft ist auch der 48-Jährige geimpft, schreibt der FCZ in seiner Mitteilung.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Avenir Suisse sieht zu hohe Gewinnerwartung aus OECD-Mindeststeuer
Schweiz

Avenir Suisse sieht zu hohe Gewinnerwartung aus OECD-Mindeststeuer

Die Denkfabrik Avenir Suisse warnt im Zusammenhang mit der Einführung der OECD-Mindeststeuer für Konzerne vor einer neuen, systemfremden Umverteilung. Die Erwartungen hinsichtlich der Mehreinnahmen seien viel zu hoch.

63-jährige E-Bike-Fahrerin in Wildhaus TG bei Unfall verletzt
Schweiz

63-jährige E-Bike-Fahrerin in Wildhaus TG bei Unfall verletzt

Eine 63-jährige E-Bike-Fahrerin ist am Samstag bei einem Unfall in Wildhaus TG verletzt worden. Sie wurde in ein Spital gebracht.

Dursuchung von Trumps Anwesen wirft Fragen über Geheimdokumente auf
International

Dursuchung von Trumps Anwesen wirft Fragen über Geheimdokumente auf

Immer mehr brisante Details kommen nach der Dursuchung von Donald Trumps Anwesen im US-Bundesstaat Florida ans Licht, die den Ex-Präsidenten in Erklärungsnot bringen.

Selenskyj fordert Russlands Rückzug aus AKW - Die Nacht im Überblick
International

Selenskyj fordert Russlands Rückzug aus AKW - Die Nacht im Überblick

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat Russland erneut mit Nachdruck zum Rückzug aus dem Atomkraftwerk Saporischschja aufgefordert. Er warnte einmal mehr auch vor den Folgen einer möglichen nuklearen Katastrophe. "Jeder radioaktive Zwischenfall im Atomkraftwerk Saporischschja könnte auch zu einem Schlag gegen die Staaten der Europäischen Union und gegen die Türkei und gegen Georgien und gegen die Staaten weiter entfernter Regionen werden", sagte der Staatschef in seiner Videobotschaft am Montagabend. "Alles hängt nur von der Richtung und der Stärke des Windes ab", sagte Selenskyj.