Zug: Sika-Konzern schwächelt beim Unternehmensziel Roce


Roman Spirig
Wirtschaft / 08.10.19 06:03

Der Bauchemie- und Klebstoff-Konzern Sika hat sein langjähriges Unternehmensziel aufgegeben, jedes Jahr mindestens eine 25-Prozent-Rendite auf das eingesetzte Kapital (Roce) zu erreichen. Die Verabschiedung von dem Target gilt zumindest bis zum Jahr 2023.

Zug: Sika-Konzern schwächelt beim Unternehmensziel Roce (Foto: KEYSTONE / WALTER BIERI)
Zug: Sika-Konzern schwächelt beim Unternehmensziel Roce (Foto: KEYSTONE / WALTER BIERI)

Das in Baar ZG domizilierte Unternehmen bestätigte am Dienstag eine entsprechende Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Demnach seien bei der Strategie-Überprüfung, die vor wenigen Tagen kommuniziert worden war, viele Faktoren berücksichtigt worden und hätten zu dem temporären Wegfall des Ziels bei der Kapitalrendite geführt. Erst im Jahr 2023 wolle die Sika-Gruppe wieder auf den 25-Prozent-Mindestwert zurückkommen.

Als Grund für die Massnahme beim Roce-Unternehmensziel gibt der Konzern die Übernahme des französischen Mörtelherstellers Parex an. Das investierte Kapital würde ab der Übernahme den vollen Kaufpreis beinhalten, wohingegen die Gewinne und Synergieeffekte erst über die Zeit vereinnahmt werden würden, hiess es von Sika zur Erklärung.

Der Konzern habe zudem im Zusammenhang mit der Parex-Akquisition im Januar 2019 kommuniziert, dass die Roce-Kapitalrendite in den nächsten Jahren unter dem 25-Prozent-Wert liegen werde. Allerdings enthalten entsprechende Medienmitteilungen und eine Präsentation zur Übernahme keine solchen Angaben beziehungsweise klaren Hinweise zur Aussetzung des strategischen Unternehmensziels.

Und auch die Firmenpräsentationen im März, im Juni oder noch im Juli 2019 nennen weiterhin das strategische Renditeziel auf das investierte Kapital von mindestens 25 Prozent pro Jahr. Im ersten Halbjahr 2019 sank die Kapitalrendite bei Sika aber bereits auf 17,0 Prozent - von 26,2 Prozent im Jahr 2018.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

EU-Dienst: Heissester Mai seit Beginn der Wetteraufzeichnungen
International

EU-Dienst: Heissester Mai seit Beginn der Wetteraufzeichnungen

Dieses Jahr war der Monat Mai so heiss wie noch nie seit Beginn der weltweiten Wetteraufzeichnungen. Die globale Durchschnittstemperatur im Mai 2020 hat 0,63 Grad über der Mai-Durchschnittstemperatur in den Jahren 1981 bis 2010 gelegen.

Viertelfinal Lausanne - Basel wird vorgezogen
Sport

Viertelfinal Lausanne - Basel wird vorgezogen

Die Viertelfinal-Partie zwischen Challenge-League-Leader Lausanne-Sport und dem FC Basel wird bereits am Sonntag in einer Woche ausgetragen. Dies vermeldet der Schweizerische Fussballverband (SFV).

Kampf um Champions-League-Plätze und Klassenerhalt spitzt sich zu
Sport

Kampf um Champions-League-Plätze und Klassenerhalt spitzt sich zu

Während in der Bundesliga fünf Runden vor Schluss die Meisterfrage wohl geklärt ist, spitzt sich der Kampf um die Champions-League-Plätze und den Klassenerhalt zu.

Drei Präsidenten setzen Klimaschutz zuoberst auf die Agenda
Schweiz

Drei Präsidenten setzen Klimaschutz zuoberst auf die Agenda

Der Klima- und Naturschutz gehört nach Ansicht der Bundespräsidenten Deutschlands, Österreichs und der Schweiz wieder zuoberst auf die Agenda. In einem gemeinsamen Aufruf zum Welt-Umwelttag fordern die drei Präsidenten rasches Handeln.