Zuger Bevölkerung kann sich zur Zukunft des Brügglis äussern


News Redaktion
Regional / 19.07.21 10:46

Der Campingplatz Brüggli am Zuger Stadtrand gehört in seiner heutigen Form bald der Vergangenheit an. Nun kann sich die Bevölkerung während eines Monats dazu äussern, wie dieses Naherholungsgebiet künftig gestaltet werden soll.

Das Brüggli ist ein beliebtes Naherholungsgebiet in der Stadt Zug. (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)
Das Brüggli ist ein beliebtes Naherholungsgebiet in der Stadt Zug. (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)

Ab 2022 fallen die rund 40 fixen Stellplätze auf dem Campingplatz beim Brüggli am Zugersee definitiv weg. Im Oktober 2019 war die Petition Ja zum Campingplatz Zugersee im Zuger Kantonsrat chancenlos geblieben.

Die Petitionäre wollten, dass der Richtplan Lorzenebene so zu gestalten sei, dass der Campingplatz beim Brüggli in der heutigen Form erhalten bleibe. Sie wollten, dass die fixen Stellplätze nicht gestrichen würden, wie dies der kantonale Richtplan vorsieht.

Der Plan ist es, die dadurch frei werdenden Flächen in den nächsten Jahren als zusätzlicher Erholungsraum zu erschliessen und die Fuss- und Velowegverbindungen aufzuwerten.

Nun wollen die Kooperation Zug als grösste Landbesitzerin im Gebiet Brüggli und die Stadt Zug, welche die Erweiterung gemeinsam planen, von der Zuger Bevölkerung wissen, was sie am Brüggli schätzen und was sie in Zukunft auf keinen Fall missen möchten, heisst es in einer Medienmitteilung vom Montag.

Die Teilnahme ist einerseits auf www.mitwirken-zug.ch möglich. Andererseits liegen im Stadthaus, im Korporationshaus sowie in den Seebädern Seeliken, Siehbach, Strandbad und beim Campingplatz Brüggli Papierfragebögen auf.

Die Ergebnisse der Umfrage würden danach in den Planungswettbewerb fliessen, der Ende dieses Jahres öffentlich ausgeschrieben wird, heisst es weiter

Das Brüggli in seiner heutigen Form entstand in den 1990er-Jahren. Neben der Sanierung des Uferbereichs wurde damals mit dem Aushubmaterial der Metalli-Überbauung der heutige Sand- und Surfstrand aufgeschüttet.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Der Zürcher Kantonsrat verzichtet auf eine Zertifikatspflicht
Schweiz

Der Zürcher Kantonsrat verzichtet auf eine Zertifikatspflicht

Die 180 Zürcher Kantonsrätinnen und Kantonsräte müssen an den montäglichen Sitzungen kein Zertifikat vorweisen: Die Geschäftsleitung will es bei der bisherigen Regelung mit der Maskentragpflicht belassen.

Endspurt zur Bundestagswahl - FDP und Grüne ringen um Klimapolitik
International

Endspurt zur Bundestagswahl - FDP und Grüne ringen um Klimapolitik

FDP und Grüne haben sich eine Woche vor der Bundestagswahl mit Parteitagen ein Fernduell um den richtigen Kurs in der Klimapolitik geliefert. Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock forderte in Berlin vor Delegierten entschiedenere Massnahmen.

Tödlicher Verkehrsunfall auf der Autobahn
Schweiz

Tödlicher Verkehrsunfall auf der Autobahn

Ein 78-jähriger Automobilist ist am Sonntag auf der A3 bei Berschis SG verunfallt. Trotz Reanimation verstarb der Belgier noch auf der Unfallstelle - möglicherweise aufgrund eines medizinischen Problems. Ob dieses auch Grund für den Unfall ist, wird untersucht.

Verfolgungsjagd eines gestohlenen Autos auf A1 bleibt erfolglos
Schweiz

Verfolgungsjagd eines gestohlenen Autos auf A1 bleibt erfolglos

Wegen gefährlicher Fahrweise hat die Kantonspolizei Solothurn am Samstag auf der A1 einen blauen Sportwagen ohne Kontrollschilder verfolgt. Aus Sicherheitsgründen musste sie bei grossem Verkehrsaufkommen jedoch das Tempo drosseln und verlor das Fahrzeug aus den Augen.