Zug rüstet kantonale Gebäude mit Solaranlagen und Ladestationen auf


Roman Spirig
Regional / 06.05.21 16:50

Der Kanton Zug kann in Sachen Nachhaltigkeit bei der Energie vorwärts machen. Der Kantonsrat, der am Donnerstag erstmals in Baar tagte, hat 5,5 Millionen Franken bewilligt, um kantonale Gebäude mit Solaranlagen und Ladestationen für Elektroautos auszustatten.

Zug rüstet kantonale Gebäude mit Solaranlagen und Ladestationen auf (Foto: KEYSTONE / PETRA OROSZ)
Zug rüstet kantonale Gebäude mit Solaranlagen und Ladestationen auf (Foto: KEYSTONE / PETRA OROSZ)

Das Parlament stimmte dem Objektkredit Ökoplus einstimmig zu. 4,5 Millionen Franken entfallen auf die Installation von 18 Photovoltaikanlagen, mit denen jährlich 82000 Kilogramm CO2 eingespart werden kann. 1 Million Franken ist für die Ladestationen vorgesehen, die nach und nach installiert werden sollen. Für die zweite Lesung waren keine Anträge mehr eingegangen.

Der Zuger Kantonsrat tagte am Donnerstag erstmals seit 1848 in Baar in der Waldmannhalle. Die Rückkehr in den Kantonsratssaal ist wegen den Coronamassnahmen noch nicht möglich. Um die Kantonsschule Zug, auf deren Turnhalle das Parlament bislang auswich zu entlasten, versammelte sich der Rat in Baar.

Der Baarer Gemeindepräsident Walter Lipp nannte den Abstecher nach Baar erstmalig und daher fantastisch. Er freue sich, dass das Parlament trotz sich abzeichnender Kostenfolgen nach Baar gekommen sei. Er verkündete unter Applaus, seine Gemeinde werde dem Kanton die Kosten für das Gastspiel erlassen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Opernhaus sucht neuen Intendanten und findet neue Balletdirektorin
Schweiz

Opernhaus sucht neuen Intendanten und findet neue Balletdirektorin

Am Opernhaus Zürich will eine Findungskommission bis Ende des Jahres eine Nachfolge für Intendant Andreas Homoki präsentieren. Zudem ist eine neue Balletdirektorin gefunden worden, als Nachfolgerin für Christian Spuck, der nach Berlin wechselt.

Fledermäuse in der Schweiz beherbergen keine gefährlichen Viren
Schweiz

Fledermäuse in der Schweiz beherbergen keine gefährlichen Viren

In Kot- und Gewebeproben von in der Schweiz lebenden Fledermäusen haben Virologen der Uni Zürich nach Viren gefahndet. Sie entdeckten 16 Virusfamilien, die Wirbeltiere infizieren können, darunter Coronaviren. Von einer Gefahr für Menschen gehen sie aber nicht aus.

Berichte: Impfpflicht für Beschäftigte in englischen Pflegeheimen
International

Berichte: Impfpflicht für Beschäftigte in englischen Pflegeheimen

Für Beschäftigte in englischen Pflegeheimen soll es Berichten zufolge bald eine Corona-Impfpflicht geben.

Analyse: Corona-Infektionen in England steigen wieder stark
International

Analyse: Corona-Infektionen in England steigen wieder stark

Wegen der Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus steigt die Zahl der Neuinfektionen in England wieder stark an. Einer Datenanalyse im Auftrag der Regierung zufolge lag das Wachstum zwischen dem 3. Mai und dem 7. Juni bei 50 Prozent.