Zug ermittelt gegen 22 mutmassliche Covidkreditbetrüger


Roman Spirig
Regional / 07.08.20 17:00

Das vom Bund lancierte Hilfsprogramm für durch den Coronastillstand in Nöte geratene Unternehmer hat auch Kriminelle angelockt. Im Kanton Zug haben die Strafverfolgungsbehörden nach Angaben vom Freitag 20 Strafverfahren wegen mutmasslichem Betrugs eröffnet. Die Deliktsumme beträgt rund 3,8 Millionen Franken.

Zug ermittelt gegen 22 mutmassliche Covidkreditbetrüger (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Zug ermittelt gegen 22 mutmassliche Covidkreditbetrüger (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Die Ermittlungen richteten sich gegen 22 Personen wegen Delikten wie Betrug, Urkundenfälschung oder Geldwäscherei, hiess es in der Mitteilung. Es handle sich um 19 Männer und 3 Frauen verschiedener Nationalitäten. Ein bandenmässiges Vorgehen sei in diesen Fällen nicht festgestellt worden, sagte ein Behördensprecher auf Anfrage.

Es seien etwa falsche Angaben über die Umsatzhöhe der Unternehmen gemacht worden, um bei den Banken einen Covid-Kredit zu erhalten., teilten die Strafuntersuchungsbehörden mit. Auch seien Gelder für Zwecke verwendet worden, die nicht den gesetzlichen Grundlagen entsprechen, aufgrund derer die Notkredite ausgerichtet worden seien.

Die Strafuntersuchungsbehörden führten insgesamt elf Hausdurchsuchungen durch. Es seien umfangreiche Dokumente und zahlreiche Datenträger sichergestellt worden, teilten die Strafuntersuchungsbehörden mit.

In einigen Fällen sei es gelungen, Bankkonten mit namhaften Geldbeträgen zu sperren. Oftmals seien die gewährten Kredite jedoch umgehend auf ein ausländisches Bankkonto transferiert worden. Zudem seien teilweise Bargeldbezüge in der Höhe von jeweils mehreren Zehntausend Franken getätigt worden.



  • Frank Kleiner (von der Medienstelle der Zuger Strafverfolgungsbehörden) erklärt im Radio wie einige Bankkonten gesperrt werden konnten - längst aber nicht alle.

Auch bei der Kurzarbeitsentschädigung stiessen die Ermittler auf mögliche Betrügereien. In einigen Fällen sei Kurzarbeitsentschädigung für nicht mehr oder gar nie angestellte Mitarbeitende bezogen worden, hiess es in der Mitteilung. Zudem seien teilweise schon über längere Zeit keine Sozialabgaben bezahlt worden.

Wie die mutmasslichen Betrügereien entdeckt wurden, gaben die Strafuntersuchungsbehörden auf Anfrage nicht bekannt. Die teilweise komplexen Ermittlungen seien noch nicht abgeschlossen, hiess es weiter. Bis zu einer rechtskräftigen Verurteilung gelte für alle Beteiligten die Unschuldsvermutung.

(sda / Redaktion)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzerner wollen mehr Transparenz bei Wohnungsmieten
Regional

Luzerner wollen mehr Transparenz bei Wohnungsmieten

Im Kanton Luzern muss im Fall von Wohnungsknappheit bei einem Mieterwechsel neu der bisherige Mietzins offengelegt werden. Die Stimmberechtigten haben mit einem Ja-Stimmenanteil von 50,11 Prozent eine Volksinitiative, die die Formularpflicht forderte, gutgeheissen.

Ruswil LU lässt Abstimmungscouverts unausgezählt liegen
Regional

Ruswil LU lässt Abstimmungscouverts unausgezählt liegen

Im Gemeindehaus von Ruswil LU sind am Montag 245 Abstimmungscouverts aufgefunden worden, die per Post eingegangen und am Sonntag nicht ausgezählt worden waren. Die Stimmzettel wurden nachträglich ausgezählt, eine nennenswerte Änderung der Ergebnisse gab es dadurch nicht.

Luzerner Stadtbevölkerung spricht sich gegen
Regional

Luzerner Stadtbevölkerung spricht sich gegen "Spange Nord" aus

Auch das Stadtluzerner Stimmvolk spricht sich gegen das Strassenbauprojekt "Spange Nord" aus. Mit einem Ja-Stimmenanteil von 72,65 Prozent hat es die SP-Initiative angenommen, die das Vorhaben ablehnt und von der Stadtregierung Alternativen fordert.

Biden veröffentlicht Steuererklärung für 2019
International

Biden veröffentlicht Steuererklärung für 2019

US-Präsidentschaftskandidat Joe Biden hat kurz vor seiner ersten TV-Debatte mit Amtsinhaber Donald Trump seine Steuererklärung für das vergangene Jahr veröffentlicht. Daraus geht hervor, dass Biden und sein Frau Jill 2019 ein Gesamteinkommen von gut 985 000 Dollar erzielten und rund 300 000 Dollar Steuern bezahlten.