Zuger Gemeinde Risch erbt acht Hektaren Land


Roman Spirig
Regional / 27.11.19 08:42

Die Zuger Gemeinde Risch erbt dereinst 8,2 Hektaren Landwirtschaftsland. Ein 83-jähriger Einwohner hat ihr auf sein Ableben hin vier Grundstücke vermacht.

Zuger Gemeinde Risch erbt acht Hektaren Land (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Zuger Gemeinde Risch erbt acht Hektaren Land (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Die Übertragung des Bodens sei bereits in einem Erbvertrag aus dem Jahr 2013 geregelt worden, teilte die Gemeinde mit. Anlässlich der Gemeindeversammlung vom Dienstagabend orientierte der Besitzer Georges Weber die Öffentlichkeit über die Schenkung. Die zwei grössten Grundstücke grenzen an die Autobahn A14.

Laut Weber ist sein Schultheissenhof seit über 200 Jahren in Familienbesitz. Weil er keine Nachkommen habe und er den Hof nicht verkaufen möchte, sei er zum Entschluss gekommen, die Gemeinde zu berücksichtigen. Ein solches Geschenk sei "etwas absolut Einmaliges", hiess es seitens der Gemeinde. Man wolle das Land einer sinnvollen Nutzung zuführen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Straumann kauft Mehrheitsbeteiligung an DrSmile
Wirtschaft

Straumann kauft Mehrheitsbeteiligung an DrSmile

Das Dentalunternehmen Straumann hat eine Mehrheitsbeteiligung am deutschen Unternehmen DrSmile gekauft. DrSmile vertreibt durchsichtige Zahnschienen und bietet Dienstleistungen in diesem Bereich an.

Franz Heinzer holt Schwyzer Schulkinder auf die Skier
Regional

Franz Heinzer holt Schwyzer Schulkinder auf die Skier

Alles fährt Ski - so soll es auf jeden Fall im Kanton Schwyz sein. Dort soll Skifahren als Volkssport gefördert und gestärkt werden. Der Kanton hat nun ein kantonales Schneesportförderprogramm lanciert - auf Initiative des Schwyzer Abfahrtsweltmeisters von 1991, Franz Heinzer.

Barry Callebaut von Coronakrise zurückgebunden
Wirtschaft

Barry Callebaut von Coronakrise zurückgebunden

Der weltgrösste Schokoladeproduzent Barry Callebaut (BC) ist von der Corona-Krise zurückgebunden worden. In seinem dritten Geschäftsquartal 2019/20 von März bis Mai sank die verkaufte Menge deutlich.

Unruhen in Serbien wegen Corona-Politik von Präsident Vucic
International

Unruhen in Serbien wegen Corona-Politik von Präsident Vucic

Die inkonsequente Politik des serbischen Präsidenten Aleksandar Vucic zur Bekämpfung der Corona-Pandemie hat am Mittwochabend zum zweiten Mal in Folge Unruhen im Zentrum von Belgrad ausgelöst.