Zug vereinfacht Reihentests für Betriebe und Organisationen


Roman Spirig
Regional / 15.04.21 16:38

Um noch mehr Betriebe und Organisationen für repetitive Tests zu gewinnen und so die Ausbreitung des Coronavirus zu bremsen, spannt der Kanton Zug mit der Hirslanden AG zusammen. Diese betreibt eine Plattform, über welche sämtliche Prozesse der Reihentests abgewickelt werden können.

Zug vereinfacht Reihentests für Betriebe und Organisationen (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Zug vereinfacht Reihentests für Betriebe und Organisationen (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Für die testwilligen Betriebe und Organisationen würden keine Kosten anfallen, teilte der Zuger Regierungsrat am Donnerstag mit.

Im Kanton Zug werden bereits seit mehreren Wochen repetitive PCR-Tests mit Speichelpoolproben in Schulen durchgeführt. Diese bewährten sich laut Regierungsrat gut und würden so weitergeführt. Nun baut er die repetitiven Tests in Betrieben und Organisationen aus und setzt dabei auch dort auf die PCR-Speichelpooltests.

Bisher kamen in Betrieben und Organisationen mehrheitlich Antigen-Schnelltests zum Einsatz. Die PCR-Tests mit Poolproben seien aber in der Handhabung und Umsetzung für Betriebe und Organisationen deutlich einfacher, begründet die Regierung diesen Schritt.

Für die Umsetzung der Betriebstestungen entschied sie sich deshalb für die von der Hirslanden AG entwickelte IT-Plattform Together We Test, über welche sämtliche Prozesse des repetitiven Testens abgewickelt werden.

Diese IT-Plattform wurde zuvor während zwei Wochen erfolgreich erprobt. Mit diesem Entscheid haben wir die Voraussetzungen geschaffen, dass möglichst vielen Betriebe und Organisationen im Kanton Zug am repetitiven Testen teilnehmen können, wird der Zuger Gesundheitsdirektor Martin Pfister (CVP) zitiert.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Corona-Impfstoff: EU sieht keine
International

Corona-Impfstoff: EU sieht keine "Wunderlösung" in Patentfreigabe

Die Europäische Union sieht im US-Vorstoss zur Freigabe von Patenten keine "Wunderlösung" zur Versorgung der Welt mit Corona-Impfstoff. Dies erklärte EU-Ratschef Charles Michel am Samstag beim EU-Gipfel im portugiesischen Porto. Zugleich warb er für die rasche Aufhebung von Exportschranken. Dennoch sei die EU gesprächsbereit, sobald ein konkreter Vorschlag aus den USA vorliege.

Winterthurer Polizist bei Einsatz gegen illegales Konzert verletzt
Schweiz

Winterthurer Polizist bei Einsatz gegen illegales Konzert verletzt

Die Winterthurer Polizei ist am Wochenende wegen zwei aufgrund der Coronapandemie verbotenen Veranstaltungen ausgerückt. Dabei wurde ein Polizist angegriffen und verletzt.

Umfrage: 73 Prozent in der Schweiz wollen sich impfen lassen
Schweiz

Umfrage: 73 Prozent in der Schweiz wollen sich impfen lassen

Fast drei von vier Menschen in der Schweiz, nämlich 73 Prozent, wollen sich gegen Covid-19 impfen lassen. Das zeigt eine am Samstag in der Zeitung "Schweiz am Wochenende" veröffentlichte Umfrage.

Manchester City muss noch warten
Sport

Manchester City muss noch warten

Manchester City vergibt in der 35. Runde der Premier League den ersten Matchball zum Meistertitel.