Zug öffnet Coronaimpfung für weitere Bevölkerungsgruppen


Roman Spirig
Regional / 07.04.21 17:47

Der Kanton Zug hat den Kreis derjenigen, die sich gegen das Coronavirus impfen lassen können, ausgeweitet. Ab sofort dürften sich auch Personen im Alter von 16 bis 64 Jahren impfen lassen, wenn sie wegen einer chronischen Krankheit besonders gefährdet seien, teilte die Gesundheitsdirektion heute Mittwoch mit.

Zug öffnet Coronaimpfung für weitere Bevölkerungsgruppen (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Zug öffnet Coronaimpfung für weitere Bevölkerungsgruppen (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Als mögliche Gründe, die zum Impfen berechtigen, werden in der Mitteilung gewisse Formen von Bluthochdruck, Diabetes sowie Herzkreislauferkrankungen genannt. Eine Selbstdiagnose genügt aber nicht, vielmehr muss die besondere Gefährdung von einem Arzt mittels Attest bestätigt werden.

Bislang konnten sich im Kanton Zug nur Personen, die älter als 65 Jahre alt sind sowie solche mit höchstem Risiko, gegen das Coronavirus impfen lassen. Personen aus diesen beiden Bevölkerungsgruppen, die sich noch nicht hätten impfen lassen, sollen dies nachholen, teilte die Gesundheitsdirektion mit.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Polen plant längere Isolierung bei Delta-Variante des Coronavirus
International

Polen plant längere Isolierung bei Delta-Variante des Coronavirus

Im Kampf gegen die ansteckendere Delta-Variante des Coronavirus und andere neue Mutanten verschärft Polen seine Quarantäneregeln. Wenn bei einem Infizierten eine Variante mit erhöhter Ansteckungsgefahr festgestellt wird, kann das Gesundheitsamt künftig über eine Verlängerung der häuslichen Isolierung auf bis zu drei Wochen entscheiden. Das geht aus einer neuen Verordnung des Gesundheitsministeriums hervor, wie das Nachrichtenportal "Gazeta.pl" am Samstag berichtete.

Erneut kräftige Gewitter mit Hagel über Teilen der Schweiz
Schweiz

Erneut kräftige Gewitter mit Hagel über Teilen der Schweiz

Am Samstag gegen Abend haben sich erneut kräftige Gewitter über der Schweiz entladen. In Appenzell fiel in zehn Minuten eine der grössten Regensummen, die in so kurzer Zeit in der Schweiz je gemessen wurde. Die Gewitter brachten auch grosse Hagelkörner und Orkanböen.

Vierwaldstättersee-Pegel sinkt nun unter Hochwassergrenze
Regional

Vierwaldstättersee-Pegel sinkt nun unter Hochwassergrenze

Der Pegel des Vierwaldstättersees ist in der Nacht auf Donnerstag unter die Hochwassergrenze von 434,45 Metern über Meer gesunken. Damit wurde auch die Gefahrenstufe von 4 (grosse Gefahr) auf 3 (erhebliche Gefahr) zurückgestuft.

Schindler legt im ersten Halbjahr Gewinnsprung hin
Wirtschaft

Schindler legt im ersten Halbjahr Gewinnsprung hin

Der Lift- und Rolltreppenhersteller Schindler hat sich im ersten Halbjahr 2021 beim Gewinn stark verbessert. Die Erwartungen der Analysten hat der Konzern mit dem Ergebnis übertroffen.