Zug plant in neuem Agglomerations-programm keine Grossprojekte


Roman Spirig
Regional / 31.07.20 17:00

Zur Verbesserung des Verkehrs im Kanton Zug sind für die Jahre 2024 bis 2027 keine Grossprojekte geplant. Die vierte Generation des Agglomerationsprogramms Zug sieht stattdessen verschiedene Massnahmenpakete und Einzelmassnahmen im Umfang von 132 Millionen Franken vor.

Zug plant in neuem Agglomerations-programm keine Grossprojekte (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)
Zug plant in neuem Agglomerations-programm keine Grossprojekte (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)

Die Vernehmlassung zum neuen Agglomerationsprogramm startet am Freitag und dauert bis am 28. September 2020, wie die Baudirektion Zug am Donnerstag mitteilte. Der Kanton Zug will das Programm Anfang 2021 beim Bund einreichen und sich so für die einzelnen Infrastrukturvorhaben eine Mitfinanzierung sichern.

An den Projekten der drei ersten Agglomerationsprogrammen beteiligte sich der Bund mit 35 bis zu 40 Prozent. Es ging dabei etwa um die Ergänzung der Stadtbahn, um die Nordzufahrt Zug, die S-Bahnstation Steinhausen Rigiblick oder Ausbauten von Fuss- und Velowegen.

Das Agglomerationsprogramm der vierten Generation umfasst erneut alle Zuger Gemeinden. Es baue in der Struktur und im Inhalt auf den Vorgängerprogrammen auf, reagiere aber auch auf neuere Entwicklungen, heisst es in der Vernehmlassungsbotschaft. Erwähnt wird dabei etwa der Ausbauschritt Bahn 2035, der etwa zu einem Ausbau auf der Strecke Luzern-Zug-Zürich führt.

Von den geplanten Investitionen im Umfang von 132 Millionen Franken sollen fast 56 Millionen Franken dem Fuss- und Veloverkehr zugute kommen. Ein ähnlich grosser Brocken entfällt auf die Aufwertung des Strassenraums. Weiter sind Investitionen in die Buspriorisierung, in Haltestellen, aber auch in die Strassenkapazität vorgesehen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Erneut mehr Z-Pass-Billette verkauft
Wirtschaft

Erneut mehr Z-Pass-Billette verkauft

Im Tarifverbund Z-Pass des Grossraumes Zürich sind 2019 erneut mehr Einzelbillette und Monatsabonnemente verkauft worden. Der Gesamtertrag von 244,5 Millionen Franken lag 8,5 Millionen höher im Vorjahr.

US-Seuchenexperte Fauci rechnet Ende 2020 mit Corona-Impfstoff
International

US-Seuchenexperte Fauci rechnet Ende 2020 mit Corona-Impfstoff

Der Seuchenexperte der US-Regierung, Anthony Fauci, geht von der Zulassung eines sicheren und effektiven Corona-Impfstoffes gegen Ende des laufenden Jahres aus. Fauci sagte am Mittwoch in Washington, er hoffe, die Pandemie werde Ende 2021 unter Kontrolle sein.

Neuer Anlauf für einen Frieden in Afghanistan
International

Neuer Anlauf für einen Frieden in Afghanistan

In Afghanistan könnten bald Friedensgespräche der Regierung mit den Taliban den erbitterten jahrzehntelangen Konflikt im Land beenden. Dabei geht es um die politische Zukunft und die Neuverteilung von Macht.

Tiger Woods mit sehr gutem Start
Sport

Tiger Woods mit sehr gutem Start

Obwohl er seit Mitte Februar nur gerade ein offizielles Turnier bestritten hatte, präsentierte sich Tiger Woods zum Auftakt der 102. US PGA Championship in San Francisco in ausgezeichneter Form. Nach einer Runde von 68 Schlägen (2 unter Par) liegt der 44-jährige Superstar nur drei Schläge hinter der Spitze.