Zuger Beizen sollen im Corona-Winter Heizpilze aufstellen dürfen


Roman Spirig
Regional / 26.11.20 18:10

Zur Bewältigung der Coronakrise sollen Zuger Gastronomen während der kalten Periode im Aussenbereich Heizpilze aufstellen dürfen. Der Zuger Kantonsrat hat am Donnerstag ein dringlich behandeltes FDP-Postulat erheblich erklärt. Selbst die Linke sprang über ihren Schatten.

Zuger Beizen sollen im Corona-Winter Heizpilze aufstellen dürfen (Foto: KEYSTONE / DPA / DANIEL KARMANN)
Zuger Beizen sollen im Corona-Winter Heizpilze aufstellen dürfen (Foto: KEYSTONE / DPA / DANIEL KARMANN)

Dies sei eine zeitlich beschränkte Sofortmassnahme, um die Gastronomen unkonventionell zu unterstützen, sagte Postulant Rainer Leemann (FDP). Der Rat folgte seinem Aufruf mit 57 zu 11 Stimmen.

Während der kalten Periode sollen laut den Postulanten temporär im Aussenbereich Heizpilze und andere Heizanlagen betrieben werden dürfen, die vorzugsweise mit erneuerbaren Energien betrieben werden.

Zari Dzaferi (SP) sagte, es sei begrüssenswert, dass über kreative Wege diskutiert werde, um den Gastronomen zu helfen. Die Regierung soll eine Sonderregelung ausarbeitet, die befristet bis Ende März oder April gelten soll, auch wenn sie dem Credo des Klimaschutzes diametral entgegen stehe.

Auch die ALG sagte, sie stecke im Dilemma zwischen Notwendigkeit und Umweltschutz. Aber der Umweltschutz solle nicht gegen die Gastrobetriebe ausgespielt werden, sagte Tabea Zimmermann Gibson. Die ALG wollte, dass der Kanton die Mehrkosten übernimmt, die bei der Verwendung von erneuerbarem Strom oder Gas anfallen. Dieser Antrag scheiterte aber mit 52 zu 16 Stimmen.

Die CVP-Fraktion sprach sich grossmehrheitlich gegen die Heizpilz-Idee aus. Wer will schon im Winter in einem Zelt sitzen, wenn im warmen, gemütlichen Restaurant die Hälfte der Tische leer sind?, fragte Benny Elsener.

Dagegen war auch Stéphanie Vuichard (ALG). Sie zweifle, ob Heizpilze das Problem lösten. Mietzinsreduktionen beispielsweise seien effektiver, so Vuichard. Philip C. Brunner (SVP) sagte, man könne Kosten sparen mit diesem Vorstoss. Erlauben wir den Wirten, sich selber zu helfen und verhindern wir nicht einfach Massnahmen, die helfen, diese Pandemie etwas abzudämpfen.

Die Regierung anerkenne das Anliegen und könne Hand bieten, sagte Baudirektor Florian Weber (FDP). Die entsprechende Verordnung könne baldmöglichst in der Regierung beraten werden, so dass sie frühstens am 5. Dezember in Kraft treten könne.

Die Heizpilz-Idee beschäftigte schon andernorts die Politik. In Luzerner Gastrobetrieben etwa bleiben diese verboten, das hatte das Kantonsparlament im September beschlossen. In den Städten Zürich und Winterthur dagegen erlauben die Behörden den Beizen temporär Aussenheizungen, wenn diese nicht mit Gas oder Strom betrieben werden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Italien in der Regierungskrise - Conte muss erste Hürde nehmen
International

Italien in der Regierungskrise - Conte muss erste Hürde nehmen

Für Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte geht es an diesem Montag und Dienstag um seine politische Zukunft. Nachdem sein Regierungsbündnis zerbrochen ist, muss sich der parteilose Jurist am Montag in der grösseren der beiden Parlamentskammern einer Vertrauensabstimmung stellen und sich zu der seit Wochen verfahrenen Lage äussern.

Regensdorf: Handtaschendieb kurz nach der Tat verhaftet
Regional

Regensdorf: Handtaschendieb kurz nach der Tat verhaftet

Die Kantonspolizei Zürich hat am Freitagmittag im Bezirk Bülach zwei Diebe verhaftet. Sie gaben unter anderem zu, Geld- und Warenbezüge mit entwendeten Kreditkarten versucht zu haben.

HC Davos verlängert mit Ambühl und vier weiteren
Sport

HC Davos verlängert mit Ambühl und vier weiteren

Der HC Davos verlängerte die Verträge mit Captain Andres Ambühl, Sven Jung, Chris Egli, Davyd Barandun und Oliver Heinen.

EU-Kommissarin beklagt mehr als 400 000 Corona-Tote in der EU
International

EU-Kommissarin beklagt mehr als 400 000 Corona-Tote in der EU

Im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie sind inzwischen mehr als 400 000 Menschen in der Europäischen Union gestorben. Die Zahl nannte EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides am Dienstag im Europaparlament.