Zuger FDP will Stadtpräsidium verteidigen


News Redaktion
Regional / 28.09.21 17:32

In Zug will die FDP das Stadtpräsidium behalten. Sie soll in einem Jahr mit Eliane Birchmeier, der Vorsteherin des Baudepartements, den Sitz von Karl Kobelt verteidigen, der auf eine zweite Amtszeit als Stadtpräsident verzichtet und zurücktritt. Wie die Partei am Dienstag mitteilte, soll Birchmeier am 28. Oktober nominiert werden.

Das Stadthaus von Zug: In einem Jahr wird eine neue Stadtregierung gewählt (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)
Das Stadthaus von Zug: In einem Jahr wird eine neue Stadtregierung gewählt (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)

Für den zweiten Sitz im fünfköpfigen Stadtrat soll die FDP mit einer Doppelkandidatur antreten. Nominiert werden sollen Etienne Schumpf und Roman Burkard, die beide Mitglied des Grossen Gemeinderats sind.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mehrere Haftbefehle nach Grubenunglück mit mehr als 50 Toten
International

Mehrere Haftbefehle nach Grubenunglück mit mehr als 50 Toten

Nach dem schweren Unglück mit mehr als 50 Toten in einem Kohlebergwerk in Russland haben die Justizbehörden mehrere Haftbefehle gegen die für die Sicherheit Verantwortlichen erwirkt. In Untersuchungshaft kamen am Samstag der Direktor des Kohleschachts "Listwjaschnaja" im Westen Sibiriens, sein Stellvertreter und der Chef des betroffenen Schachtabschnitts sowie zwei leitende Mitarbeiter der staatlichen Aufsichtsbehörde. Das teilten ein Gericht und die Staatsanwaltschaft in Kemerowo mit. Den Männern wird vorgeworfen, für Verstösse gegen Sicherheitsvorschriften sowie für den Tod von Bergarbeitern und Rettungskräften verantwortlich zu sein.

Eine halbe Million Menschen in Europa durch Corona-Impfung gerettet
International

Eine halbe Million Menschen in Europa durch Corona-Impfung gerettet

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) geht davon aus, dass die Corona-Impfungen allein in Europa mindestens einer halben Million Menschen das Leben gerettet haben.

Frau bei Tauchunfall in Walchwil ZG verletzt
Schweiz

Frau bei Tauchunfall in Walchwil ZG verletzt

Beim Tauchgang im Zugersee in Walchwil ZG ist eine 41-jährige Frau am Samstag verletzt worden. Nach Angaben der Zuger Behörden kam es gegen 11.15 Uhr beim Auftauchen beim Tauchplatz Rossblatten zu Komplikationen, worauf die Frau das Bewusstsein verlor. Sie wurde ins Spital gebracht.

Soziologin: Stille Triage ist ethisch verheerend
Schweiz

Soziologin: Stille Triage ist ethisch verheerend

Überfüllte Intensivstationen wegen Covid-19 führen stillschweigend zu einer Selektion der zu behandelnden Patienten. Diese stille Triage sei ethisch verheerend, sagte Tanja Krones, Mitglied der Nationalen Ethikkommission, in einem Interview mit der NZZ.