"Zug isch besser" - Dank 5:1 gegen Servette direkt zum Titel


News Redaktion
Sport / 07.05.21 22:36

Der EV Zug ist zum zweiten Mal nach 1998 Schweizer Eishockey-Meister. Die Zentralschweizer gewinnen auch Spiel 3 des Playoff-Finals gegen Genève-Servette, diesmal 5:1.

EV Zug gewinnt zum zweiten Mal nach 1998 die Eishockey-Meisterschaft (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
EV Zug gewinnt zum zweiten Mal nach 1998 die Eishockey-Meisterschaft (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Zweimal Gregory Hofmann und Carl Klingberg schiessen den Eissportverein Zug zum lang ersehnten, akribisch geplanten und deshalb auf der ganzen Linie verdienten Meistertitel, das 4:1 und 5:1 sind nur noch Zugabe. Die Entscheidung fällt im Schlussdrittel nach einem der seltenen Abwehrfehler der Genfer. Gregory Hofmann zündet in der 49. Minute den Turbo, enteilt Roger Karrer und bezwingt Goalie Daniel Manzato technisch brillant. Hofmann gegen Karrer - ein Duell wie TGV gegen Döschwo, und für Hofmann nach dem einzigen Tor im Spiel 1 und dem 1:0 am Freitagabend bereits der dritte Treffer in diesem Final.

Nur 19 Sekunden macht Carl Klingberg mit dem 3:1 in Überzahl den Deckel drauf. Der stämmige Schwede lenkt direkt vor Manzato einen der gefährlichen Schüsse von Raphael Diaz ab. Für den nach Freiburg abwandernden Captain ist es der dritte Assist auf die genau gleiche Art. Darauf können die Genfer nicht mehr reagieren.

Sie tun sich in der Meisterschaftsentscheidung sowieso äusserst schwer mit dem Tore schiessen. Der Grund ist schnell gefunden: die überragende Defensive der Zuger mit Goalie Leonardo Genoni, der seinen sechsten Meistertitel nach drei mit Davos und zwei mit Bern feiert. Zwei Gegentore (1:0, 2:1, 5:1) in einer Best-of-5-Finalserie sind Rekord. 1987 hatte das Grande Lugano gegen Kloten deren vier kassiert (6:2, 3:1, 4:0). Drei Minuten vor Schluss erzielt Yannick-Lennart Albrecht noch das 4:1, Dario Simion trifft in den Schlusssekunden ins leere Goal, mit 3,33Toren pro Spiel ist es dennoch der torärmste Playoff-Final der Geschichte (2007 gab es zwischen Davos und Bern 3,7 Tore). Die wenigen Tore sind aber auch eine Folge zweier lange Zeit enorm solider Teams.

Auch im dritten Finalspiel neutralisieren sich die beiden Teams zum dritten Mal zu einem 0:0 nach dem ersten Drittel. Dann geht - ebenfalls wie in den ersten beiden Spielen - Zug in Führung und steht ein erstes Mal kurz vor dem Titelgewinn. Gregory Hofmann darf es nach einem schönen Durchspiel dreimal versuchen, eher er den Puck hinter Servette-Goalie Manzato versteckt. Die Führung ist verdient, denn im ersten Drittel gelingt den Genfern kaum ein gefährlicher Angriff.

Der Rückstand könnte so gesehen eine Vorentscheidung sein, er weckt aber im Gegenteil die Offensivlust der Grenats. Sie steigern sich deutlich, und kurz vor Ende des Mitteldrittels entscheidet Servettes PostFinance-Topskorer Henrik Tömmernes das Privatduell mit seinem Zuger Antipoden Jan Kovar für einmal für sich. Kovar muss für einen Bandencheck zehn Minuten auf die Strafbank, Tömmernes nützt das Powerplay zum 1:1-Ausgleich in der 39. Minute. es ist aber nur ein Strohfeuer, am Ende gehört der Schwede mit Servette, die auch den dritten Playoff-Final nach 2008 und 2010 verlieren, zu den Verlierern.

