Zuger Parlament stellt sich hinter Härtefall-Gelder


Roman Spirig
Regional / 26.11.20 18:22

Der Kanton Zug soll 66,1 Millionen Franken bereitstellen, um Firmen zu helfen, die besonders von der Corona-Pandemie betroffen sind. Das Parlament würdigte am Donnerstag die von der Regierung vorgeschlagenen Härtefall-Massnahmen positiv.

Zuger Parlament stellt sich hinter Härtefall-Gelder (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Zuger Parlament stellt sich hinter Härtefall-Gelder (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Von den 66,1 Millionen Franken sollen sechs Millionen Franken für nicht rückzahlbare Darlehen verwendet werden, der Rest für rückzahlbare. Ein Härtefall bedeutet, dass der Jahresumsatz unter 60 Prozent des mehrjährigen Durchschnitts liegt.

Eine aussergewöhnliche Lage erfordere aussergewöhnliche Lösungen, sagte CVP-Kantonsrat Patrick Iten. Ein solches Tempo könne aber auch Risiken mit sich bringen. Er rief dazu auf, sorgfältig mit den Steuergeldern umzugehen, um Missbrauch zu vermeiden.

Karl Nussbaumer sagte, die SVP-Fraktion stelle sich voll und ganz hinter die Regierung. Sie sei froh, dass die Regierung so schnell gehandelt habe. Unternehmen, welche die Hilfe wirklich nötig hätten, soll geholfen werden. Das zielgerichtete Vorgehen der Regierung begrüsse auch die FDP-Fraktion, sagte Michael Arnold.

Auch die ALG sprach sich dafür aus. Die SP-Fraktion wünschte sich weniger Darlehen und mehr A-fonds-perdu-Beiträge, wie Alois Gössi sagte.

Es sei eine leidvolle Zeit, sagte Finanzdirektor Heinz Tännler (SVP). Klar sei auch, dass nicht allen Unternehmen geholfen werden könne. Auf jeden Fall müsse die Überlebensfähigkeit eines Unternehmens gegeben sein, betonte Tännler. Die bestehenden Hürden diesbezüglich würden beibehalten.

Die zweite Lesung mit der Schlussabstimmung findet am 17. Dezember statt. Um eine rasche Hilfe sicherzustellen, sollen die Regelungen dann rückwirkend auf den 1. Dezember in Kraft treten.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Die Tellspiele 2021 sind abgesagt
Regional

Die Tellspiele 2021 sind abgesagt

Alles war vorbereitet für den Probestart ins Tellspieljahr 2021 im Januar. Angesichts der unsicheren Situation hat sich der Vorstand der Tellspielgesellschaft mit der Regisseurin Annette Windlin und dem Kulturbeauftragten des Kantons, Ralph Aschwanden, virtuell zu einer Aussprache getroffen. Der Entscheid fiel schwer. Dennoch ist der Vorstand überzeugt, für die Tellspielgesellschaft richtig gehandelt zu haben.

Gericht bestätigt lange Haftstrafe für Südkoreas Ex-Präsidentin Park
International

Gericht bestätigt lange Haftstrafe für Südkoreas Ex-Präsidentin Park

Sechs Monate nach der Verurteilung der früheren südkoreanischen Präsidentin Park Geun Hye zu 20 Jahren Haft wegen Korruption und anderer Vergehen ist das Urteil rechtskräftig.

Ab 2030 sollen keine Verbrennerfahrzeuge mehr durch Lausanne fahren
Schweiz

Ab 2030 sollen keine Verbrennerfahrzeuge mehr durch Lausanne fahren

Lausanne will bis 2030 alle Verbrennerfahrzeuge aus der Stadt verbannen. Die Stadtregierung hat am Mittwoch ihren Klimaplan vorgestellt. Gemäss diesem soll die Waadtländer Hauptstadt bis 2050 klimaneutral sein.

Zwei Tore von Bajrami reichten Empoli nicht
Sport

Zwei Tore von Bajrami reichten Empoli nicht

Der ehemalige Grasshopper Nedim Bajrami traf für den italienischen Zweitligisten Empoli im Cup-Achtelfinal gegen Napoli mit zwei Weitschüssen, die via Pfosten ins Tor gingen. Trotz der beiden schönen Tore des Schweizer U21-Internationalen zum 1:1 (33.) und zum 2:2 (68.) reichte es den Toskanern nicht zum Coup: Napoli gewann mit 3:2.