Zuger Nationalrätin Manuela Weichelt (Grüne) will in den Ständerat


News Redaktion
Regional / 19.12.22 10:33

Die Zuger Nationalrätin Manuela Weichelt (Grüne) will in den Ständerat wechseln. Die 55-Jährige möchte den Zuger und Zugerinnen die Möglichkeit bieten, im Herbst 2023 erstmals eine Frau in die kleine Kammer zu wählen.

Manuela Weichelt ist seit 2019 Zuger Nationalrätin. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA VALLE)
Manuela Weichelt ist seit 2019 Zuger Nationalrätin. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA VALLE)

Es brauche eine Zuger Standesstimme im Stöckli, die sich für Ökologie, für mehr Klimaschutz und für eine sichere Energieversorgung sowie eine solidarische und offene Gesellschaft einsetze, teilten die Alternativen - die Grünen (ALG) am Montag mit.

Als Nationalrätin kandidiere sie aber erneut, sagte Manuela Weichelt auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

2019 hatte das Zuger Stimmvolk Manuela Weichelt 2019 in den Nationalrat gewählt - sie ist die erste Zuger Bundesparlamentarierin überhaupt. Damit konnte sie für die Alternativen den 2011 verlorenen Sitz von Jo Lang zurückerobern.

Die Mutter zweier Kinder amtete von 2007 bis 2018 als Regierungsrätin des Kantons Zug. Von 1994 bis 2002 war sie Kantonsrätin, 2001 überlebte sie das Zuger Attentat.

Derzeit sitzen im Kanton Zug Matthias Michel (FDP) und Peter Hegglin (Mitte) im Ständerat. Michel tritt 2023 erneut an, Hegglin will am 6. Januar 2023 informieren.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mindestens 40 Staats- und Regierungschefs bei Sicherheitskonferenz
International

Mindestens 40 Staats- und Regierungschefs bei Sicherheitskonferenz

Zwei Wochen vor der Münchner Sicherheitskonferenz haben bereits rund 40 Staats- und Regierungschefs, 90 Minister und mehrere Chefs von internationalen Organisationen ihre Teilnahme zugesagt.

Nottingham weiter auf Einkaufs-Tour - Vertrag für Ghanaer Ayew
Sport

Nottingham weiter auf Einkaufs-Tour - Vertrag für Ghanaer Ayew

Nottingham Forest setzt seine Einkaufs-Tour auch nach der Schliessung des Winter-Transferfensters fort und nimmt bis zum Saisonende den vereinslosen Stürmer André Ayew unter Vertrag.

Ford mit enttäuschendem Jahresabschluss - Gewinn unter Erwartungen
Wirtschaft

Ford mit enttäuschendem Jahresabschluss - Gewinn unter Erwartungen

Der US-Autobauer Ford hat sich zum Jahresende unerwartet schwer getan. Im Schlussquartal stieg der bereinigte Betriebsgewinn gegenüber dem Vorjahreszeitraum zwar von 2,0 Milliarden auf 2,6 Milliarden Dollar, wie Ford am Donnerstag nach US-Börsenschluss mitteilte.

Luftalarm vor EU-Ukraine-Gipfel - Berlin erlaubt Leopard-1-Export
International

Luftalarm vor EU-Ukraine-Gipfel - Berlin erlaubt Leopard-1-Export

Der Beginn des EU-Ukraine-Gipfels in Kiew ist am Freitag von einem landesweiten Luftalarm überschattet worden. Angaben aus der Hauptstadt zufolge wurde er wegen des Einsatzes russischer Kampflugzeuge im Luftraum über Belarus ausgelöst.