Der Sieg fällt zwar um zwei Tore zu hoch aus, doch der Titel der Zuger ist hochverdient, nachdem sie bereits die Qualifikation wie nie ein Team zuvor dominiert hatten. Um 22:21 fliegen dann die Stöcke und Helme aufs Eis. Die Eishockey-Saison 2020/21 hat trotz Corona regulär zu Ende gespielt werden können. Das ist für das ganze Schweizer Hockey ein grosser und wichtiger Erfolg.

50 Zuschauer. - SR Stolc/Stricker, Progin/Steenstra. - Tore: 24. Hofmann (Simion, Kovar) 1:0. 39. Tömmernes (Richard, Winnik/Ausschluss Kovar) 1:1. 49. (48:46) Hofmann 2:1. 50. (49:04) Klingberg (Diaz, Hofmann/Ausschluss Winnik) 3:1. 57. Albrecht (Klingberg) 4:1. 60. (59:20) Simion 5:1 (regeltechnisches Tor/ins leere Tor). - Strafen: 3mal 2 plus 10 Minuten (Kovar) gegen Zug, 5mal 2 Minuten gegen Genève-Servette. - PostFinance-Topskorer: Kovar; Tömmernes.

Zug: Genoni; Diaz, Stadler; Cadonau, Zgraggen; Schlumpf, Geisser; Gross; Simion, Kovar, Hofmann; Martschini, Shore, Abdelkader; Klingberg, Albrecht, Zehnder; Leuenberger, Senteler, Bachofner; Langenegger.

Genève-Servette: Manzato, Jacquemet, Tömmernes; Karrer, Le Coultre; Völlmin, Kast; Guebey; Vouillamoz, Winnik, Omark; Rod, Richard, Vermin; Moy, Fehr, Miranda; Montandon, Berthon, Patry; Smirnovs.

Bemerkungen: Zug ohne Wüthrich (verletzt), Alatalo (gesperrt) und Thorell, Genève-Servette ohne Asselin (beide überzählige Ausländer), Descloux, Maurer, Mercier und Smons (alle verletzt). - Genève-Servette von 57:03 bis 59:20 ohne Torhüter.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Trotz Führung durch Messi kein Sieg für Argentinien
Sport

Trotz Führung durch Messi kein Sieg für Argentinien

In ihrer ersten Partie bei der Copa America ringt die argentinische Nationalmannschaft um Superstar Lionel Messi dem Team aus dem Nachbarland Chile nur ein 1:1-Unentschieden ab.

Weniger ökologische Aufwertung nötig für neue Etzelwerk-Konzession
Regional

Weniger ökologische Aufwertung nötig für neue Etzelwerk-Konzession

Die SBB haben am Mittwoch das Gesuch für eine neue Konzession für das Wasserkraftwerk Etzelwerk SZ eingereicht. Sie wollen mit Wasser des Sihlsees weitere 80 Jahre Bahnstrom erzeugen und muss dafür weniger ökologisch aufwerten als einst geplant. In zwei Schwyzer Bezirken kommt das Geschäft vors Volk.

Deutschland zwischen Zuversicht und Druck
Sport

Deutschland zwischen Zuversicht und Druck

Deutschland ist nach dem 0:1 gegen Frankreich hin- und hergerissen. Der Auftritt gegen den Weltmeister macht Mut, die Niederlage erhöht aber auch den Druck auf die DFB-Elf.

Eröffnungskonzert in Tonhalle Zürich findet im September statt
Schweiz

Eröffnungskonzert in Tonhalle Zürich findet im September statt

Der Umbau des Kongresshauses und der Tonhalle Zürich ist nach vier Jahren abgeschlossen. Anfang September wird der Veranstaltungsort mit Konzerten eingeweiht.