Zuger Gesamterneuerungs-wahlen finden am 2. Oktober 2022 statt


News Redaktion
Regional / 01.09.21 17:05

Das Stimmvolk im Kanton Zug wählt im kommenden Jahr Regierung und Parlament neu. Der erste Wahlgang findet gemäss Gesetz jeweils am ersten Sonntag im Oktober statt, dies ist der 2. Oktober 2022. Der zweite Wahlgang ist auf den 27. November angesetzt.

Regierung und Parlament im Kanton Zug werden im kommenden Herbst neu gewählt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)
Regierung und Parlament im Kanton Zug werden im kommenden Herbst neu gewählt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)

Neu gewählt werden die sieben Mitglieder der Kantonsregierung, die 80 Parlamentarierinnen und Parlamentarier des Kantonsrats sowie Organe der Einwohnergemeinde, wie die Zuger Staatskanzlei am Mittwoch mitteilte. In der Zentralschweiz stehen nächstes Jahr auch in Ob- und Nidwalden Gesamterneuerungswahlen an.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dividenden von Grossaktionären: Kommission lehnt AL-Initiative ab
Schweiz

Dividenden von Grossaktionären: Kommission lehnt AL-Initiative ab

Kleinere und mittlere Unternehmen würden geschwächt, wenn Grossaktionäre mehr Steuern auf ihre Dividenden abliefern müssten, hält eine Mehrheit der zuständigen Kantonsratskommission fest. Mit 9 zu 6 Stimmen empfiehlt sie deshalb eine Initiative der AL zur Ablehnung

Bewaffnete stürmen Gefängnis in Mexiko - Bandenchef befreit
International

Bewaffnete stürmen Gefängnis in Mexiko - Bandenchef befreit

Unbekannte haben in Mexiko ein Gefängnis gestürmt und neun Insassen befreit.

Ulisses Garcia mit Wadenverletzung
Sport

Ulisses Garcia mit Wadenverletzung

Der linke Aussenverteidiger Ulisses Garcia wird den Young Boys für die restlichen fünf Wettbewerbsspiele vor der Winterpause nicht mehr zur Verfügung stehen.

Credit Suisse wegen Devisenkartell von EU mit 83 Mio Busse belegt
Wirtschaft

Credit Suisse wegen Devisenkartell von EU mit 83 Mio Busse belegt

Die Credit Suisse hat von der EU eine Busse in der Höhe von 83 Millionen Euro aufgebrummt bekommen. Dabei geht es um eine Kartelluntersuchung wegen unerlaubter Handelsabsprachen am Devisenkassamarkt.