Zug in den Achtelfinals - Heimniederlagen von Ambri und Bern


Roman Spirig
Sport / 07.09.19 22:50

Der EV Zug erreichte in der Champions Hockey League mit einem 3:1-Sieg beim finnischen Meister Hämeenlinna als erstes Team des Wettbewerbs die Achtelfinals. Bern und Ambri-Piotta kassierten Heimniederlagen.

Zug in den Achtelfinals - Heimniederlagen von Ambri und Bern (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Zug in den Achtelfinals - Heimniederlagen von Ambri und Bern (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Der EVZ setzte mit dem Erfolg ein weiteres Zeichen seiner Auswärtsstärke auf der europäischen Bühne. Sven Senteler in Überzahl, Carl Klingberg und Lino Martschini trafen für die Zuger. Mit dem HC Pilsen steht in der Gruppe B auch der zweite Viertelfinalist bereits vor den beiden ausstehenden Runden fest.

Der SC Bern verlor derweil sein Heimspiel gegen den finnischen Qualifikationssieger und Playoff-Finalisten Kärpät Oulu mit 1:2 nach Penaltyschiessen. Am neuen Berner Keeper Niklas Schlegel lag es nicht, dass der Schweizer Meister sein Heimspiel verlor. Denn der Zürcher Unterländer zeigte eine gute Leistung. Das einzige Berner Tor erzielte Captain Simon Moser, der sein Team im Startdrittel in Überzahl in Führung brachte.

Das Auswärtsspiel beim Champions-League-Finalisten von 2016 hatte der SCB noch mit 3:2 nach Verlängerung gewinnen können. Trotz der dritten Niederlage im vierten Spiel besitzen die Berner weiterhin Chancen, sich aus eigener Kraft für die K.o.-Phase zu qualifizieren. Auch, weil sie in sämtlichen Partien punkteten.

Ambri verlor gegen München eher unglücklich mit 2:3 nach Penaltyschiessen. Der Vorjahresfinalist München nutzte zwei Strafen gegen Ambris Marco Müller zu Powerplaytoren zur jeweiligen Führung. Doch Ambri kämpfte sich mit hohem Aufwand jeweils zurück. Und Müller bügelte als Vorbereiter des ersten und als Torschütze von Ambris zweitem Treffer seine Negativbilanz aus.

Ambri war vor 5031 Zuschauern allem im Mitteldrittel das tonangebende Team. Doch mehr als der 1:1-Ausgleich des Kanadiers Matt D'Agostini schaute in dieser Phase nicht heraus. Ambris italienischer Nationalspieler Diego Kostner verpasste 35 Sekunden vor Spielende noch den möglich gewesenen Siegtreffer zum 3:2 innerhalb der regulären Spielzeit.

Als Ambri in der Overtime für die letzten 21 Sekunden noch ein Überzahlspiel zugesprochen erhielt, schmetterte Münchens Headcaoch Don Jackson aus Unverständnis über die ausgesprochene Strafe seine Taktik-Tafel wuchtig aufs Eis, worauf die Leventiner gar eine doppelte Überzahl zugesprochen erhielten.

Doch Ambri verpasste am Abend des 38. Geburtstages von Headcoach Luca Cereda den Zusatzpunkt. Am Ende setzte sich München mit dem sechsten Penalty durch. Somit benötigen die Leventiner in den verbleibenden zwei Spielen gegen das slowakische Team von Banska Bystrica zwei Siege, um sich noch für die Achtelfinals qualifizieren zu können.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

PSP steigert Gewinn im 2019 und erhöht nun die Dividende
Wirtschaft

PSP steigert Gewinn im 2019 und erhöht nun die Dividende

PSP Swiss Property hat im vergangenen Jahr erneut vom Tiefzinsumfeld und der starken Nachfrage nach Immobilien profitiert. Dank höherer Liegenschaftserträge und Neubewertungseffekten stieg der Reingewinn um 47,1 Prozent auf 453,4 Millionen Franken.

Big Zis und Jordy Makala für beste Schweizer Video Clips geehrt
Schweiz

Big Zis und Jordy Makala für beste Schweizer Video Clips geehrt

Die Zürcher Musikerin Franziska Schläpfer alias Big Zis und der Genfer Rapper Jordy Makala haben die besten Schweizer Musikvideos des vergangenen Jahres vorgelegt. Sie werden mit dem "Best Swiss Video Clip" 2020 ausgezeichnet.

St. Gallen hadert mit dem VAR
Sport

St. Gallen hadert mit dem VAR

Der spektakuläre Spitzenkampf zwischen St. Gallen und den Young Boys der 23. Runde der Super League endet ohne Sieger, dafür mit einer Erkenntnis: Nicht immer muss der Gegner auf dem Platz stehen.

80 Guggenmusigen paradieren durch die Stadt
Regional

80 Guggenmusigen paradieren durch die Stadt

Mit dem Monstercorso der Guggenmusigen hat die Luzerner Fasnacht am Dienstagabend einen letzten Höhepunkt erreicht. 12'000 Personen säumten nach Angaben der Polizei die Umzugsroute.