Zug öffnet Coronaimpfung für weitere Bevölkerungsgruppen


Roman Spirig
Regional / 07.04.21 17:47

Der Kanton Zug hat den Kreis derjenigen, die sich gegen das Coronavirus impfen lassen können, ausgeweitet. Ab sofort dürften sich auch Personen im Alter von 16 bis 64 Jahren impfen lassen, wenn sie wegen einer chronischen Krankheit besonders gefährdet seien, teilte die Gesundheitsdirektion heute Mittwoch mit.

Zug öffnet Coronaimpfung für weitere Bevölkerungsgruppen (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Zug öffnet Coronaimpfung für weitere Bevölkerungsgruppen (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Als mögliche Gründe, die zum Impfen berechtigen, werden in der Mitteilung gewisse Formen von Bluthochdruck, Diabetes sowie Herzkreislauferkrankungen genannt. Eine Selbstdiagnose genügt aber nicht, vielmehr muss die besondere Gefährdung von einem Arzt mittels Attest bestätigt werden.

Bislang konnten sich im Kanton Zug nur Personen, die älter als 65 Jahre alt sind sowie solche mit höchstem Risiko, gegen das Coronavirus impfen lassen. Personen aus diesen beiden Bevölkerungsgruppen, die sich noch nicht hätten impfen lassen, sollen dies nachholen, teilte die Gesundheitsdirektion mit.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Merkel fordert schnelle Notbremse gegen dritte Corona-Welle
International

Merkel fordert schnelle Notbremse gegen dritte Corona-Welle

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel hat dazu aufgerufen, die geplante landesweite Notbremse gegen die dritte Coronavirus-Welle schnell auf den Weg zu bringen.

Implenia und Stadt Zürich einigen sich im Letzigrund-Streit
Wirtschaft

Implenia und Stadt Zürich einigen sich im Letzigrund-Streit

Der jahrelange Streit zwischen der Stadt Zürich und dem Baukonzern Implenia um zusätzliche Kosten für den Bau des Letzigrund-Stadions ist zu Ende. Die beiden Parteien haben sich über die hängigen und angedrohten neuen Gerichtsverfahren geeinigt.

Nationale Sicherheit: London hält Zahlen über Impfstoffexporte zurück
International

Nationale Sicherheit: London hält Zahlen über Impfstoffexporte zurück

Unter Verweis auf die nationale Sicherheit verzögert die britische Regierung Angaben zu Impfstoffexporten. In einem Schreiben an die Deutsche Presse-Agentur betonte das Aussenministerium in London in dieser Woche, die Informationen seien vorhanden.

Bundesrat reist nach Brüssel für Gespräche zum Rahmenabkommen
Schweiz

Bundesrat reist nach Brüssel für Gespräche zum Rahmenabkommen

Im Ringen um ein Rahmenabkommen mit der EU nimmt wieder der Bundesrat das Heft in die Hand. Er will in Kürze nach Brüssel reisen, wie Bundesrats-Sprecher André Simonazzi am Mittwoch vor den Medien in Bern bekanntgab.