Zuger Klinik verklagt Kanton wegen Entzug von Leistungsauftrag


News Redaktion
Regional / 20.12.22 08:19

Die Andreasklinik in Cham wehrt sich vor Gericht, weil der Kanton ihr den Auftrag für die medizinische Grundversorgung entziehen will. Die Hirslanden-Gruppe, zu der die Klinik gehört, hat Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht eingereicht.

Die Andreasklinik in Cham ZG will auch weiterhin einen voll ausgebauten Notfall betreiben können. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Die Andreasklinik in Cham ZG will auch weiterhin einen voll ausgebauten Notfall betreiben können. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Der Zuger Regierungsrat will die medizinische Grundversorgung im Kanton konzentrieren, um die Infrastruktur optimal zu nutzen und das knappe Personal besser auszulasten. Er hat daher die Spitalliste angepasst, die besagt, welche Einrichtungen welche Leistungen erbringen sollen.

Ab 2023, so der Plan der Regierung, hätte nur noch das Kantonsspital in Baar ZG den Grund- und Notfallversorgungsauftrag. Der Andreasklinik in Cham würden Wahleingriffe und einfache Notfälle verbleiben.

Das will die Betreiberin der Klinik, die Hirslanden-Gruppe, nicht hinnehmen. Sie teilte am Dienstag mit, sie habe entschieden, die neue Zuger Spitalliste vor Bundesverwaltungsgericht anzufechten. Sie begründet dies damit, dass sie den Entscheid der Regierung für nicht bedarfsgerecht und rechtswidrig halte.

Die Andreasklinik sei in vielen Bereichen, in denen ihr die Leistungsaufträge entzogen werden sollen, versorgungsrelevant, hält die Gruppe fest. Angesichts des stark steigenden Bedarfs an Gesundheitsleistungen im Kanton Zug müssten in der Grund- und Notfallversorgung Kapazitäten gesichert und nicht abgebaut werden.

Zudem stehe das beabsichtigte Versorgungsmonopol zu Gunsten des Zuger Kantonsspitals im Widerspruch zum Krankenversicherungsgesetz (KVG). Während des Beschwerdeverfahrens gelte die bisherige Spitalliste Akutsomatik für die Andreasklinik weiter. So stehen etwa die Notfall- und die Geburtenabteilung weiterhin zur Verfügung.

Laut der Regierung könnte auch mit der neuen Spitalliste der Grossteil der heute schätzungsweise 5000 Notfallbehandlungen weiterhin in Cham durchgeführt werden. Schwere Notfälle wie Verkehrsunfälle, Herz- oder Hirnschläge würden bereits heute an andere Spitäler verwiesen. Mit dem Wegfall des Spitalnotfalls müsse die Klinik weniger Vorhalteleistungen wie Notfall-OP und -Radiologie bereithalten.

Gegen die Konzentration hatte sich auch eine Petition gewehrt. Eine IG hatte diese im November eingereicht mit 5600 Unterschriften. Sie kritisiert, der Abbau würde nicht nur der Andreasklinik, sondern der Gesundheitsversorgung im Kanton schaden. Der Bevölkerung drohe der Verlust ihrer Wahlfreiheit.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzerner Kantonsrat weist Vorlage zur Kulturförderung zurück
Regional

Luzerner Kantonsrat weist Vorlage zur Kulturförderung zurück

Der Luzerner Regierungsrat ist mit seinem Plan, die regionale Kulturförderung neu aufzustellen, gescheitert. Der Kantonsrat hat am Montag die Vorlage mit 73 zu 40 Stimmen zurückgewiesen, weil sie nur die Unterstützung von Projekten, nicht aber von Institutionen vorsah.

Inzwischen 55 Verdächtige nach grosser
International

Inzwischen 55 Verdächtige nach grosser "Reichsbürger"-Razzia

Nach der grossangelegten Anti-Terror-Razzia gegen sogenannte Reichsbürger in mehreren deutschen Bundesländern, Österreich und Italien ist der Kreis der Verdächtigen auf 55 angewachsen. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Montag aus Sicherheitskreisen.

Schweizer Luftwaffe erhält die ersten zwei von sechs neuen Drohnen
Schweiz

Schweizer Luftwaffe erhält die ersten zwei von sechs neuen Drohnen

Die ersten zwei von insgesamt sechs neuen Aufklärungsdrohnen aus Israel sind im Januar der Schweizer Luftwaffe ausgehändigt worden - Jahre später als zunächst geplant. Die übrigen Drohnen sollen bis Ende Jahr eintreffen.

Schweiz

"Corona-Leaks" haben keinen Einfluss auf Bersets Beliebtheit

Die Beliebtheit von Bundespräsident Alain Berset hat durch das Bekanntwerden möglicher Corona-Leaks keinen Schaden genommen. Trotzdem erachtet über 80 Prozent der Bevölkerung die Indiskretionen in einer Umfrage im Auftrag der "NZZ am Sonntag" als unangebracht.