Zuger Finanzdirektor Tännler hat Ideen für Kompensation von Mindeststeuer


Roman Spirig
Regional / 07.06.21 12:00

Der Zuger Finanzvorsteher Heinz Tännler hat in einem Interview Ideen vorgebracht, wie die Schweiz die zusätzliche Steuerlast für Firmen durch die geplante globale Mindeststeuer abfedern könnte. Das Ziel müsse dabei aber sein, internationale Standards einzuhalten.

Zuger Finanzdirektor Tännler hat Ideen für Kompensation von Mindeststeuer (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Zuger Finanzdirektor Tännler hat Ideen für Kompensation von Mindeststeuer (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Wie der Finanzdirektor des Kantons mit den tiefsten Firmengewinnsteuern der Schweiz in einem Interview mit Tamedia-Zeitungen (Montagausgabe) erklärte, gebe es für eine solche Kompensation mehrere Möglichkeiten. Diese reichten von Subventionen für Forschung und Entwicklung über Patentboxen und Steuerentlastungen für Mitarbeiter bis hin zu einer Reduktion der Umweltabgaben und Lohnnebenkosten.

Die Diskussion darüber müsse zwischen dem Bund und den Kantonen geführt werden, sagte der SVP-Regierungsrat. Es gebe dazu bereits eine technische Arbeitsgruppe, eine politische werde noch vor dem Sommer etabliert.

Dazu lancierte Tännler die Idee für ein neues Steuergesetz. Man kann sich auch überlegen, ob man ein neues Konzernsteuerrecht einführt und dort die Handlungsspielräume auslotet. Es gäbe dann zwei verschiedene Steuerrechte. Eines für nicht-internationale Firmen, das auf dem Obligationenrecht basiere, und ein anderes für die internationalen Konzerne, für die wie von der G7-Staatengruppe propagiert ein Mindestgewinnsteuersatz von 15 Prozent gelte.

Die regionalen Firmen mit tiefen Umsätzen dürften der Idee Tännlers zufolge weiterhin mit 12 Prozent besteuert werden. Es gehe beim Mindeststeuersatz um internationale Unternehmen mit Umsätzen über 750 Millionen Euro. Der Gipser oder Metzger hätte also sicher keine Mühe mit Kompensationen für diese betroffenen Firmen.

Die Finanzminister der sieben führenden Industrienationen (G7) hatten sich am Wochenende auf eine weltweite Mindeststeuer von 15 Prozent geeinigt, die Konzerne wie Apple, Google oder Amazon stärker belasten soll als bisher. Ausserdem sollen die Internetriesen den Plänen zufolge auch dort Steuern zahlen, wo sie Geschäfte machen - und nicht nur dort, wo ihr Firmensitz liegt. Der Schritt soll die Verschiebung von Gewinnen in Steueroasen und die damit verbundene teils als unfair angesehenen Steuervermeidung unterbinden.

In der Schweiz müssten 18 Kantone die Steuern anheben, weil ihre Spitzensteuersätze gegenwärtig unter den 15 Prozent liegen. Darunter sind alle Zentralschweizer Kantone, aber auch Genf, die Waadt, Basel-Stadt und St. Gallen. Als Nächstes befassen sich die G-20-Staaten im Juli mit der Reformidee.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Auto in Herisau AR ausgebrannt - Fahrer und Kind unverletzt
Schweiz

Auto in Herisau AR ausgebrannt - Fahrer und Kind unverletzt

Ein 43-jähriger Autofahrer und sein zweijähriger Sohn haben sich am Donnerstagnachmittag in Herisau AR noch rechtzeitig aus ihrem Auto retten können, bevor dieses in Flammen aufging. Die beiden blieben unverletzt.

US-Militär: Luftangriff in Kabul tötete Unschuldige
International

US-Militär: Luftangriff in Kabul tötete Unschuldige

Das US-Militär hat eingeräumt, bei einem Drohnenangriff in der afghanischen Hauptstadt Kabul Ende August unschuldige Zivilisten statt Extremisten getötet zu haben.

Toter Mann beim Bachwiesen-Zentrum in Zürich aufgefunden
Schweiz

Toter Mann beim Bachwiesen-Zentrum in Zürich aufgefunden

Die Stadtpolizei Zürich hat am frühen Sonntagmorgen einen toten Mann beim Gemeinschaftszentrum Bachwiesen aufgefunden. Sie geht von einem Tötungsdelikt aus und sucht Zeugen.

Italien will G20-Sondergipfel zu Afghanistan nach UN-Versammlung
International

Italien will G20-Sondergipfel zu Afghanistan nach UN-Versammlung

Italien will weiterhin einen G20-Sondergipfel zur Lage in Afghanistan organisieren. Das bekräftigte Aussenminister Luigi Di Maio in einem Interview mit der Tageszeitung "La Repubblica" (Freitag).