Zug vier Monate ohne Senteler


Roman Spirig
Sport / 02.10.19 17:22

Der EV Zug muss vier Monate auf Stürmer Sven Senteler verzichten. Der 27-jährige Zürcher verletzte sich gegen Bern (5:2) an der Schulter und muss nun operiert werden.

Zug vier Monate ohne Senteler (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Zug vier Monate ohne Senteler (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Im Meisterschaftsspiel vom letzten Samstag, 28. September gegen den SC Bern verletzte sich Sven Senteler unglücklich an der Schulter und muss sich nun einer Operation unterziehen.

Der 27-jährige Zürcher spielt seit 2015 bei Zug und konnte sich während der laufenden Saison in sieben Spielen drei Punkte (1 Tor, 2 Assists) gutschreiben lassen.

Neben Senteler müssen die Zuger im Sturm auch auf Routinier Fabian Schnyder verzichten, welcher wegen Hüftproblemen für mehrere Wochen ausfällt.

(Redaktion / sda / MM EVZ)

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Regierungsrat muss sich zu Personalie am Luzerner Theater äussern
Regional

Regierungsrat muss sich zu Personalie am Luzerner Theater äussern

Das Luzerner Theater hat mit Stefan Vogel den Lebenspartner von Intendantin Ina Karr als neuen Betriebsdirektor eingesetzt. Wegen dieser Personalie muss die Luzerner Kantonsregierung nun Fragen über die Grundsätze der Unternehmensführung des Hauses beantworten.

Stimmung der Einkaufsmanager erholt sich im Mai von Tiefstständen
Wirtschaft

Stimmung der Einkaufsmanager erholt sich im Mai von Tiefstständen

Die Einkaufsmanager in der Schweiz blicken angesichts der von der Politik in der Coronakrise aufgegleisten Lockerungsschritten etwas zuversichtlicher in die Zukunft. Nach den Rückschlägen im März und April, hat sich die Stimmung im Mai zumindest leicht aufgehellt.

Netanjahu wirbt bei Treffen mit führenden Siedlern für Trump-Plan
International

Netanjahu wirbt bei Treffen mit führenden Siedlern für Trump-Plan

Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat bei einem Treffen mit führenden Siedlern für den Nahost-Plan von US-Präsident Donald Trump geworben.

Die Corona-Krise wird Mobilitätsverhalten nachhaltig verändern
Schweiz

Die Corona-Krise wird Mobilitätsverhalten nachhaltig verändern

Wegen des Coronavirus wollen Schweizerinnen und Schweizer in Zukunft weniger häufig öffentliche Verkehrsmittel nutzen. Unternehmen und Behörden sollen nun flexible Lösungen ausarbeiten, die Klimaschutz und neue Mobilitätsbedürfnisse unter einen Hut bringen.