Zug fährt am Zürcher Hauptbahnhof in Prellbock - Sachschaden


News Redaktion
Schweiz / 02.10.22 13:15

Ein Personenzug der SBB ist im Zürcher Hauptbahnhof am Samstag am Ende der Geleise in einen Prellbock geprallt. Dabei entstand laut den SBB Sachschaden in unbekannter Höhe. Verletzt wurde niemand. Im Zug befand sich lediglich der Lokführer.

Prellböcke am Ende der Gleise im Zürcher Hauptbahnhof. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)
Prellböcke am Ende der Gleise im Zürcher Hauptbahnhof. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

Der Zug sei gegen 17.45 Uhr rückwärts gefahren und in den Prellbock geprallt, sagte ein SBB-Sprecher der Nachrichtenagentur Keystone-SDA auf Anfrage. Die Wucht des Zusammenstosses beschädigte die Front des Zuges sichtbar, wie auf Fotos vom Unfallort zu sehen war, die Blick.ch veröffentlichte.

Der Zug sei nach dem Unfall mit eigenem Antrieb zur Reparatur weggefahren worden, sagte der Bahnsprecher weiter. Der übrige Bahnverkehr sei durch den Vorfall nicht beeinträchtigt gewesen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Yakin:
Sport

Yakin: "Erst mal geniessen wir den Moment"

Hat das Duell mit Serbien wieder ein Nachspiel für die Schweizer? Granit Xhaka greift sich im emotionalen Spiel in den Schritt. Murat Yakin will sich im Nachgang nicht mit derlei Gedanken befassen.

Im Weinstein-Prozess sind nun die Geschworenen am Zuge
International

Im Weinstein-Prozess sind nun die Geschworenen am Zuge

Im Prozess gegen den früheren US-Filmproduzenten Harvey Weinstein sind nun die Geschworenen am Zuge.

Die USA fordern die Niederlande
Sport

Die USA fordern die Niederlande

Ein Schützenfest ist im ersten Achtelfinal am Samstagnachmittag nicht zu erwarten. Sowohl die Niederlande als auch die USA stehen defensiv solid, tun sich in der Offensive aber bisher schwer.

Bericht: Netzbetreiber warnen vor Kohleengpässen in diesem Winter
Wirtschaft

Bericht: Netzbetreiber warnen vor Kohleengpässen in diesem Winter

Der europäische Verband der Übertragungsnetzbetreiber warnt einem Zeitungsbericht zufolge vor einem Engpass bei der Kohleversorgung in diesem Winter. Anfang des kommenden Jahres bestehe ein "erhöhtes Risiko", dass es bei der Stromversorgung zu Einschränkungen komme.