Zug: Sika-Konzern schwächelt beim Unternehmensziel Roce


Roman Spirig
Wirtschaft / 08.10.19 06:03

Der Bauchemie- und Klebstoff-Konzern Sika hat sein langjähriges Unternehmensziel aufgegeben, jedes Jahr mindestens eine 25-Prozent-Rendite auf das eingesetzte Kapital (Roce) zu erreichen. Die Verabschiedung von dem Target gilt zumindest bis zum Jahr 2023.

Zug: Sika-Konzern schwächelt beim Unternehmensziel Roce (Foto: KEYSTONE / WALTER BIERI)
Zug: Sika-Konzern schwächelt beim Unternehmensziel Roce (Foto: KEYSTONE / WALTER BIERI)

Das in Baar ZG domizilierte Unternehmen bestätigte am Dienstag eine entsprechende Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Demnach seien bei der Strategie-Überprüfung, die vor wenigen Tagen kommuniziert worden war, viele Faktoren berücksichtigt worden und hätten zu dem temporären Wegfall des Ziels bei der Kapitalrendite geführt. Erst im Jahr 2023 wolle die Sika-Gruppe wieder auf den 25-Prozent-Mindestwert zurückkommen.

Als Grund für die Massnahme beim Roce-Unternehmensziel gibt der Konzern die Übernahme des französischen Mörtelherstellers Parex an. Das investierte Kapital würde ab der Übernahme den vollen Kaufpreis beinhalten, wohingegen die Gewinne und Synergieeffekte erst über die Zeit vereinnahmt werden würden, hiess es von Sika zur Erklärung.

Der Konzern habe zudem im Zusammenhang mit der Parex-Akquisition im Januar 2019 kommuniziert, dass die Roce-Kapitalrendite in den nächsten Jahren unter dem 25-Prozent-Wert liegen werde. Allerdings enthalten entsprechende Medienmitteilungen und eine Präsentation zur Übernahme keine solchen Angaben beziehungsweise klaren Hinweise zur Aussetzung des strategischen Unternehmensziels.

Und auch die Firmenpräsentationen im März, im Juni oder noch im Juli 2019 nennen weiterhin das strategische Renditeziel auf das investierte Kapital von mindestens 25 Prozent pro Jahr. Im ersten Halbjahr 2019 sank die Kapitalrendite bei Sika aber bereits auf 17,0 Prozent - von 26,2 Prozent im Jahr 2018.

(sda)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Brandstiftung in einem Schrebergarten in Horw
Regional

Brandstiftung in einem Schrebergarten in Horw

Der Brand eines Schrebergartenhäuschens in Horw vom Montagabend dürfte auf Brandstiftung zurückzuführen sein. Das Holzgebäude in den Familiengärten Luzern am Dahlienweg war um 23.15 Uhr komplett niedergebrannt. Verletzt wurde niemand.

Mutmasslicher Heroindealer im Glarnerland verhaftet
Regional

Mutmasslicher Heroindealer im Glarnerland verhaftet

Die Glarner Polizei hat in Näfels einen 24-jährigen albanischen Staatsangehörigen wegen Verdachts auf Handel mit Heroin festgenommen.

Forscher wollen durch Paradigmenwechsel Tierverbrauch minimieren
Schweiz

Forscher wollen durch Paradigmenwechsel Tierverbrauch minimieren

Bei Tierversuchen galt bisher das Gebot, die Bedingungen streng zu standardisieren, um vergleichbare Ergebnisse zu erzielen. Internationale Forscher präsentieren auf Einladung der Uni Bern nun den umgekehrten Ansatz, unter anderem um den Tierverschleiss zu vermindern.

Beschwerde gegen Sperrung der Luzerner Bahnhofstrasse zurückgezogen
Regional

Beschwerde gegen Sperrung der Luzerner Bahnhofstrasse zurückgezogen

Die Luzerner Bahnhofstrasse wird ab diesem Sommer von der Kreuzung Hirschmattstrasse/Hirschengraben bis zur Seidenhofstrasse für den Durchgangsverkehr gesperrt. Die Stadt Luzern und sieben Einsprecher haben sich auf flankierende Massnahmen geeinigt.